Alice Schwarzer verweigert Aussage
publiziert: Mittwoch, 9. Feb 2011 / 18:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Feb 2011 / 20:11 Uhr
Emma-Herausgeberin Alice Schwarzer.
Emma-Herausgeberin Alice Schwarzer.

Mannheim - Im Prozess gegen Jörg Kachelmann hat die Vernehmung zweier Rechtsmediziner am Mittwoch neue Zweifel an der Tatversion der Ex-Geliebten genährt. Die beiden hatten die Spuren an einem Messer untersucht, mit dem Kachelmann die Frau bedroht haben soll.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das mutmassliche Opfer beschuldigt Kachelmann, er habe ihr das Messer an den Hals gedrückt und sie vergewaltigt. Der 52-jährige Schweizer bestreitet dies.

Der Heidelberger Rechtsmediziner Rainer Mattern erklärte vor dem Landgericht Mannheim, seiner Einschätzung nach wären deutlichere Spuren von Hautpartikeln an der Klinge zu erwarten gewesen, wenn Kachelmann der Frau das Messer über längere Zeit an den Hals gedrückt hätte.

Keine DNA-Spuren

Ähnlich äusserte sich der von der Verteidigung bestellte Kölner Rechtsmediziner Markus Rothschild. Es sei «ausgesprochen unwahrscheinlich», dass solch eine Verletzung auf Grundlage der Angaben des mutmasslichen Opfers entstehen könne.

Der Täter hätte den knapp einen Millimeter breiten Messerrücken dem Opfer bis zu 20 Mal nebeneinander an den Hals drücken müssen, damit solch ein Verletzungsbild entstehen könne.

Verletzungen selber zugefügt?

Rothschild zufolge hätten sich am Messerrücken dann auch DNA-Spuren des Opfers finden müssen. Doch dies sei nicht der Fall gewesen. «Dort ist keine DNA, und das ist nicht nachvollziehbar.» Er schloss auch aus, dass die Spuren verloren gegangen sein könnten, als die Frau nach der Tat das Messer nochmals anfasste.

Dass sich das mutmassliche Opfer die Wunde selbst beigebracht haben könnte, hielten beide Gutachter für ebenso möglich, wie bei Kratzern am Bauch sowie Blutergüssen an den Oberschenkeln der 34-Jährigen.

Schwarzer: Kontakte zum Therapeuten

Mit Spannung war am Nachmittag der Auftritt der Journalistin Alice Schwarzer vor dem Gericht erwartet worden, die als Zeugin geladen war. Kachelmanns Verteidigung hatte die Vernehmung beantragt, um Schwarzer über ihre Kontakte zum Therapeuten des mutmasslichen Opfers zu befragen.

Schwarzers Auftritt verlief allerdings kurz und unspektakulär: Sie machte von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht als Journalistin Gebrauch und verweigerte die Aussage. Dies diene dem Schutz ihrer Informanten, sagte Schwarzer. Daraufhin wurde sie aus dem Zeugenstand entlassen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer hat über viele Jahre ein Schweizer ... mehr lesen
Alice Schwarzer
Köln - Die Publizistin Alice Schwarzer verteidigt den Erotikroman «Shades Of Grey» über eine sadomasochistische Beziehung gegen Pornografie-Vorwürfe. «Dieser Unterhaltungsroman ist das Gegenteil von Pornografie», sagte die Herausgeberin des Magazins «Emma». mehr lesen 
Johann Schwenn, der Anwalt von Jörg Kachelmann.
Mannheim - Im Vergewaltigungsprozess gegen den Schweizer Wettermoderator ... mehr lesen
Zürich - Im Prozess gegen den Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann ist am Dienstag vor der Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
Jörg Kachelmann verlässt die Zürcher Staatsanwaltschaft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am kommenden Montag beginnt der Prozess gegen Wetter-Moderator Jörg Kachelmann, der wegen Vergewaltigung und Körperverletzung angeklagt ist. mehr lesen 
Bravo Alice
Einmal mehr bewundere ich die professionelle Haltung von Alice Schwarzer. Weder lässt sie sich zu einer Vorverurteilung des Täters hinreissen, noch ignoriert sie das mögliche Leiden des Opfers. Das muss man erstmal schaffen.
Vorverurteilung durch die Medien
Wäre es nicht endlich an der Zeit, sämtliche Medien von diesem Prozess auszuschliessen, damit die Wahrheitsfindung im Gerichtssaal stattfinden kann? Der Mann ist doch ruiniert, bevor er rechtskräftig verurteilt oder (mangels Beweisen?) freigesprochen ist. http://www.focus.de/panorama/welt/radio-sunshine-hoerer-rebellieren-ge...
Oscar Pistorius muss in den Knast.
Oscar Pistorius muss in den Knast.
Sportler akzeptiert Urteil  Pretoria - Oscar Pistorius akzeptiert laut seiner Familie die Verurteilung zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin. «Oscar wird diese Möglichkeit nutzen, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben», sagte sein Onkel Arnold Pistorius am Dienstag in Pretoria. 
Die Staatsanwaltschaft fordert, Pistorius für mindestens zehn Jahre ins Gefängnis zu schicken.
Verkündung des Strafmasses für Oscar Pistorius hat begonnen Pretoria - Vor dem Obersten Gericht in Pretoria hat die Verkündung des Strafmasses für den südafrikanischen ...
Staatsanwalt fordert 10 Jahre Haft für Pistorius Zehn Jahre lang soll Südafrikas Paralympics-Star Oscar Pistorius nach dem ...
Zwei Verfahren am Hals  Vor dem wegweisenden Gruppenspiel am Mittwoch in der Champions League in Sofia ...
Taulant Xhaka macht mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam.
Basel kommt bei der UEFA mit Geldbusse davon Der FC Basel kommt im jüngsten Disziplinarverfahren der UEFA mit einer Busse von 40'000 Euro (ca. 48'000 ...
Glück gehabt: Kein Geisterspiel im St. Jakob-Park.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 13°C 15°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 15°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten