Unwissende Schweizer
Alkohol wird oft unterschätzt
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 17:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 18:35 Uhr
Die Schweizer unterschätzen den Alkohol.
Die Schweizer unterschätzen den Alkohol.

Bern - Die Schweizer Bevölkerung weiss zwar mehr über die Gefahren des Alkoholkonsums als noch vor einigen Jahren. Aber vor allem das Krebsrisiko und die Schwelle zum Risikokonsum werden oft unterschätzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
So habe nur rund die Hälfte der Befragten einen Zusammenhang hergestellt zwischen Alkoholkonsum und Darm-, respektive Mund- und Rachenkrebs, schreibt Sucht Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag. Sie bezieht sich dabei auf die wissenschaftliche Studie von Suchtmonitoring Schweiz für das Jahr 2014. Dazu waren 2863 Schweizerinnen und Schweizer befragt worden.

Nur gerade 20 Prozent der Befragten wussten, dass Alkoholkonsum auch das Risiko für Brustkrebs erhöhe, heisst es weiter. Der Kenntnisstand habe sich seit 2012 nicht verbessert. Gemäss Sucht Schweiz sterben jedoch pro Jahr fast 500 Personen an alkoholbedingtem Krebs; Das entspricht rund einem Drittel aller Alkoholtoten in der Schweiz.

Risiken unterschätzt

Während das Krebsrisiko bereits ab dem ersten Glas Alkohol steigt, erhöht sich die Gefahr für andere gesundheitliche Schäden für Männer beim regelmässigen Konsum von drei Gläsern pro Tag und für Frauen bei zwei Gläsern. Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Männer diese Menge noch risikolos konsumieren können, ein Drittel sieht dabei für Frauen keine Gefährdung.

Ein Glas entspricht einem Deziliter Wein, drei Deziliter Bier oder 0,2 Deziliter Schnaps. Obwohl 95 Prozent der Befragten meinen, genügend über die negativen Auswirkungen von Alkohol informiert zu ein, schätzen viele Befragte auch die Grenze für «chronisch risikoreichen Alkoholkonsum» falsch ein.

So glauben 45 Prozent der Befragten, dass Männer innerhalb von sechs Stunden ohne Gesundheitsrisiko fünf Gläser oder mehr trinken könnten. Bei dieser Menge gehe man international aber von einer akuten Gefährdung für die Gesundheit aus, schreibt Sucht Schweiz.

Bei den Frauen liegt die Grenze für eine akute Gefährdung bei vier Gläsern in sechs Stunden. Hier glauben über 50 Prozent, dass Frauen diese Mengen risikolos konsumieren können. Rauschtrinkende und jüngere Altersgruppen können die Risiken noch schlechter einschätzen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schweizer trinken nicht mehr soviel Wein. (Symbolbild)
Bern - Letztes Jahr ist in der Schweiz erneut weniger Alkohol getrunken worden: 8,1 Liter reinen Alkohols flossen im Schnitt durch jede Kehle. Im Jahr zuvor waren es noch 8,3 Liter gewesen. mehr lesen
Lyon - Der Kontroverse um das ... mehr lesen
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.
Acrylamid kommt am häufigsten in Kartoffelprodukten wie Chips und Pommes Frites sowie in Kaffee, Keksen, Kräckern, Knäckebrot und Toastbrot vor.
Parma - Die EU-Lebensmittelbehörde hat vor krebserregendem Acrylamid in Nahrungsmitteln gewarnt. Kinder seien dem je nach Zubereitungsart etwa in Pommes Frites anzutreffenden ... mehr lesen
Mailand - Ein reduzierter Konsum von Nahrungsmitteln mit gesättigten ... mehr lesen
Wer viel Gemüse isst, reduziert das Krebsrisiko.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten