Laut Suchtexperte
Alkoholkonsum steigt in Wirtschaftskrisen
publiziert: Samstag, 15. Okt 2011 / 15:34 Uhr
Viele greifen laut Suchtexperte in schwieriger Wirtschaftslage zum Alkohol.
Viele greifen laut Suchtexperte in schwieriger Wirtschaftslage zum Alkohol.

Miami/Wien - Alkoholprobleme nehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu, berichten Forscher der Universitäten von Miami und Colorado in der Zeitschrift «Health Economics».

4 Meldungen im Zusammenhang
Anhand von US-Daten der Jahre 2001 bis 2005 zeigen sie, dass sich die Fälle von Alkoholmissbrauch, alkoholisierten Autofahrern und Alkoholsucht parallel zur Zahl der Arbeitslosen entwickelten. Dass die Realität allerdings doch etwas komplizierter ist, erklärt der Alkoholexperte Alfred Uhl vom Anton-Proksch-Institut gegenüber pressetext.

Makroökonomie steuert Trinken

Wirtschaftskrisen wirken sich manchmal positiv und manchmal negativ auf den Alkoholkonsum aus: Fehlt der Arbeitsplatz, bleibt weniger Geld für Alkoholika übrig, aber durch Einsparungen in anderen Bereichen kann man das Alkoholbudget auch erhöhen. Wie die US-Forscher um Michael T. French nun vertreten, steigt der Alkoholmissbrauch bei schlechter werdenden Bedingungen der Makroökonomie deutlich an, und zwar nicht nur bei jenen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, sondern auch bei denen, die um ihn bangen.

Die Detailauswertungen zeigen, dass die Entwicklung bei allen Bevölkerungsgruppen, Geschlechtern und Ethnien zu sehen ist, am deutlichsten bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren. Auch hohes Einkommen und Bildung bringen Menschen in Wirtschaftsflauten in Alkoholismus-Gefahr, während die Familie, ein Ehepartner sowie eigene Kinder im Haushalt einigermassen als Schutzfaktoren wirken. Die Alkoholtherapien sollten sich auf verstärkte Nachfrage in Krisenzeiten der Wirtschaft rüsten, empfehlen die Forscher.

Mehrere Reaktionen möglich

Für den Wiener Suchtforscher Uhl geht die Formel «mehr Krise - mehr Alkohol» genauso an der Realität vorbei wie die gegenteilige Behauptung. «Sinkt das verfügbare Budget, ändern sich Verhaltensmuster: Man spart etwa beim Urlaub, trinkt zuhause Alkohol aus dem Supermarkt statt im Lokal oder kauft billigere Qualität - oder man reduziert den Alkoholkonsum.» Speziell bei psychiatrischen Problemen, die in Krisenzeiten häufiger auftreten, trifft man auch vermehrten, riskanten Suchtmittelgebrauch an.

Rechtslage spielt mit

Schliesslich ist die Konsummenge Ergebnis einer ganzen Reihe von Rahmenbedingungen, veranschaulicht Uhl am Beispiel Österreichs. «Fehlte im Zweiten Weltkrieg noch das Geld für den Alkohol, stieg der Konsum von 1945 bis in die 70er-Jahre stark an, da die Wirtschaft florierte. Der Rückgang um 20 Prozent seither, trotz weiteren Wirtschaftswachstums, geht unter anderem auf geänderte Arbeitsbedingungen sowie auf Alkoholverbote in vielen Branchen zurück.»

Anders war die Situation in den Ostblock-Ländern und der ehemaligen Sowjetunion, wo in den Krisenjahren gegen Ende des Kommunismus der Alkoholmissbrauch bedrohliche Ausmasse annahm. Gorbatschows strikte Anti-Alkohol-Gesetzgebung brachte da kurzfristig einen Rückgang, doch wurde die Regelung rasch wieder aufgehoben. «Wenn die Lage aussichtslos ist, greifen viele zur Flasche, doch viele können es sich auch nicht mehr leisten. Was insgesamt überwiegt, hängt von äusseren Bedingungen ab», so der Wiener Suchtexperte.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ambulante Therapien bei Alkoholproblemen zeigen Wirkung. ... mehr lesen
Insgesamt konnten 64 Prozent der Behandelten ihren Alkoholkonsum bis zum Ende der Beratung reduzieren.
Längst nicht alle Betroffenen lassen sich behandeln. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz leidet jeder ... mehr lesen
Baku - Die Europäer sind weltweit ... mehr lesen
Die Verbreitung und die Folgen der Alkoholkrankheit werden meist unterschätzt.
Jetzt lustig - später tot?
Genf - Alkohol tötet weltweit jährlich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten