Neuentwicklung von Nuklearwaffen
Alle Atommächte arbeiten an Modernisierung von Arsenalen
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Jun 2015 / 20:59 Uhr
Auch wenn die Gesamtzahl der Sprengköpfe zurückging gibt es heute mehr einsatzbereite Atomwaffen.
Auch wenn die Gesamtzahl der Sprengköpfe zurückging gibt es heute mehr einsatzbereite Atomwaffen.

Stockholm - Sämtliche Atommächte der Welt arbeiten dem Friedensforschungsinstitut Sipri zufolge an der Neuentwicklung von Nuklearwaffen oder der Modernisierung ihrer Arsenale. Auch wenn die Gesamtzahl der Sprengköpfe zurückging gibt es heute mehr einsatzbereite Atomwaffen.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomwaffenAtomwaffen
Die Gesamtzahl der Sprengköpfe ging im Vergleich der Jahre 2014 und 2015 erneut zurück, von 16'350 auf 15'850, wie die Forscher aus Stockholm am Montag anlässlich der Veröffentlichung ihres Jahrbuchs mitteilten. Die Zahl der einsatzbereiten Atomwaffen stieg demnach aber von 4000 auf 4300. In hoher Einsatzbereitschaft befänden sich weltweit 1800 Sprengköpfe.

Die meisten Atomwaffen hält dem Bericht zufolge weiterhin Russland vor. Ihre Gesamtzahl sank von 8000 auf 7500, die Zahl der einsatzbereiten Sprengköpfe stieg jedoch von 1600 auf 1780.

Diese Tendenz sei auch in den USA zu beobachten - mit einem Gesamtrückgang von 7300 auf 7260, aber einem Anstieg bei den einsatzbereiten Waffen von 1900 auf 2080. Beide Staaten betrieben zudem «umfassende und teure langfristige Modernisierungsprogramme».

Auch in den weiteren Staaten mit ihren weitaus kleineren Arsenalen wird laut Sipri an der Modernisierung der Atomwaffen gearbeitet. Frankreich verfügt demnach weiter über 300 Sprengköpfe, davon 290 einsatzbereit.

Für Grossbritannien wurde ein Rückgang von 225 auf 215 Waffen registriert, davon 150 einsatzbereit. Unverändert blieben demnach die Zahlen für China mit 260, für Indien mit 90 bis 110, für Pakistan mit 110 bis 120, für Israel mit 80 und für Nordkorea mit sechs bis acht Sprengköpfen.

Mehr Friedensmissionen

In ihrem Jahrbuch beschäftigten sich die Forscher auch mit den Missionen zur Befriedung von Konflikten in der Welt. Deren Zahl lag den Angaben zufolge im vergangenen Jahr bei 62, drei mehr als im Vorjahr.

Zugleich sei die Zahl des eingesetzten Personals aber um rund 20 Prozent auf gut 162'000 Kräfte gesunken. Grossen Einfluss auf diese Entwicklung hatte laut Sipri das Ende des Isaf-Einsatzes in Afghanistan. In der Nachfolgemission sind seit dem Jahreswechsel wesentlich weniger Kräfte eingesetzt.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kubinka - Angesichts wachsender ... mehr lesen
Die Einrichtung einer atomwaffenfreien Zone im Nahen Osten bekam von einigen Ländern keine Zustimmung.
New York - Die Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York ist nach vierwöchigen Beratungen ohne eine Einigung beendet worden. Die USA, Grossbritannien und Kanada ... mehr lesen
New York - Wenige Tage vor dem Beginn einer UNO-Konferenz zum ... mehr lesen
Der Atomwaffensperrvertrag wurde am 1. Juli 1968 unterzeichnet und trat 1970 in Kraft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten