Alle Landesteile müssen eingebunden werden
publiziert: Mittwoch, 6. Okt 2010 / 08:53 Uhr
Arbeitslosigkeit: «Betroffene fürchten sich stärker vor Leistungsabbau und höheren Sozialausgaben.»
Arbeitslosigkeit: «Betroffene fürchten sich stärker vor Leistungsabbau und höheren Sozialausgaben.»

Die Frage der Woche lautet: Nach dem letzten Abstimmungswochenende ist der Röstigraben in aller Munde: Was kann die Politik tun, um diesen aufzufüllen? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der JUSO Schweiz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Begriff 'Röstigraben' steht metaphorisch für kulturelle Unterschiede zwischen der deutschen und der welschen Schweiz. Er zeigt aber auch klar die Dominanz der deutschsprachigen Schweiz, ist Rösti doch ein typisches Deutschschweizer Gericht.

Die Deutschschweizer Dominanz macht sich nicht nur im Ausdruck 'Röstigraben' bemerkbar. Die deutschsprachige Stimmbevölkerung überholt die Romand-e-s regelmässig von rechts und überstimmt sie in sozial- und öffnungspolitischen Anliegen. Aktuellstes Beispiel ist die AVIG-Abstimmung vom 26. September, die in der welschen Schweiz zwar klar abgelehnt wurde, jedoch dank dem ebenso klaren Ja der deutschsprachigen Kantone knapp angenommen wurde.

Das unterschiedliche Stimmverhalten hat mehrere Ursachen: einerseits die Einstellung zum Staat, andererseits eine verschiedene wirtschaftliche Situation.

Der Staat als Dienstleister hat in der Romandie tendenziell einen höheren Stellenwert als in der Deutschschweiz. So setzen sie vermehrt auf einen starken Staat und stehen einem Abbau der sozialen Leistungen kritisch gegenüber. Die DeutschschweizerInnen hingegen bevorzugen die «Eigenverantwortung».

Bei der AVIG-Abstimmung spielte persönliche Betroffenheit eine grosse Rolle

Die unterschiedliche Bedeutung des Staates ist aber nicht Grund alleine für das unterschiedliche Stimmverhalten. Vielmehr hat wohl im Fall der AVIG-Abstimmung die persönliche Betroffenheit eine grosse Rolle gespielt. In der Romandie und im Tessin, die beide nein gestimmt haben, ist die Arbeitslosigkeit seit Jahren überdurchschnittlich hoch. Klar fürchten sich die, die betroffen sind oder Angst haben, betroffen zu werden, stärker vor Leistungsabbau und höheren Sozialausgaben. Solidarität hat in der deutschen Schweiz, die eine geringere Arbeitslosenquote aufweist, nicht gespielt. Wie auch, hatten der Bundesrat und die bürgerliche Mehrheit doch mit höheren Beiträgen gedroht, sollte die AVIG-Abstimmung bachab gehen.

Die nationale Politik akzeptierte mit dieser AVIG-Vorlage, dass Regionen in unterschiedlichem Ausmass die Folgen der Arbeitslosigkeit zu tragen haben. Das klare Ja der deutschsprachigen Schweiz wird für die Romandie so folgenschwerer sein als für sie selber.

Die Bürgerlichen haben es verpasst, mit der ALV-Revision eine Lösung anzustreben, die die spezifischen regionalen Probleme gesamtschweizerisch angeht. Während z.B. früher Kantone mit hoher Arbeitslosigkeit die Anzahl Taggelder erhöhen konnten, ist dies nun mit der Revision nicht mehr möglich.

Die Politik ist in Zukunft gefordert: alle Landesteile müssen in den politischen Prozess eingebunden werden. Probleme der Romandie sind dabei gleich zu gewichten wie Probleme der deutschsprachigen Schweiz oder des Tessins – unabhängig davon, wie viele betroffen sind. Nur so können Lösungen gefunden werden, die auf die spezifischen Situationen der einzelnen Regionen eingeht und für alle wirklich eine Lösung darstellen.

(et/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Presse erkennt ... mehr lesen
Die Romandie ist nicht glücklich über den Ausgang der Abstimmung.
Christophe Darbellay, CVP (Bild) und Toni Brunner, SVP nehmen für ihre Parteien in Anspruch, allein für den Erfolg verantwortlich zu sein.
Bern - Die Linke sieht den Grund für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Eine elitäre Gruppe von Superreichen regiert das Land.
Gier nach Geld und Macht regiert die Politik  Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen 1
Die Frage der Woche lautet: Unerwartete Budgetüberschüsse bei Bund und Kantonen? Erfreuliche Zufälle oder Resultat von Manipulationen? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen 3
Mit San10 will der Zürcher Regierungsrat Leistungen im Umfang von 1,5 Milliarden Franken abbauen.
In Libyen findet eine humanitäre Katastrophe statt.   Was kann, soll, darf die Schweiz machen, was auf keinen Fall? mehr lesen  
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der Juso Schweiz. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 22°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten