OSZE bedauert Konflikt
Alle Lastwagen des Hilfskonvois zurück in Russland
publiziert: Samstag, 23. Aug 2014 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Aug 2014 / 14:34 Uhr
Burkhalter (r.) betonte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Hilfslieferungen dürften nur nach humanitären Grundsätzen und unter Respektierung der ukrainischen Souveränität erfolgen.
Burkhalter (r.) betonte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Hilfslieferungen dürften nur nach humanitären Grundsätzen und unter Respektierung der ukrainischen Souveränität erfolgen.

Bern/Wien - Sämtliche Lastwagen des umstrittenen russischen Hilfskonvois sind nach Angaben der OSZE aus der Ukraine zurückgekehrt. Der Konvoi sei wieder in Russland, sagte der Leiter der OSZE-Beobachtermission am russischen Grenzposten Donezk, Paul Picard, der Nachrichtenagentur AFP am Telefon.

8 Meldungen im Zusammenhang
Russland hatte am Freitagvormittag den seit Tagen an der Grenze wartenden Hilfskonvoi für die notleidende Bevölkerung in der Ostukraine ohne das Einverständnis Kiews und des Roten Kreuzes nach Lugansk geschickt.

Nach Angaben von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) fuhren 227 Laster in sechs Gruppen über die Grenze. Am Abend wurden die Lastwagen laut Berichten des russischen Staatsfernsehens in der umkämpften Rebellenhochburg Lugansk entladen.

Die ukrainische Regierung hatte die Befürchtung geäussert, dass mit dem Konvoi neue Waffen an die prorussischen Separatisten geliefert werden.

Burkhalter bedauert Konflikt über Hilfslieferung

Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter bedauerte, dass sich die Ukraine und Russland nicht in Treu und Glauben über die Bedingungen für den Hilfskonvoi geeinigt haben. Er rief alle Seiten dazu auf, eine weitere Eskalation zu verhindern und forderte rechtmässige Hilfe.

Burkhalter betonte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Hilfslieferungen dürften nur nach humanitären Grundsätzen und unter Respektierung der ukrainischen Souveränität erfolgen. Das teilte die OSZE mit.

Der Schweizer Aussenminister forderte alle Parteien auf, aus der verfahrenen Situation um den russischen Hilfskonvoi wieder ein kooperatives Unterfangen zu machen. Gefragt sei überdies ein höchstes Mass an Zurückhaltung, um die Lage nicht zu verschlimmern.

«In Anbetracht der sich verschlechternden Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Ostukraine ist eine Rückkehr zu kooperativen und gesetzmässigen humanitären Anstrengungen dringend nötig», sagte Burkhalter. Die OSZE werde das Internationale Komitee vom Roten Kreuz bei seiner Arbeit in der Region «im Rahmen ihres Mandates und ihrer Möglichkeit» unterstützen.

Keine Einigung im Sicherheitsrat

Hinter verschlossenen Türen hat der UNO-Sicherheitsrat über den russischen Hilfskonvoi in der Ukraine diskutiert, ohne eine Einigung zu erzielen. Mehrere Staaten forderten Moskau am Freitag auf, die Lastwagen zurückzurufen, weil sie illegal in das Land gefahren seien.

Russland wiederum beteuerte, dass es sich nur um Hilfslieferungen handle. Bei einigen Mitgliedern habe es «grosse Besorgnis» gegeben, dass der Konvoi die instabile Situation noch verschärfe, sagte Grossbritanniens Botschafter Mark Lyall Grant, in diesem Monat Präsident des Rates.

Sein russischer Amtskollege Vitali Tschurkin sagte, die Diskussion im Rat erinnere ihn an einen Zerrspiegel. Einige Staaten würden die Intentionen Russlands verdrehen.

Der Rat war zuvor zu einer eilig einberufenen Sondersitzung zusammengetreten. Der Konvoi war unter scharfem Protest der Regierung in Kiew ohne Erlaubnis über die Grenze gerollt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter hat in Tallinn den ... mehr lesen 6
Burkhalter in Berlin.
Panzerkolonne im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew zum Jahrestag der Unabhängigkeit.
Kiew/Donezk - Inmitten des Konfliktes mit Russland hat die Ukraine erstmals seit Jahren wieder eine grosse Militärparade zur Feier des Unabhängigkeitstags abgehalten. Vor zehntausenden ... mehr lesen
Kiew - Ohne Erlaubnis der ukrainischen Regierung und ohne das Rote Kreuz ... mehr lesen 8
Erste Lastwagen sind ohne Freigabe der ukrainischen Behörden in die Ostukraine eingefahren.
Blick auf die ukrainische Industriestadt Donezk.
Donezk - Die Kämpfe zwischen den ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Rebellen toben nun auch in der Innenstadt der Industriemetropole Donezk. Laut einer Reuters-Reporterin ... mehr lesen 1
Washington - Nach dem mutmasslichen Vorstoss russischer Schützenpanzer auf ... mehr lesen
Die Lastwagen wurden von ukrainischen Grenzschützern auf russischem Boden kontrolliert.  (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ukrainische Regierungstruppen haben die Separatisten-Hochburg Donezk unter Beschuss genommen. (Symboldbild)
Moskau/Donezk - In den Kämpfen mit Regierungstruppen geraten die prorussischen Separatisten in der Ostukraine immer stärker in die Defensive. Die Armee nahm am Donnerstag die ... mehr lesen
Moskau/Donezk - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) wartet auf eine Vereinbarung zwischen der Ukraine und Russland über die Verteilung der Güter des russischen Hilfskonvois. mehr lesen 
Kiew - Das Tauziehen um die Grenzüberfahrt eines russischen Hilfskonvois in die ... mehr lesen
Die ukrainische Regierung will den russischen Konvoi mit Hilfsgütern nicht ins Land lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten