Alle drei Sekunden stirbt ein Kind
publiziert: Freitag, 11. Apr 2008 / 07:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Apr 2008 / 08:24 Uhr

New York - Alle drei Sekunden stirbt irgendwo auf der Welt ein Kind unter fünf Jahren. Zwei Drittel dieser Todesfälle sollen bis zum Jahr 2015 vermieden werden. Die sehen die Millenniums-Entwicklungsziele der UNO vor.

In Afrika südlich der Sahara habe sich die Situation gemäss dem Bericht sogar verschlechtert.
In Afrika südlich der Sahara habe sich die Situation gemäss dem Bericht sogar verschlechtert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Doch im weltweiten Kampf gegen Kinder- und Müttersterblichkeit gibt es bisher zu wenig Fortschritte, wie eine Expertengruppe des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF beklagt.

Nur knapp ein Viertel der 68 am stärksten betroffenen Länder ist auf dem Weg, die entsprechenden Millenniums-Entwicklungsziele der UNO zu erreichen, berichten sie im britischen Medizinjournal «The Lancet».

Noch immer sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation pro Jahr weltweit knapp zehn Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag sowie eine halbe Million Frauen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt. 97 Prozent dieser Todesfälle entfallen auf 68 Länder.

Zu den Millenniums-Entwicklungszielen gehört unter anderem, bis 2015 die Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren um zwei Drittel und die Müttersterblichkeit um drei Viertel im Vergleich zu 1990 zu senken.

Defizite in Teilen Afrikas

Während in manchen Ländern wie China die medizinische Versorgung von Müttern und Säuglingen bereits verbessert werden konnte, gibt es vor allem in Afrika südlich der Sahara noch riesige Defizite, heisst es in dem «Lancet»-Bericht zum «Countdown bis 2015». Dort habe sich die Gesundheitssituation teilweise sogar verschlechtert.

Verbesserungen habe es vor allem bei Impfungen von Kindern sowie bei der Fürsorge für Schwangere gegeben. Es fehle jedoch in weiten Teilen an gut ausgebildeten Helfern für Notfälle während der Geburt sowie für die Pflege von Babys, die krank zur Welt kämen.

Die Autoren des Berichts fordern, Frauen vor und während der Schwangerschaft sowie auch nach der Entbindung intensiver zu betreuen. Kinder sollten besondere Pflege in den ersten 24 Lebensmonaten erhalten. Auch Programme zum Schutz der Babys von HIV-positiven Schwangeren sollten erweitert werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Rekrutierung von Kindersoldaten muss ein Ende finden. Wer Gewalt ... mehr lesen
Die Rekrutierung von Kindersoldaten muss ein Ende finden.
Die Mädchenbeschneidung ist immer noch weit verbreitet. Sogar in der Schweiz kommt sie vor.
Zürich - Die Mädchenbeschneidung ... mehr lesen
Berlin - Zum 18. Geburtstag der UNO-Kinderrechtskonvention zieht das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) eine kritische Bilanz. mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten