Alles an seinen Platz
publiziert: Dienstag, 10. Nov 2015 / 08:49 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2015 / 10:09 Uhr
Carson und Trump: Der Schwindler und der Megalomane.
Carson und Trump: Der Schwindler und der Megalomane.

Die Nomination des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ist zur Freak-Show geworden, die demonstriert, was passiert, wenn «Meinen» wichtiger als «Wissen» ist und Wunschdenken als Basis des alltäglichen Handelns geworden ist. Die derzeitigen republikanischen Spitzenreiter bedienen dabei weniger die Realität als verzweifelte Wunschträume.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Flunkereien des Ben Carson
Die New York Times über das Flunkern des Evangelikalen Ex-Chirurgen.
nytimes.com

Sterblichkeit der weissen US-Mittelklasse
Artikel über die Deaton-Case Stundie, in der der Anstieg der Sterblichkeit diskutiert wird.
vox.com

Ein Hinrchirurg, ein Immobilientycoon, ein Politdynastie-Erbe, eine gescheiterte Firmenlenkerin, ein Kuba-stämmiger Immigrantensohn und Extrem-Hardliner, der den Präsidenten des Hochverrats bezichtigt, ein weiterer Kuba-stämmiger Immigrantensohn, der als einer der konservativsten und homophobsten Politiker überhaupt gilt, ein von einem Racheskandal angeschlagener Gouverneur und noch ein paar andere kämpfen um die Möglichkeit, für die Republikaner als Präsidentschaftskandidat antreten zu können.

So unterschiedlich diese Kandidaten auch sein mögen, einige Punkte vereinigt sie: So glauben sie zum Beispiel nicht an den menschlichen Einfluss auf das Weltklima, sie glauben, dass Gesundheitsversorgung etwas für Reiche sein sollte, sie bestehen alle darauf, das ungeborene Leben Kompromisslos schützen zu wollen (auch Inzest und Vergewaltigung sind kein Argument für Abtreibung), während das geborene Leben hingegen täglich durch Schusswaffen gefährdet werden darf. Wenn es also um die politischen Ansichten geht, die sie sich zu vertreten wagen, sind die Differenzen erschreckend klein.

Wenn von dieser Clowntruppe unterdessen zwei Namen auch in Europa zum Begriff geworden sind, dann handelt es sich zweifellos um Donald Trump, den Immobilientycoon und Ben Carson, den Hirnchirurgen, zwei Polit-Aussenseiter, die nun zum Erstaunen der meisten Analysten in den Umfragen immer noch an der Spitze liegen.

Dass dies der Fall ist sagt dabei weniger über die Kandidaten als über die potentielle Wählerschaft der Republikaner aus, die auf offenbar auf keinen Fall jemanden mit politischer Erfahrung im Amt will. Ben Carson, der evangelikale 7.-Tags-Adventist, glaubt an den baldigen Weltuntergang, will bis dahin als Steuer wieder den Zehnten einführen, glaubt, dass in Ägypten die Pyramiden von Josef als Kornspeicher gebaut worden sind, proklamiert, dass «Obamacare» das schlimmste seit der Sklaverei sei und glaubt, dass privater Waffenbesitz den Holocaust hätte verhindern können.

Doch das reicht noch nicht. Carson hat, (aus was für Gründen auch immer) seine eindrückliche Biographie mit einigen Schwindelgeschichten gepolstert, und behauptet zum Beispiel, dass er in seiner Jugend gewalttätig gewesen sei und erst durch das Bibelstudium seine innere Ruhe (er strahlt in etwa das Temperament einer Schildkröte aus, die gerade eine Schachtel Valium verputzt hat) gefunden habe. Doch an diese Episoden kann sich ebenso wenig jemand erinnern, wie an sein angeblich abgelehntes Stipendium für die West Point-Militärakademie.

Doch seine Fans nehmen ihm diese und andere (es tauchen fast täglich neue auf) Lügen scheinbar nicht übel. Denn sie wollen keinen Menschen, sondern eine Geschichte wählen: Die Geschichte des armen Jungen, der es nur dank Gottvertrauen und Zeichen des Herrn aus den Armenvierteln von Detroit ins weisse Haus schafft. Dass seine politischen Pläne unmöglich auch nur im Ansatz zu verwirklichen sind, scheint da keine Rolle zu spielen - offenbar wird erwartet, dass mit Carsons Amtsantritt sein Gott (der übrigens am Samstag den 'Sabatt' feiert) die Welt so verändern wird, dass alle seine irren Pläne Wirklichkeit werden.

Die Anhänger von Donald Trump erwarten hingegen, dass er einfach alles macht, was er sagt, denn er ist ja Trump. Oder? Eine Mauer zwischen Mexiko und den USA bauen und Mexiko dafür zahlen lassen? Kein Problem. «I'll make them do it!» 11 Millionen illegal in den USA lebende, vielfach Steuern zahlende und arbeitende Mexikaner deportieren? Aber sicher, kein Problem! Russland in die Schranken weisen und den Chinesen Bescheid sagen, so dass sich die nie mehr aufs Meer raus wagen mit ihren Kriegsschiffen. Vor dem Frühstück am zweiten Amtstag! Ganz egal, wie unrealistisch, rassistisch und irr die Behauptungen von Trump sind, auch hier wird wieder eine Geschichte gewählt, jene, dass der Starke jedes Hindernis aus dem Weg räumen kann, wenn er nur will und ihm selbst China und Russland nicht im Weg stehen können.

Der Grössenwahn von Trump wäre beinahe putzig, wenn nicht ein Gutteil der republikanischen Wähler genau dies toll fänden in ihrem Glauben, dass dieser Mann dem weissen, konservativen US-Bürger wieder die ihm einst versprochene Grösse zurück bringen könnte. Für diese Wählergruppe, die im mittleren Westen der USA und im Süden daheim ist, im sogenannten Heartland, ist es in der Tat lebenswichtig, dieses mythische Paradies zu erreichen. Denn es handelt sich bei dieser Gruppe, wie dies in einer Studie des Wirtschaft-Nobelpreisträgers Angus Deaton und Anne Case festgestellt wurde, um die einzige Bevölkerungsgruppe der USA, deren Lebenserwartung am Sinken ist. Wichtige Todesursachen: Selbstmord und Drogenmissbrauch, wobei wir hier nicht an Crystal Meth sondern viel mehr an Alkohol und Medikamente denken müssen. Ein Vergleichsmassstab sei der Abfall der Lebenserwartung in Russland nach dem Untergang der Sowjetunion.

Dass nun ausgerechnet dort, wo in den Bundesstaaten die Republikaner das Sagen haben und staatliche Hilfe wenn möglich reduziert und eliminiert und Gott und Vaterland umso grösser geschrieben werden, diese Existenzkrise zuschlägt, während in den 'liberalen' Hochburgen an der Westküste und im Nordosten die Lebenserwartung weiter am Steigen ist, macht die Sehnsucht nach ultrakonservativen Kandidaten in diesen Regionen umso absurder.

Oder nicht? Vielleicht ist es ja die Kränkung darüber, dass Dinge nicht so sind, wie sie eigentlich versprochen waren, die zur Selbstzerstörung führen. Und da ja das eigene Lebensmodell nicht am Desaster schuld sein kann, müssen Kandidaten her, die eine heile Welt versprechen, in welcher die weissen Christenmenschen noch das Sagen haben und welche noch mehr von dem versprechen, das schon bisher nicht gewirkt hat. Ob das den Höhenflug von Carson und Trump beflügelt? Dass Carson absurderweise ein Schwarzer und Trump keineswegs ein evangelikaler Christ ist, zeigt einfach noch eindrücklicher, wie sehr es hier um das Narrativ, um die Geschichte, die erzählt wird, geht.

Denn beide versprechen, wieder für eine heile, übersichtliche Welt zu sorgen. Für eine Welt, in der alle wieder an ihrem Platz sind, an dem Platz, den das konservative, ländliche Amerika bestimmt. Dass es diese Welt noch nie gegeben hat und auch nie geben wird, spielt dabei keine Rolle. Denn gewählt von diesen Leuten wird ein Wunsch. Und Carson und Trump spielen für diese Wähler Weihnachstmann. Nur blöd, dass ihr Sack leer ist.

(et/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Man solle aus Einzelfällen nicht auf ... mehr lesen
Solaranlage: Saugt Licht aus der Gegend auf und macht Krebs? Wäre überall Schwachsinn. Ausser in North Carolina.
Von Donald Trump projektierter Grenzübergang von der USA nach Kanada.
Etschmayer Donald Trump hat erkannt, was für die USA am gefährlichsten von allen erdenklichen Dingen ist: Immigranten. Nach den Mexikanern ... mehr lesen 1
CNN-News Die Geschichte wiederholt sich - ... mehr lesen
Ben Carson ist im Rennen .
Boulder - Die zehn führenden ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jeb Bush fiel im Wahlkampf zurück.
Washington - Nach deutlichen ... mehr lesen
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=900&lang=de