Alles offen bei CVP - Grüne nennen Namen
publiziert: Dienstag, 17. Aug 2010 / 17:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Aug 2010 / 22:33 Uhr
Die CVP vertagt ihren Entscheid auf eine Bundesrats-Kandidatur auf den 3. und 4. September.
Die CVP vertagt ihren Entscheid auf eine Bundesrats-Kandidatur auf den 3. und 4. September.

Bern - Die CVP hält sich vorerst alle Optionen offen. Am Dienstag hat sie den Entscheid über eine eigene Bundesrats-Kandidatur vertagt, wie der Fraktions-Vorstand nach seiner Sitzung mitteilte. Fraktionschef Urs Schwaller stellt sich nicht für eine Kandidatur zur Verfügung. Die Grünen präsentierten mögliche Kandidaten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ob die Partei ins Rennen um einen der frei werdenden Sitze steigt, soll dann die gesamte Fraktion an ihrer Sitzung vom 3. und 4. September entscheiden. Bis dahin würden Gespräche mit möglichen Kandidatinnen und Kandidaten geführt, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Die Zeit will die Fraktionsspitze auch für Gespräche mit den anderen Parteien nutzen. Gemäss der Mitteilung geht es dabei unter anderem um inhaltliche Fragen und um bestehende Absprachen unter den anderen Bundesratsparteien.

CVP seit Dezember 2003 nur noch mit einem Bundesrats-Sitz

Seit der Abwahl von Ruth Metzler im Dezember 2003 hat die CVP nur noch einen Sitz im Bundesrat. Bei der Ersatzwahl für Pascal Couchepin vor knapp einem Jahr hatte sie mit Fraktionschef Urs Schwaller erfolglos den zweiten FDP-Sitz angegriffen.

Diesmal steht Schwaller jedoch «nicht für eine Kampfkandidatur» zur Verfügung, wie er gegenüber der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens sagte.

Grüne mit eigenen Kandidaten

Die Grünen treten bei den Bundesratswahlen mit einem eigenen Kandidaten oder einer Kandidatin an. Am Dienstagabend haben sie erste Namen genannt. Im Rennen sind der Aargauer Nationalrat Geri Müller, die Zürcher Nationalrätin Marlies Bänziger und die Solothurner Nationalrätin Brigit Wyss.

Es könnten noch weitere Kandidatinnen und Kandidaten hinzukommen, sagte Fraktionschefin Maya Graf vor den Medien in Bern. Die Fraktion der Grünen will am 3. September eine Person nominieren, die für die Nachfolge von Hans-Rudolf Merz antritt. Bis dahin könnten sich Interessierte melden, sagte Graf.

Wähleranteil von fast zehn Prozent

Die Bundeshausfraktion der Grünen hatte bereits früher beschlossen, dass sie bei einem Rücktritt von Hans-Rudolf Merz Anspruch auf den Sitz erheben würde. Am Dienstag habe sie dies bekräftigt, sagte Graf.

Den Anspruch begründen die Grünen mit ihrem Wähleranteil von fast zehn Prozent. Nach der arithmetischen Konkordanz stehe den Grünen ein Sitz zu, sagte Graf. Darüber hinaus seien die Grünen aber auch bereit, Verantwortung zu übernehmen.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baar ZG - Sowohl die SVP wie auch ... mehr lesen
Ueli Leuenberger: «Die Grünen haben diese Wahl nicht gesucht.»
Die Grünen diskutieren über die «500-Watt-Gesellschaft».
Baar - Der Parteipräsident der Grünen Schweiz, Ueli Leuenberger, hat im Vorfeld der Bundesratswahlen die anderen Parteien heftig kritisiert. Hauptthema der Delegiertenversammlung der ... mehr lesen 2
Bern - Die Sozialdemokraten haben ... mehr lesen 51
Der Vorstand der Bundeshausfraktion der SP.
Die St. Galler SP-Nationalrätin Hildegard Fässler gibt morgen ihren Entscheid bekannt.
Grabs SG - Eine Kandidatur der St. ... mehr lesen
Dschungelbuch Brauchen wir wirklich Professoren, ... mehr lesen
Der Noch-Bundesrat auf Schulreise: Da war noch unbekannt, dass bald wieder 2 Sitze frei und die Schweiz im Bundesratsersatzfieber sein würde.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Baselbieter SVP-Nationalrat und Fraktionspräsident Caspar Baader will wirklich nicht.
Liestal - Der Baselbieter SVP-Nationalrat und Fraktionspräsident Caspar Baader will offensichtlich wirklich nicht Bundesrat werden. Auf seinen Wunsch verzichtet die Parteileitung ... mehr lesen 2
Locarno - Carla Speziali, die ... mehr lesen
Carla Speziali will nicht Bundesrätin werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten