Alles wird dicker
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2004 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Jan 2004 / 22:58 Uhr

3 Meldungen im Zusammenhang
Obwohl allgemein darüber geredet wird, man solle die Gürtel enger schnallen, dürfte das vielen - vor allem vielen Schweizer Jugendlichen - immer schwerer fallen. Wie eine kürzlich erschienene Studie zeigt, sind bereits von den Sechs- bis Zwölfjährigen 20 Prozent übergewichtig. Vier Prozent leiden gar an Adipositas (Fettsucht).

Im internationalen Vergleich sind diese Zahlen nicht weiter beunruhigend. Wir befinden uns damit in der westlichen Welt "nur" im fetten Mittelfeld. Eindeutige Spitzenreiter sind dagegen die US-Kids, bei denen gut dreissig Prozent übergewichtig und zusätzliche vierzehn Prozent fettsüchtig sind.

Bedenkt man, dass fette Kinder meist zu dicken Erwachsenen werden und ein viel höheres Risiko haben, an Gefäss- und Kreislaufkrankheiten und an Typ 2 Diabetes zu erkranken, kommt da eine neue Welle an Gesundheitskosten auf die westliche Welt zu. Eine, die den Finanzierungssystemen dereinst sogar das Genick brechen könnte.

Die Ursachen dieser fetten Epidemie sind bekannt: Bewegungsmangel und Fast Food. Bei den nationalen Vergleichszahlen korrelierte die Anzahl Fast-Food-Ketten praktisch linear mit der Anzahl fetter Kinder: Die Big Mac-Generation scheint sich formal ihrem Lieblingsgericht anzugleichen. Und je mehr Fast-Food-Buden es gibt, desto gründlicher wird Richtung Fettklops mutiert.

Doch auch der Bewegungsmangel ist ein wichtiger Faktor. Man sieht kaum noch ein Kind zu Fuss zur Schule gehen: Stattdessen werden die kleinen Bälge von ihren Mamis und Papis von Haustür bis zum Schulhof befördert, von wegen Verkehr und am Strassenrand lauernden Kinderschändern. Und am Nachmittag zurück. Direkt vor den Fernseher.

Was mich zu der nächsten Verfettung führt: Jener der Autos. Kurioserweise findet auch deren Aufblähung parallel zu jener der Bevölkerung statt. Am meisten Minivans, SUVs und Pick-Up-Trucks gibt es nämlich in den USA. Doch diese Auto-Bewegung hat nun auch Europa erreicht und immer mehr Autofahrer scheinen das Bedürfnis zu haben, sich in verkleideten Lastwagen mit 2,5 Tonnen Leergewicht durch die Städte zu quetschen und auf der Autobahn herumzuschwanken.

Rationale Gründe gibt es keine: Im Gelände benutzt fast niemand diese Wagen, die Zuladung ist ebenso wenig wie der Laderaum einem Kombi überlegen. Die Traktion wird mit jedem 4-Rad-Getriebenen PKW ebenso erreicht. Der Benzinverbrauch ist bei gleicher Fahrleistung horrend (20 Liter sind keine Seltenheit), die Karosserieform und Chassisstruktur sowohl für andere Verkehrsteilnehmer als auch Fussgänger lebensgefährlich. Also weshalb?

Eine Umfrage ergab, dass die bessere Übersicht wegen der höheren Sitzposition ein wichtiges Argument ist. Ein weiteres Höherwachsen der Autos ist also zu erwarten, denn wenn alle wachsen, muss man selber auch grösser werden, um die Übersicht zu wahren. Als zweites wurde das "Gefühl der Sicherheit durch die Grösse und Solidität des Autos" angeführt - wenn Krauss Maffei (europäische Systemfirma auf dem Gebiet gepanzerter Fahrzeuge) das erfährt, werden unsere Autobahnen bald von Leopard-2-Panzern beherrscht.

Dass ein Faktor bei den übergewichtigen Kindern auch ein Mangel an Selbstsicherheit ist, der zu weiterem Esswarenkonsum antreibt, scheint in diesem Zusammenhang interessant. Während sich die Kinder nur selbst voll stopfen können, findet das gleiche Phänomen in der Erwachsenenwelt seine Fortsetzung beim Auto. Ungesund ist beides. Das erstere für die Kinder, das letztere für Umwelt und alle anderen Verkehrsteilnehmer.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Big Mac gilt als ... mehr lesen
Seit 40 Jahren ist der Big Mac der Inbegriff des Fast Foods.
Essen am Arbeitsplatz ist von der dritten an die zweite Stelle vorgerückt.
Zürich - Die Schweizer ernähren sich ... mehr lesen
Washington/Chicago - Eines der ... mehr lesen
Jedes Wienerli findet sein Brötchen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten