Angriffe auf Rebellen gehen weiter
Allierte Mächte zerstreiten sich um Führung
publiziert: Montag, 21. Mrz 2011 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:55 Uhr
UNO-Sicherheitsrat: Nach der Resolution herrscht ein politisch-militärisches Führungschaos.
UNO-Sicherheitsrat: Nach der Resolution herrscht ein politisch-militärisches Führungschaos.

Brüssel - Die USA würde gerne die Führung abgeben, Deutschland ist skeptisch, die NATO zerstritten und die EU politisch gelähmt: Die Allierten Mächte zerstreiten sich am Libyen-Krieg. Derweil haben Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi am Montag Stellungen der Rebellen in der Stadt Al-Sintan angegriffen. Das berichtet der Sender Al-Arabija.

9 Meldungen im Zusammenhang
Deutschland habe seine Skepsis gegenüber einer Militärintervention in Libyen von Beginn weg klar zum Ausdruck gebracht. «Drei Tage nach Beginn des Militäreinsatzes sehen wir nun, dass sich die Arabische Liga sehr skeptisch äussert», sagte Westerwelle vor Beginn des Ratstreffens.

An dem Treffen der EU-Aussenminister konnte man sich aufgrund der Streitigkeiten nur auf weitere Sanktionen einigen: Die 27 EU-Länder beschlossen am Montag in Brüssel offiziell, das Vermögen von elf Vertretern der libyschen Führung sowie von neun Wirtschaftseinheiten in der EU einzufrieren.

 

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton sagte dagegen, der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, sei falsch zitiert worden. Am Sonntag hatte Mussa in Kairo gesagt, für den Schutz der Zivilisten brauche man keine Militäroperation.

USA will abgeben - Allierte zerstreiten sich

Vorher hatte die Arabische Liga eine UNO-Resolution für eine Flugverbotszone über Libyen gefordert. Der UNO-Sicherheitsrat hatte sie dann in der Nacht zum Freitag verabschiedet. Der Militäreinsatz begann am Samstag, angeführt von Frankreich, Grossbritannien und den USA. Die NATO konnte sich noch nicht zu einem Mandat für einen Einsatz durchringen.

Die USA fürchten unterdessen um ihren Ruf in der Welt. Barack Obama hat angekündigt, die momentane Führungsrolle so bald wie möglich abzugeben und sich «nur» noch mit Truppenunterstützungen zu beteiligen. Gründe hierfür mögen in diversen fehlgeschlagenen US-Kriegsinterventionen zu finden sein; so haben auch einige Experten ein mögliches, Irak-ähnliches Szenario für Libyen prognostiziert. Doch die Abgabe fällt aufgrund von Streitigkeiten schwer.

Türkei verhindert NATO-Übernahme

Frankreich, als einer der grössten Initianten der militärischen Intervention, würde gerne die Führung über die allierten Militärschläge übernehmen. Länder wie Italien oder Deutschland sähen die Führung jedoch lieber bei der NATO. Diese ist jedoch handlungsunfähig, solange die Türkei nicht ihre Zustimmung gibt. Diese bleibt vorerst jedoch aus: Nachdem Paris die türkische Regierung nicht zum Libyen-Gipfel geladen hat, blockiert sie jeglichen militärischen Entschluss.

 

Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn forderte ein baldiges Ende des Streits zwischen der NATO und der EU. «Entweder machen das Frankreich, Grossbritannien und die USA zusammen oder dann treten sei den Einsatz so schnell wie möglich an die NATO ab.»

Arabische Liga respektiert UNO-Beschluss

Mit Blick auf Kritik des Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, an den Militäraktionen sagte Baroin: «Wir befinden uns voll und ganz bei der Umsetzung der Resolution 1973. Wir befinden uns klar bei der Einrichtung von geschützten Flugkorridoren und wir werden nicht von dem Ziel abweichen, Gaddafi am Massaker seiner Landsleute zu hindern.»

Mussa seinerseits sagte, es gebe wegen der UNO-Resolution zu Libyen keinen Konflikt. Sein Staatenbund respektiere den Beschluss des Sicherheitsrats. Die Resolution diene dem Schutz von Zivilisten. «Und darum geht es uns», sagt er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Kairo.

Die Resolution 1973 des UNO-Sicherheitsrates ist die Grundlage des alliierten Einsatzes. Sie erlaubt die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen und den Einsatz militärischer Zwangsmittel, um Gaddafi an militärischer Gewalt gegen die protestierende Bevölkerung zu hindern. Besatzungstruppen darf die Zweckallianz nicht entsenden.

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Entsetzt stellen die Amerikaner fest, dass sich ihr Land plötzlich in einem weiteren Krieg ... mehr lesen
US-Senator Richard G. Lugar: «Den Grund für den Einsatz in Libyen kann ich nicht nachvollziehen.»
Soldaten des Militärbündnis' in Afghanistan.
Berlin - Die deutsche Regierung hat am Mittwoch eine Ausweitung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr beschlossen. Bis zu 300 Soldaten sollen für Awacs-Aufklärungsflüge zur ... mehr lesen
Peking - Sie könnten zum Faustpfand ... mehr lesen 1
Ein F-15E «Strike Eagle».
China hat sich bei der Abstimmung über die Resolution des UNO-Sicherheitsrats enthalten.
Peking - China hat ein sofortiges ... mehr lesen
Tripolis - Flugzeuge der ausländischen Allianz haben nach Angaben des libyschen ... mehr lesen
Ein Marschflugkörper der britischen Marine. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chaos bei der NATO.
Brüssel - Während die NATO weiter ... mehr lesen
Tripolis - Zwei Tage nach Beginn der Militäraktion der Alliierten gegen Libyen haben die ... mehr lesen
Libysche Rebellen überwachen die Gegend um Benghasi.
Gaddafi soll sich mit Mitgliedern eines Volkskomitees getroffen haben, um einen Marsch nach Benghasi zu organisieren.
Tripolis - Nachdem seine Panzer ... mehr lesen
Tripolis/Washington/Kairo - Nach ... mehr lesen 2
Rebellen hätten wieder die Kontrolle über die Stadt Adschdabija im Osten übernommen.(Archivbild)
NATO und der Guido
Also die NATO dürfte nach diesem Debakel wohl erledigt sein.

Der Guido Dummschwätzer sieht alles kommen und hat natürlich wieder recht gehabt.

Wenn Gaddafi dann weg ist und die Geschäfte mit Libyen wieder florieren, wird sich der Westerwelle natürlich nicht mehr erinnern an seine Aussagen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten