Ceneri-Basistunnel
AlpTransit muss zwei Aufträge neu beurteilen
publiziert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 19:45 Uhr
Zwei Aufträge rund um den Bau des Ceneri-Basistunnels müssen möglicherweise erneut ausgeschrieben werden.(Archivbild)
Zwei Aufträge rund um den Bau des Ceneri-Basistunnels müssen möglicherweise erneut ausgeschrieben werden.(Archivbild)

Lugano - Zwei je rund 100 Millionen Franken teure Aufträge rund um den Bau des Ceneri-Basistunnels der NEAT müssen möglicherweise noch einmal ausgeschrieben werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat zwei Beschwerden teilweise gutgeheissen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Auftragsverfügungen wurden aufgehoben und zur Neubeurteilung an die AlpTransit AG zurückgewiesen. Ob die Neuausschreibung die für 2019 geplante Inbetriebnahme des Basistunnels verzögert, steht derzeit noch nicht fest, wie die AlpTransit Gotthard AG als Bauherrin des Projekts am Mittwoch mitteilte. Man werde in den nächsten Tagen den Entscheid analysieren und über das weitere Vorgehen entscheiden.

Einer der Aufträge, die noch einmal ausgeschrieben werden müssen, betrifft das Los «Fahrbahn und Logistik». Die Arbeiten im Wert von rund 96 Millionen Franken gingen an das Konsortium Mons Ceneris unter der Federführung einer Firma aus Bellinzona.

Der zweite Auftrag betrifft «Bahntechnik und Gesamtkoordination». Er ist rund 129 Millionen Franken wert und wurde dem Konsortium CPC unter der Federführung der Berner Cablex AG vergeben.

Eignung der Konsortien in Zweifel gezogen

Die beiden Aufträge waren letztes Jahr erteilt worden. Gegen beide Vergaben wurde beim Bundesverwaltungsgericht je eine Beschwerde eingereicht. Darin wurde die Eignung der beiden beauftragten Konsortien in Zweifel gezogen.

Laut der AlpTransit Gotthard AG wurden beide Beschwerden vor rund einer Woche vom Bundesverwaltungsgericht teilweise gutgeheissen. Kurz nach der Einreichung hatte dasselbe Gericht den Beschwerden aufschiebende Wirkung erteilt.

Gegen den jüngsten Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts kann innerhalb von 30 Tagen nach der Urteilseröffnung beim Bundesgericht Beschwerde geführt werden.

Erste Arbeiten sollen 2016 in Angriff genommen werden

Mit dem Einbau der Bahntechnik soll Ende 2016 begonnen werden. Der Tunnel soll Ende 2019 eröffnet werden. Das Los «Bahntechnik und Gesamtkoordination» umfasst im Wesentlichen die Ausrüstung der beiden einspurigen Tunnelröhren von je 15,4 Kilometern Länge und der anschliessenden offenen Strecken Nord und Süd zur Anbindung an das bestehende Bahnnetz.

Der Bereich «Fahrbahn und Logistik» betrifft den Einbau der festen Fahrbahn in den Tunnelröhren sowie den Aufbau der konventionellen Schotterfahrbahn vor den Portalen zur Anbindung an das bestehende Bahnnetz. Enthalten sind zudem umfangreiche temporäre Leistungen für den Ceneri-Basistunnel, wie Logistik, Transporte und Werkstätten.

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Bundesgericht hat ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aufgehoben, womit der Vergabeentscheid der Alptransit ... mehr lesen
Ceneri-Basistunnel: Mit dem Entscheid des Bundesgerichts geht der Auftrag für «Fahrbahn und Logistik» im Wert von 96 Millionen Franken an das Konsortium Mons Ceneris.
Bellinzona - Kein Durchbruch für die Alptransit Gotthard AG: Der Bauherr des Ceneri-Tunnels kann weder Kabel noch Fahrbahnelemente in den Tunnel einbauen lassen, weil das Bundesverwaltungsgericht es ihm untersagte, einen bereits vergebenen Auftrag neu auszuschreiben. mehr lesen 
St. Gallen - Die Bauarbeiten für den Ceneri-Basistunnel könnten sich verzögern. Das Bundesverwaltungsgericht hat den zwei Beschwerden gegen die Vergabe der Bahntechnikarbeiten durch die Alptransit Gotthard AG die aufschiebende Wirkung erteilt. mehr lesen 
Bern - Die NEAT-Aufsichtsdelegation (NAD) der eidgenössischen Räte rechnet mit Verzögerungen beim Bau des ... mehr lesen
NEAT-Aufsichtsdelegation rechnet mit Verzögerungen am Ceneri.
Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs Polizisten verantworten.
Insgesamt müssen sich in dem Fall sechs ...
Einer von drei Polizisten einer Fahrradstaffel, die Gray verfolgt und festgenommen hatten  Baltimore - Gut ein Jahr nach dem Tod des Schwarzen Freddie Gray in Polizeigewahrsam ist ein Polizist in Baltimore freigesprochen worden. Der 30-jährige Edward Nero war wegen Körperverletzung, grob fahrlässiger Gefährdung und Amtsvergehen angeklagt worden. 
Marktbeherrschung im Pay-TV missbraucht  Bern - Die Wettbewerbskommission (WEKO) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die Swisscom hat nach Ansicht der WEKO ihre marktbeherrschende Stellung bei der ...
Swisscom soll ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht haben.
Die BSI hat ein Verfahren am Hals.
Finanzskandal um 1MDB  Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen die Schweizer ...  
BSI-Chef Coduri nimmt den Hut Bern - Stefano Coduri, Chef der Tessiner Privatbank BSI, tritt per sofort zurück. Dies nachdem die Finanzmarktaufsicht ...
Die Finma macht die Bank BSI dicht.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten