Verkehrsverlagerung
Alpen-Initiative fordert Alpentransitbörse
publiziert: Donnerstag, 7. Nov 2013 / 15:12 Uhr
Immer mehr Lastwagen könnten künftig in der Schweiz unterwegs sein.
Immer mehr Lastwagen könnten künftig in der Schweiz unterwegs sein.

Bern - 2018 sollen noch 650'000 Lastwagen pro Jahr die Alpen queren. Die Alpen-Initiative pocht auf die Einhaltung dieses in der Verfassung verankerten Verlagerungsziels. Sie fordert erneut einer Alpentransitbörse und darüber hinaus einen effizienteren Bahn-Güterverkehr.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Verlagerungsziel dürfe nicht verwässert werden, sagte die Tessiner SP-Nationalrätin Marina Carobbio Guscetti, Vize-Präsidentin der Alpen-Initiative, am Donnerstag in Bern laut Redetext vor den Medien. «Würde das Ziel auf die aktuellen Zahlen übertragen, müsste es gar tiefer angesetzt werden.»

Die Alpen-Initiative nannte in diesem Zusammenhang eine Zahl von 597'000 Fahrten. Einmal mehr forderte die Organisation vom Bundesrat, mit der EU über die Einrichtung einer Alpentransitbörse Verhandlungen aufzunehmen.

Dies wolle der Bundesrat aber nicht tun, sondern stattdessen über das Konzept Toll+ verhandeln, kritisierte Laurent Seydoux, Mitglied des Vorstandes der Alpen-Initiative und Vizepräsident der Grünliberalen. Diese von der Nachfrage abhängige Strassengebühr könnte in der Schweiz zu einer Zunahme von Lastwagenfahrten führen.

Kaum Spielraum

Wegen der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) habe die Schweiz im Gegensatz zu Frankreich und Österreich wegen des Landverkehrsabkommens kaum noch Spielraum, um Transitfahrten zu verteuern, begründete Seydoux die Befürchtung.

Eine 2012 veröffentlichte Studie aus Deutschland ortete allerdings rechtliche Hindernisse für eine Alpentransitbörse. Auf bestimmten Strecken wäre eine solche Fahrtenbörse schwieriger zu rechtfertigen als eine Strassengebühr. Problematisch wäre es namentlich, wenn die Zahl der Fahrten eingeschränkt würde.

Die Alpen-Initiative verlangt auch weitere Massnahmen für die Förderung des Gütertransports auf der Schiene statt auf der Strasse. Einheitliche Infrastrukturanlagen würden es erlauben, dass Güterzüge bis 750 Meter lang und insgesamt 2000 Tonnen schwer sein können.

Einheitliche Standards gefordert

«Zusammen mit dem 4-Meter-Korridor-Ausbau kann die Bahn mit kleinen Infrastrukturmassnahmen einen grossen Leistungssprung erbringen», sagte dazu Nationalrätin Regula Rytz (Grüne/BE), die Vorstandsmitglied der Alpen-Initiative ist.

Auch Bernhard Kunz, CEO des in Chiasso ansässigen Kombi-Operateurs Hupac SA, unterstützt einheitliche Standards für Zuglänge und -gewicht, Zufahrtslinien, Rollmaterial und Traktionskonzept, wie er an einer Tagung des Verbandes der verladenden Wirtschaft (VAP) am Donnerstag in Zürich laut einer Mitteilung ausführte.

Verbunden mit Vereinheitlichungen könnte die Produktivität des Gütertransports auf der Schiene erhöht werden. Dies könnte Subventionen kompensieren, sagte Kunz.

LSVA auf Maximalsatz erhöhen

Weitere Massnahmen wären in den Augen der Alpen-Initiative eine schnellere Zollabfertigung für Güterzüge, technische Verbesserungen und eine bessere Umlaufplanung für Güterwaggons, damit diese mehr fahren und weniger lang herumstehen.

Und schliesslich fordert die Alpen-Initiative, dass die LSVA auf den zulässigen Maximalsatz erhöht wird. «Rund 40 Franken mehr könnte der Bundesrat gemäss Landverkehrsabkommen durchschnittlich verlangen», sagte Rytz dazu laut Redetext.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für Transporteure und ... mehr lesen
Der Güterverkehr in den letzten Jahren hat an Wettbewerbsfähigkeit eingebüsst.
Immer noch zuviele Lastwagen durchqueren die Alpen.
Bern - Auf den Tag genau 20 Jahre ... mehr lesen
Feuer in den Alpen. (Archivbild)
Interlaken - Die 30 Höhenfeuer am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 7°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten