Alpen-Wimbledon: Lammer wieder gescheitert
publiziert: Montag, 7. Jul 2008 / 21:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Jul 2008 / 23:00 Uhr

Der Auftakttag des Allianz Suisse Open in Gstaad war für den ersten Schweizer bereits die Dernière. Michael Lammer überstand auch im vierten Anlauf im Berner Oberland die 1. Runde nicht; er unterlag Guillermo Garcia-Lopez (Sp) 7:5, 3:6, 2:6.

Michael Lammer (SUI).
Michael Lammer (SUI).
Der Beginn war vielversprechend, und als Lammer (ATP 351) 7:5, 3:1 führte, schien der zweite Erfolg auf der ATP-Tour und die Siegpremiere in Gstaad greifbar.

«Doch dann habe ich mich zu stark unter Druck gesetzt, habe zu sehr ans Resultat gedacht statt nur an den nächsten Punkt», sagte der Dübendorfer.

Die Folge sei gewesen, dass er sich verkrampft habe. Und die Folge davon wiederum war, dass Garcia-Lopez (ATP 88) sieben Games in Serie gewann und Lammer dadurch in die entscheidende Rücklage brachte.

Wie zu befürchten war, konnte der 25-jährige Dübendorfer also gegen einen im Ranking um 263 Plätze besser klassierten Gegner das so dringend benötigte Erfolgserlebnis nicht realisieren (zuletzt verlor Lammer auch bei ATP-Challenger dreimal in der Startrunde und scheiterte in Wimbledon in der Qualifikation).

Aber vielleicht gebe es ihm nun Selbstvertrauen, dass die Partie gegen die Weltnummer 88 lange Zeit so eng gewesen war. Nach der Woche in Gstaad stehen für Lammer wieder Challenger-Turniere auf dem Programm, zunächst in Oberstaufen im Allgäu.

Auch dorthin wird Lammer vom Holländer Dirk de Beus begleitet, der ihn seit rund fünf Monaten vollamtlich betreut. Der 40-Jährige gehört an sich dem Trainerstab von Swiss Tennis an und arbeitet mit Lammer zwischen den Turnieren im Leistungszentrum des Verbandes in Biel. «Bis Ende Jahr geht die Zusammenarbeit weiter. Dann ziehen wir Bilanz», so Lammer, der erstmals in seiner Karriere einen eigenen Coach hat.

Wawrinka startete mit Doppel-Erfolg

Weitere Schweizer standen am Montag nur im Doppel im Einsatz. So auch der im Einzel topgesetzte Stanislas Wawrinka (ATP 10), der sich dem diesjährigen «Wimbledon der Alpen» mit einem zügigen Auftritt an der Seite von Davis-Cup-Kollege Stéphane Bohli annäherte.

Die beiden Romands bodigten das italienisch-tschechische Duo Flavio Cipolla und Jiri Vanek 7:5, 6:3. Wawrinka und Bohli könnten schon am Mittwoch wieder zusammen auf den Court schreiten, dann aber getrennt durch das Netz in Position gehen. Wenn Bohli (ATP 137), die Schweizer Nummer 3, heute Dienstag sein Startspiel gegen den 20-jährigen Zürcher Robin Roshardt (ATP 588) gewinnt, kommt es in den Achtelfinals zum Duell der beiden Doppelpartner.

Siege für Cañas und Andrejew

Die beiden einzigen Gesetzten, die am Starttag im Einsatz waren, hielten sich ohne Satzverlust schadlos. Der Argentinier Guillermo Cañas (ATP 54) setzte sich gegen den Tschechen Ivo Minar (ATP 84) 7:6 (11:9), 6:3 durch, und Igor Andrejew (ATP 34) schlug den Brasilianer Marcos Daniel (ATP 78) 6:4, 7:5.

Für Cañas war dabei das Auftaktset ein zähes Ringen. Das einzige Break konnte er nicht zum frühzeitigen Satzgewinn nützen und im Tiebreak musste der Kämpfer aus Südamerika sogar zwei Satzbälle abwehren. Insgesamt dauerte dieser Satz 62 Minuten.

Guillermo Cañas, am Freitag möglicher Viertelfinal-Gegner von Wawrinka, tritt heuer erstmals im Berner Oberland an. Nachdem er wegen einer Handgelenkverletzung die ersten zwei Monate der Saison verpasste hatte, fiel er seit Jahresbeginn im Ranking von Position 15 auf Platz 54 zurück und versucht sich nun wieder in die Top 20 vorzukämpfen.

In der Schweiz ist er dieser Tage nicht bloss auf Stippvisite. Nach der Erstrunden-Niederlage in Wimbledon (gegen Tommy Haas) bestritt Cañas letzte Woche als Gstaad-Vorbereitung das ATP-Challenger von Lugano, wo er in den Viertelfinals an Olivier Patience (Fr/ATP 161) scheiterte.

Tennis: Allianz Suisse Open in Gstaad -- Resultate

Gstaad. Allianz Suisse Open. ATP-Turnier (389 000 Euro/Sand). Einzel. 1. Runde: Guillermo Garcia-Lopez (Sp) s. Michael Lammer (Sz/WC) 5:7, 6:3, 6:2. Igor Andrejew (Russ) s. Marcos Daniel (Br) 6:4, 7:5. Guillermo Cañas (Arg/8) s. Ivo Minar (Tsch) 7:6 (11:9), 6:3. Florent Serra (Fr) s. Daniel Gimeno-Traver (Sp) 7:6 (7:2), 7:6 (7:5). Marin Cilic (Kro) s. Josselin Ouanna (Fr/Q) 6:3, 6:4. Kristof Vliegen (Be) s. Martin Vassallo Arguello (Arg) 6:3, 6:4.

Doppel. Achtelfinals: Stéphane Bohli/Stanislas Wawrinka (Sz) s. Flavio Cipolla/Jiri Vanek (It/Tsch) 7:5, 6:3. Philipp Oswald/Jean-Claude Scherrer (Ö/Sz) s. David Skoch/Lovro Zovko (Tsch/Kro) 7:6 (7:2), 4:6, 10:8.

Programm Dienstag:
Center Court. Ab 11.00 Uhr: Nicolas Kiefer (De) - Gianluca Naso (It), Andreas Seppi - Dominik Meffert (De), Luis Horna (Peru) - Jeremy Chardy (Fr). Nicht vor 17.30 Uhr: Robin Roshardt (Sz) - Stéphane Bohli (Sz). -- Court 1. Ab 11.00 Uhr: Olivier Patience (Fr) - Victor Hanescu (Rum), Flavio Cipolla (It) - Jiri Vanek (Tsch), Petr Pala (Tsch)/Michail Juschni (Tsch/Russ) - Tomas Cibulec/Ivo Minar (Tsch). -- Nicht vor 15.45 Uhr: Marin Cilic/Nicolas Kiefer (Kro/De) - Guillermo Garcia-Lopez/Daniel Gimeno-Traver (Sp). Nicht vor 16.30 Uhr: Frantisek Cermak/Pavel Vizner (Tsch) - Victor Hanescu/Florin Mergea (Rum).

(von Stefan Wyss, Gstaad/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
Der Regen gibt weiterhin den Ton an.
French Open Wetterkapriolen gehen weiter  Auch am Dienstag gibt beim French Open der Regen den Ton an. Nach einem längeren Unterbruch wird wieder gespielt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten