Güterverkehr
Alpeninitiative: Lkw verhindern Erreichung des Klimaziels
publiziert: Montag, 23. Nov 2015 / 16:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Nov 2015 / 17:15 Uhr
Der Güterverkehr auf Schweizer Strassen wird weiter zunehmen, so offizielle Prognosen.
Der Güterverkehr auf Schweizer Strassen wird weiter zunehmen, so offizielle Prognosen.

Bern - Will die Schweiz ihre Klimaziele erreichen, müsse die Zahl der alpenquerenden Lastwagen von heute einer Million Lastwagen auf unter 600'000 pro Jahr reduziert werden. Das fordert der Verein Alpeninitiative und beruft sich dabei auf eine Klimastudie.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Studie des Verkehrsexperten François Périllon setzt die Entwicklung des alpenquerenden Schwerverkehrs in Beziehung zu den Klimazielen des Bundes. Sie wurde von der Alpeninitiative in Auftrag gegeben und am Montag vor den Medien in Bern präsentiert.

Prognosen der OECD gehen für 2050 von einer Verdreifachung des Güterverkehrs in Europa aus. Auch in der Schweiz soll der Güterverkehr auf der Strasse gemäss offiziellen Prognosen trotz neuem NEAT-Basistunnel am Gotthard weiter zunehmen. Die Studie berücksichtigt zudem Faktoren wie die Weiterentwicklung der Lastwagentechnologie, Treibstoff und Politik und prognostiziert in mehreren Szenarien die Verkehrszunahme.

Weniger Feinstaub, mehr CO2

Diese stehe im Widerspruch mit den allgemeinen Klimazielen des Bundes, lautet der Schluss des Autors. Die Schweizer Klimaziele sehen vor, den Ausstoss des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) zu vermindern, um die Klimaerwärmung zu bremsen.

Zu den wichtigsten Verursachern von CO2 gehört der Schwerverkehr, welcher in der Schweiz fünf Prozent dieser Emissionen verursacht. Denn die Lastwagen stiessen noch gleich viel Kohlendioxid aus wie vor 30 Jahren, erklärte die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz.

Zwar seien die neuen Fahrzeuge mit Anlagen ausgerüstet, welche die dreckigen Abgase von Feinstaub befreien. Diese «Waschanlagen» brauchten aber sehr viel Energie, so dass «ein neuer Lastwagen noch genau gleich viel CO2 ausstösst wie die Dreckschleudern von vor 30 Jahren», kritisierte die Nationalrätin.

Weniger LKW, höhere LSVA

Seit 1994 hat der Bundesrat den in der Verfassung verankerten Auftrag, den alpenquerenden Gütertransitverkehr von der Strasse auf die Schiene zu verlagern, wie Jon Pult, Präsident der Alpeninitiative, in Erinnerung rief. Laut Gesetz dürfen ab 2018 nur noch 650'000 Lastwagen im Jahr die Schweizer Alpen durchqueren.

An diesem Fahrtenziel müsse die Schweiz festhalten, fordern die Vertreter der Alpeninitiative. Für die Klimaziele 2050 sei zudem eine weitere Senkung der alpenquerenden Lastwagenfahrten nötig - auf mindestens 585'000 Fahrten. «Es führt kein Weg an der Reduktion der alpenquerenden Lastwagenfahrten vorbei», so Pult.

Weiter fordert der Verein, dass der Bundesrat die leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) «endlich auf das erlaubte Maximum» erhöhe und der Teuerung anpasse. Beides sei mit den Bilateralen Verträgen zwischen der Schweiz und der EU vereinbar. Heute zahle ein Transit-Lastwagen, der die Strecke Basel-Chiasso fährt, durchschnittlich 50 Franken zu wenig.

Die Alpeninitiative fordert zudem die Einführung von CO2-Limiten für Lastwagen.

Rückverlagerung auf die Strasse

Anfang Dezember präsentiert der Bundesrat seinen neuen Verlagerungsbericht - der letzte vor der Öffnung des Gotthard-Basistunnels. Der Verein sieht darin für die Regierung eine «riesige Chance, endlich den Verfassungsauftrag umzusetzen».

Der Gotthard-Basistunnel werde gerne als «grösstes Umweltprojekt der Schweiz» bezeichnet. Das werde er aber nur, wenn die Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene verlagert und so ein Beitrag zum Erreichen der Klimaziele geleistet werde.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gütertransport auf Strassen- und Schienennetz hat einen neuen Höchststand erreicht.
Bern - Im vergangenen Jahr hat der ... mehr lesen
Bern - Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im nächsten Jahr ... mehr lesen
Der Güterverkehr mit der Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels stärker profitieren als beim Lötschberg.
Bundesrätin Doris Leuthard lädt den italienischen Infrastruktur- und Verkehrsminister Graziano Delrio zur Eröffnung des neuen NEAT-Basistunnels am 1. Juni 2016 in die Schweiz ein.
Rom/Bern - In Italien sind die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Nordportal des Gotthard Basistunnels.
Bellinzona - Ab Oktober rauschen die ersten Testzüge durch den Gotthard-Basistunnel. Alle Tunnelsysteme müssen bis dann nahtlos ineinandergreifen. Am 1. Juni 2016 soll die 57 Kilometer ... mehr lesen
Zürich - Der Güterverkehr bereitet ... mehr lesen
Sorgenkind SBB Cargo.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten