Rund 2,2 Millionen männliche Küken getötet
Als «Abfallprodukte» geboren? - Kükentötung in der Schweiz
publiziert: Donnerstag, 22. Mai 2014 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Mai 2014 / 13:54 Uhr
Männlich oder weiblich? - weiter leben, oder zum Tode verurteilt.
Männlich oder weiblich? - weiter leben, oder zum Tode verurteilt.

Spaghetti, Kuchen und Gebäck: Diese und weitere beliebte Lebensmittel enthalten oftmals Eier. Machen wir uns beim Verzehr dieser Lebensmittel aber auch Gedanken darüber, wo die Eier herkommen? Vielen von uns ist nicht bewusst - oder wir vergessen gerne -, dass Hühner und insbesondere Küken für unseren Genuss einen hohen Preis zahlen müssen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Stopp dem Kükentöten
Unser aktueller Flyer zum Downloaden (PDF).
www.tierimrecht.org

«Eintagsküken» - nur für wenige Stunden auf der Welt

Allein in der Schweiz werden als Nebenfolge der Eierproduktion jedes Jahr rund 2,2 Millionen männliche Küken getötet indem sie nach dem Schlüpfen vergast oder «homogenisiert», das heisst ohne vorgängige Betäubung geschreddert werden.

Ungefähr 50 Prozent aller spezifisch für die industrielle Eierproduktion gezüchteten und ausgebrüteten Hybridhühner sind männlich. Die einseitig auf eine besonders hohe Legeleistung ausgerichteten Tiere sind für die Mast nicht interessant, da sie nur wenig für den Menschen geniessbares Muskelfleisch ansetzen. Damit sind sie für den Fleischhandel sowie für die Eierproduktion unbrauchbar. Als Folge davon enden sie als sogenannter industrieller Abfall. Aus ethischer Sicht sind diese Methoden der industrialisierten Geflügelzucht höchst fragwürdig.

Ist Bio-Haltung die Lösung?

Auch Eier aus der Bio-Haltung sind diesbezüglich keine geeigneten Alternativen. Der Gedanke, dass Hühner nicht unter allzu tierschutzwidrigen Bedingungen und auf engstem Raum miteinander eingesperrt werden, ist zwar begrüssenswert, jedoch wird erst nach Eintreffen in den Eierproduktionsbetrieben entschieden, welche und ob die weiblichen Küken zu Bio-Hennen werden oder nicht. Die Selektion zwischen männlichen und weiblichen Küken findet vor Auslieferung in die Produktionsbetriebe statt. Die männlichen Küken werden auch hier in den Eierproduktionsbetrieben nie ankommen.

Missachtung der Tierwürde

Das Beispiel dieser Eintagsküken zeigt, dass der Tierwürde in der Praxis immer noch nicht genügend Rechnung getragen wird, obwohl ihr Schutz ein Grundprinzip in der Schweizer Tierschutzgesetzgebung darstellt. Das massenweise und systematische Vernichten der unerwünschten Küken widerspricht dem in der Schweiz geltenden Prinzip der Achtung der Tierwürde. Die Tiere werden unter Missachtung ihres Eigenwerts vollständig instrumentalisiert. Mit der systematischen Tötung von Küken werden aber ausschliesslich ökonomische Interessen verfolgt, die eine derart übermässige Instrumentalisierung der Tiere keinesfalls rechtfertigen können.

Nordrhein-Westfalen geht als gutes Beispiel voran

Trotz allem ist das maschinelle Massentöten von Eintagsküken durch die Tierschutzverordnung erlaubt. Anders in Deutschland: Ende 2013 wurde im Bundesland Nordrhein-Westfalen das maschinelle Massentöten von Küken untersagt, wobei dieses Verbot noch nicht rechtskräftig ist. Die TIR macht sich dafür stark, dass ein solches Verbot auch ins schweizerische Tierschutzrecht aufgenommen wird.

Wir verweisen an dieser Stelle auf unseren aktuellen Flyer «Stopp dem Kükentöten!» (siehe Infobox).

Neue Methoden

Zurzeit wird an Verfahren gearbeitet, welche die Bestimmung des Geschlechts bereits vor der Geburt ermöglichen sollen, und dies bevor sich das Schmerzempfinden von Embryos im Ei herausbildet. Zugleich wird an Methoden gearbeitet, die eine anderweitige Verwertung des «unbrauchbaren» Eis ermöglichen und somit ebenfalls verhindern sollen, dass unzählige Hühnereier im Abfall landen.

 

(li/Tier im Recht)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges ... mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der Problematik der Wilderei und des Handels mit lebenden Tieren, Jagdtrophäen und illegal erstandenen Tierprodukten. mehr lesen  
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst ... mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten