«Als ich es geschafft hatte, war ich enorm glücklich»
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 22:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 10:37 Uhr
Roger Federer am Ziel.
Roger Federer am Ziel.

Kurz nach seinem siebten Wimbledon-Triumph ist Roger Federer den Medien Red und Antwort gestanden. Anbei eine Aufzeichnung der Aussagen des Baselbieters.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Roger Federer, wie fühlt sich der Gewinn dieses siebten Wimbledon-Titels an?

Roger Federer: «Ich denke, dass jeder Grand-Slam-Final, vor allem jene hier in Wimbledon, sehr ungewöhnlich sind. Diesmal war es besonders speziell wegen Andy und wegen des geschlossenen Daches. Ich wusste um die grosse Gelegenheit in diesem Final und um die Bedeutung des Spiels für mich und Andy. Ich bin glücklich, dass ich gewonnen habe. Über die Jahre gesehen habe ich in Wimbledon einen grossen Lauf. Ich habe versucht, sehr fokussiert zu bleiben. Als ich es geschafft hatte, war ich enorm glücklich. Es war vorbei und der Druck fiel ab. Ich hatte mir vorgenommen, nicht allzu sehr an die Weltnummer 1, den siebten Wimbledon-Titel oder den 17. Grand-Slam-Titel zu denken. Im letzten Jahr hatte ich hier eine bittere Niederlage einstecken müssen, ebenso am US Open.»

Dieser Titelgewinn und die Rückeroberung der Weltnummer 1 sind Teil eines Prozesses. Wann war der Wendepunkt? Seit wann ist es wieder im grossen Stil aufwärts gegangen?

«Hm, das frage ich mich selber. Vielleicht begann es im letzten Jahr am French Open. Ich hatte 2011 sehr gut gespielt in Paris. Im Final war es sehr knapp gewesen zwischen mir und Rafael Nadal. Und ich spielte danach auch gut hier in Wimbledon gegen Jo-Wilfried Tsonga. Am US Open war es dann ähnlich. Aber Novak Djokovic präsentierte sich stark gegen mich. Seither ist das Selbstvertrauen aufgrund von exzellenten Leistungen kontinuierlich angewachsen.»

Haben Sie Ihre Taktik gegen Andy Murray nach dem Regen-Unterbruch und der Schliessung des Dachs bewusst umgestellt?

«Ja, ich versuchte aggressiver zu spielen. Zu Beginn der Partie hatte man den Wind schon gespürt. Zuerst galt es, richtig mit den Elementen umzugehen. Als dann der Wind weg war, kamen die taktischen Aspekte wieder deutlicher zum Tragen. Ich war sicher froh, dass das Dach geschlossen wurde. Das hat mir vielleicht geholfen.»

Was meinen Sie zum Verlierer?

«Logischerweise ist es hart für Andy. Er hat seine Sache sehr gut gemacht. Ich wünsche ihm alles Gute. Er arbeitet extrem hart. Er ist so professionell wie man nur sein kann. Ich bin sicher, dass er jetzt dem Gewinn eines Grand-Slam-Titels einen Schritt näher gekommen ist. Ich hoffe für ihn, dass er bald eine grosse Trophäe in die Höhe stemmen kann.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die aktuelle Weltrangliste macht es offiziell: Roger Federer hat den Rekord von Pete Sampras für die längste Zeit als ... mehr lesen
Der Beste seines Fachs: Roger Federer.
Andy Murray: Wenigstens in der Google-Liste vor Federer
Google Trends Der Sommer fegt so ziemlich alles aus den Suchfeldern, was nicht sportlich und musikalisch ist ? diesen Eindruck vermittelt ... mehr lesen
Roger Federer liess nach drei Jahren eine lieb gewonnene Tradition aufleben. Als Wimbledon-Champion hielt er am Montagmorgen ... mehr lesen
Die Zwillinge Charlene Riva und Myla Rose erleben zusammen mit ihrer Mutter Mirka und Grossmutter Lynette den Sieg ihres Vaters Roger Federer.
Durchschnittlich 511'000 Zuschauer sahen auf SF zwei den 4:6, 7:5, 6:3, 6:4-Wimbledon-Sieg Federers.
Wimbledon Der Wimbledon-Final zwischen Roger Federer und Andy Murray am ... mehr lesen
Roger Federer möchte bei den Olympischen Spielen in London nicht erneut Schweizer Fahnenträger während der ... mehr lesen
Roger Federer gibt sich trotz grosser Erfolge bescheiden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Monsieur Wimbledon»
Wimbledon Die in- und ausländischen Zeitungen verneigen sich vor Tennis-König Roger Federer. Nach der Rückeroberung des Tennis-Throns ... mehr lesen
Wimbledon Ganz Grossbritannien litt im Wimbledon-Final mit Andy Murray. Bei der Hilfsorganisation Oxfam jedoch dürfte sich die Enttäuschung ... mehr lesen
Andy Murray und Roger Federer nach dem Spiel.
Roger Federer hat bei seinem Lieblingsturnier jetzt acht Finals bestritten und sieben gewonnen. Eine Kurzzusammenfassung von sieben Triumphen und einer Niederlage: mehr lesen 
Roger Federer als strahlender Sieger.
Wimbledon Roger Federer hat in Wimbledon ein sensationelles Double geschafft: Durch den 4:6, 7:6, 6:3, 6:4-Finalerfolg gegen Andy ... mehr lesen
King Federer scheidet in der vierten Runde aus.
King Federer scheidet in der vierten Runde ...
Australian Open Sensationell in vier Sätzen  Mit dem rechnete niemand! Roger Federer scheidet am Australian Open in vier Sätzen gegen den 30-jährigen Südtiroler Andreas Seppi (ATP 46) aus: 4:6, 6:7, 6:4, 6:7 in 2:57 Stunden.  
Federer nach Startschwierigkeiten weiter Roger Federer besiegt den Italiener Simone Bolelli mit 3:6, 6:3, 6:2 und 6:2 und ...
Roger Federer nimmt Hürde Lu problemlos Für Roger Federer begann das Australian Open in Melbourne wunschgemäss. Gegen den ...
Australian Open Viele drängen sich ins Rampenlicht  Belinda Bencic eröffnet um 01.00 Uhr in der Nacht auf Montag aus Schweizer Sicht das ...  
Belinda Bencic ist erstmals an einem Major-Event gesetzt.
Bacsinszky ist die neue Schweizer Nummer eins.
Eine neue alte Schweizer Nummer 1 Nach Roger Federer trotzten auch Timea Bacsinszky und Stan Wawrinka der australischen Sommerhitze und zogen in Melbourne in die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4197
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten