Dominator
Alt Ständerat Jenny wieder schnellster Parlamentarier auf Ski
publiziert: Samstag, 19. Apr 2014 / 17:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Apr 2014 / 18:26 Uhr
This Jenny distanziert seine Konkurrenten im Schnee. (Archivbild)
This Jenny distanziert seine Konkurrenten im Schnee. (Archivbild)

Bern - This Jenny hat seine Siegesserie im britisch-schweizerischen Parlamentarierskirennen fortgesetzt: Der Glarner alt SVP-Ständerat gewann auch heuer das traditionelle Skirennen in Davos. Am zweitschnellsten auf den Skiern unterwegs war Nationalrat Thomas Aeschi (SVP/ZG).

7 Meldungen im Zusammenhang
Auf den dritten Rang fuhr der Glarner BDP-Nationalrat Martin Landolt. Jenny errang die Goldmedaille im Riesenslalom mit einer Zeit von 51,54 Sekunden - Aeschi überquerte die Linie nach 54,53 Sekunden.

Schnellste Parlamentarierin war Regina Ammann. Die Aargauer alt Nationalrätin (LdU) verwies die letztjährige Siegerin, Nationalrätin Christa Markwalder (FDP/BE), auf den zweiten Rang der Frauen. Drittschnellste Frau war Markwalders Ratskollegin Yvonne Gilli (Grüne/SG).

Die zwölf Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier dominierten auch heuer das seit 1957 durchgeführte Rennen mit ihren britischen Kollegen: Henry Smith von der Konservativen Partei klassierte sich als schnellster Brite auf dem siebten Schlussrang.

Die rund fünfzig Skifahrerinnen und Skifahrer kamen in den Genuss von blauem Himmel und sehr guten Pistenverhältnissen, wie es in der Mitteilung von Destination Davos Klosters heisst. Neben den 19 Politikern nahmen auch Angehörige und Sponsoren am Rennen teil.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - Der Zürcher SVP-Nationalrat Jürg Stahl ist der schnellste Parlamentarier auf Skiern. Er gewann in Davos GR das traditionelle britisch-schweizerische Parlamentarierskirennen. mehr lesen 
«This hat in seinem Leben viele Kämpfe gewonnen - den letzten hat er verloren.»
Bern - Der ehemalige Glarner ... mehr lesen
Bern - Der im Februar zurückgetretene langjährige Glarner SVP-Ständerat This Jenny hat sich erstmals seit seinem Rückzug aus der Politik öffentlich zu seiner Krankheit geäussert. Der 61-Jährige leidet an Magenkrebs. mehr lesen 
Bern - Der Glarner SVP-Ständerat This Jenny tritt per sofort zurück. Er leide an einem bösartigen Magen-Tumor, teilte der 61-Jährige am Donnerstag der Glarner Staatskanzlei und dem Ständeratsbüro mit. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den traditionellen Riesenslalom zum ... mehr lesen
Gruppenbild des Parlamentarierskirennen.
Davos - Wie in den Vorjahren hat der Glarner SVP- Ständerat This Jenny am Samstag auf Davos Pischa das Britisch- schweizerische Parlamentarierskirennen gewonnen. Als schnellste Frau erwies sich die Zürcher FDP-Nationalrätin Trix Heberlein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten