Alternative für Drumpf!
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2016 / 12:11 Uhr
Wenn die Wähler von den Gewählten verachtet werden: Programm bei Trump und AfD.
Wenn die Wähler von den Gewählten verachtet werden: Programm bei Trump und AfD.

Mit einer Mischung aus Entsetzen und Faszination wurde am letzten Wochenende beobachtet, wie die rechtsnational-populistische AfD in drei Deutsche Länderparlamente gewählt wurde, in Sachsen-Anhalt sogar ein knappes Viertel der Wählerstimmen bekommen hat und dort zweitstärkste Partei geworden ist.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Subjektive Analyse des AfD Parteiprogramms
Analyse von Kernthemen des Programms der neuen Rechts-Partei
correctiv.org

Es ist etwas paradox, wenn die Verlierer-Partei die grosse Gewinnerin einer Wahl ist. Aber nur einen Moment lang. Dazu muss man kurz die Wahlanalysen betrachten und diese in Relation zum Parteiprogramm der AfD stellen.

So wählen vor allem Enttäuschte und Abgehängte der Gesellschaft die AfD. Interviews aus der AfD-Hochburg Bitterfeld zeigen - das Wortspiel ist fast unvermeidlich - verbitterte Bürger, die sich über die finanzielle Bevorzugung von Flüchtlingen, darüber, dass überall 'Neger' seien und über den wirtschaftlichen Niedergang empören, den ihr Ort erlebe. Sie haben klar das Gefühl, dass sie von der Politik vergessen und abgehängt wurden und sich nun rächen wollen.

Die faktische Unterfütterung dieser Aussagen ist ziemlich dünn. Flüchtlinge bekommen in Deutschland klar weniger als Sozialhilfeempfänger - sogar nach Hartz IV - und der Ausländeranteil in Mitteldeutschland ist auch heute noch tiefer als irgendwo sonst in der Bundesrepublik.

Doch in einem haben diese Wähler recht: Sie leben in einer 'abgehängten' Region, in einer Region, die auch heute noch stark auf Ausgleichszahlungen aus anderen Bundesländern (drittgrösster Zahlungsempfänger nach Berlin und Sachsen) angewiesen ist. Sprich - selbst das bescheidene Lebensniveau jener bitteren Rentner aus Bitterfeld basiert genau auf den Parteiprogrammen und Regierungsbeschlüssen jener CDU und SPD, die eben zugunsten der AfD abgestraft wurden.

Die AfD plant in ihrem Parteiprogramm hingegen das Ende des Sozialstaates, Steuererleichterungen für Reiche, Privatisierung der Arbeitslosenversicherung, Stigmatisierung von Alleinerziehenden und manche andere rechtsextrem-völkische Spässchen. Vielen ihrer Wähler würde es in der Folge noch wesentlich schlechter gehen als jetzt, denn das Geld für Ihre Kommunen wäre unter dem post-demokratischen Parteiprogramm der AfD auf einmal weg.

In diesem Sinne haben wir es hier mit einem Paradoxon zu tun, wie es sich auch gerade bei den US-Vorwahlen der Republikaner abspielt, wo der Milliardär Donald Trump (je nach Quelle bewegt sich sein 'Net Worth' zwischen US$ 3 Mia. (Bloomberg) und US$ 10 Mia. (Trump selbst) auch - ja vor allem - jede Menge Protestwähler anzieht, die sich abgehängt und benachteiligt fühlen.

Die Wähleransichten über AfD und Trump sind - obwohl durch einen Kontinent getrennt - verblüffend gleich: «Er/die sagen/sagt wie es ist!» Wobei 'sagen wie es ist' geflissentlich mit 'sagen was wir hören wollen' verwechselt wird. Dass weder AfD noch Trump besonders ehrlich sind, zeigt sich schon daran, dass beide politischen Neo-Schwergewichte ihre echten Ziele hinter einem xenophoben Feuerwerk aus krassen Aussagen verstecken, die eine Betroffenheit für ihre aus der Mittel- und Unterklasse stammenden Wähler vorschützt. Wer hingegen die angedachten Steuerreformen und - im Falle von Trump - seine Aussagen zu armen Leuten (und das sind all jene, die nicht reich sind) ansieht, die er früher gemacht hat, wird eines besseren belehrt. So befand Trump einmal in einem Interview, dass arme Menschen 'Morons' (Idioten) seien.

Das wirkliche und wahrhaftige Problem der heutigen Zeit, nämlich das Abtreten der Gestaltungskraft der Politik an die Wirtschaft, wird dabei allerdings sowohl von AfD/Trump, als auch von den etablierten Parteien so gut wie möglich verschwiegen. Dies ist auch der Grund, warum der Stachel in Hillary Clintons Seite, Bernie Sanders, der sich genau DIES zum Thema gemacht hat, dermassen irritierend ist und von allen - sogar Trump - gefürchtet wird.

Trump und AfD passen in ihrer Verachtung für ihre Kernwählerschaft, die glaubt, in der Politik endlich einen Verbündeten in ihrem Hass, ihrer Wut und ihrer Angst gefunden zu haben, perfekt zusammen. Sollte Trump also entweder bei den Vorwahlen oder bei den Wahlen im Herbst scheitern, wartet schon eine Alternative auf ihn. Denn der AfD fehlt es noch an einem echten Führer. Mit einem Trump, der sich auf sein deutsches Erbe besinnen würde (seine Vorfahren hiessen ja 'Drumpf') wäre diese Partei ja tatsächlich auch eine 'Alternative für Drumpf'! Nicht mal ein Wechsel des Kürzels wäre nötig. Und das Parteiprogramm könnte auch stehen bleiben.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rod Stewart (71) pflegt ein freundschaftliches Verhältnis zu Donald Trump (69). mehr lesen
Rod Stewart.
Donald Trump.
Washington - Grossvaterglück mitten im Wahlkampf für Donald Trump: Seine Tochter Ivanka hat am Ostersonntag einen ... mehr lesen
Fayetteville - Die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina will wegen eines gewalttätigen Vorfalls bei einer Kundgebung kein ... mehr lesen
Donald Trump kommt ohne rechtliche Schritte davon.
Berlin - Bei den Landtagswahlen in drei deutschen Bundesländern hat die rechtspopulistische Alternative für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Senator Marco Rubio aus Florida sicherte sich mit 37 Prozent der Stimmen allerdings lediglich zehn Delegiertenstimmen.
Washington - Im Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur ... mehr lesen
Chicago - Mehrere tausend Menschen haben in Chicago gegen eine Veranstaltung des umstrittenen republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald ... mehr lesen
Miami - Bei einer Wahlkampfveranstaltung des populistischen US-Geschäftsmanns ... mehr lesen
Angst-Partei, Gift für Deutschland oder einfach Stimme der Wutbürger? Wer ist diese AfD, die letztes Jahr Zuwachsrekorde verzeichnete und nun zur ernsthaften Parteigrösse in Deutschland anwächst? Diese Doku versucht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 1
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten