Alternativer Nobelpreis
Alternativer Nobelpreis an Hans R. Herren übergeben
publiziert: Montag, 2. Dez 2013 / 18:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Dez 2013 / 18:42 Uhr
Hans R. Herren.
Hans R. Herren.

Stockholm - Die Alternativen Nobelpreise sind an vier Kämpfer für Frieden, Umweltschutz und Menschenrechte überreicht worden. Der Schweizer Agrarwissenschaftler Hans R. Herren wurde für seine Verdienste bei der biologischen Schädlingsbekämpfung und beim nachhaltigen Landbau geehrt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der 65-jährige Walliser ist einer der weltweit führenden Experten auf diesen beiden Forschungsgebieten. Herren rief am Montag in seiner Dankesrede in Stockholm zu einem Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft auf, wie es in der Mitteilung der Stiftung Biovision heisst, welcher Herren als Präsident vorsteht.

Das neue Paradigma «muss die Multifunktionalität der Landwirtschaft berücksichtigen und ihre Schlüsselrolle in den drei nachhaltigen Entwicklungsdimensionen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft... in dieser Reihenfolge».

Kämpfer gegen Chemiewaffen geehrt

Auch der US-Amerikaner Paul Walker durfte am Montag einen der Preise entgegennehmen. Walker wurde im schwedischen Reichstag als «Wegbereiter für die Abschaffung von Chemiewaffen» geehrt. Beim Internationalen Grünen Kreuz kämpft der 67-Jährige für die Umsetzung der Konvention zum Verbot dieser Waffen, deren 190. Mitglied Syrien im Oktober wurde.

Mit Geduld und Hartnäckigkeit könne das Ziel, die Welt von chemischen Waffen zu befreien, erreicht werden, sagte Walker der Deutschen Presse-Agentur in Stockholm. «Es wird ein sehr historischer Moment sein - das erste Mal, dass eine ganze Klasse von Massenvernichtungswaffen komplett von der Erde verschwindet.»

Aktivist hilft Opfer von Vergewaltigungen

Einen weiteren Preis bekam der kongolesische Arzt Denis Mukwege, der sich in seiner Heimat um vergewaltigte Frauen kümmert. In seiner Rede im Reichstag erklärte er, Afrika warte ungeduldig auf die Umsetzung des Rahmenabkommens von Addis Abeba für eine friedliche Zukunft in der Region.

«Der Kampf gegen Straffreiheit ist einer der Schlüssel, um die Gewalt gegen Frauen zu beenden», sagte Mukwege.

Auch der im Gazastreifen lebende palästinensische Anwalt und Menschenrechtler Radschi Surani bekam einen der mit je rund 57'000 Euro dotierten Alternativen Nobelpreise. Die Auszeichnung, die offiziell Right Livelihood Award (Preis für richtige Lebensführung) heisst, vergibt die gleichnamige Stiftung.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Die Alternativen Nobelpreise 2015 gehen nach Uganda, Italien und ... mehr lesen
Hans R. Herren.
Zürich - Der mit 200 000 Dollar dotierte Tyler-Preis, ein amerikanischer Umweltpreis, geht dieses Jahr an den 55-jährigen Schweizer Hans R. Herren. Der Biologe forscht in Afrika auf dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Immer dabei: Das Stier-Maskottchen bei der Preisverleihung.
Preisverleihung  Bern - Zum krönenden Abschluss seiner 150. Jubiläumssaison beherbergt das Stadttheater Schaffhausen den Salzburger Stier 2017. Es ist das vierte Mal, dass der renommierte deutschsprachige Kabarettpreis in der Schweiz stattfindet. mehr lesen 
Mit 30'000 Euro dotiert  Aarau - Der Aargauer Dichter Klaus Merz ist Träger des diesjährigen Rainer-Malkowski-Preises. Die mit 30'000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 24. Oktober 2016 in der Akademie in ... mehr lesen
Klaus Merz ist bereits auch mehrfach für seine «zeitlose Prosa» ausgezeichnet worden.
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische Schauspielerin Ellen Burstyn wird mit dem Ehrenpreis des Münchner Filmfestes gewürdigt. Die 83-Jährige werde den CineMerit Award am 27. Juni entgegennehmen, teilte das Festival am Montag in München mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten