Unwort des Jahres in Deutschland gewählt
«Alternativlos» wird zum Unwort des Jahres gewählt
publiziert: Dienstag, 18. Jan 2011 / 18:13 Uhr

Frankfurt/Main - Das deutsche Unwort des Jahres 2010 heisst «alternativlos». Eine Jury unter Leitung des Germanisten Horst Dieter Schlosser kritisierte den Ausdruck am Dienstag in Frankfurt am Main als sachlich unangemessen.

3 Meldungen im Zusammenhang

«Das Wort suggeriert, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe», sagte Schlosser.

«Behauptungen dieser Art sind 2010 zu oft aufgestellt worden, sie drohen, die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung zu verstärken.» Das Wort habe zunächst Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Begründung der Griechenlandhilfe gebraucht.

«Integrationsverweigerer»

Die unabhängige sechsköpfige Fachjury kritisierte auch das Wort «Integrationsverweigerer». Das von Innenminister Thomas de Maizière bekannt gemachte Wort verbreite die Unterstellung, viele Migranten wollten sich nicht integrieren.

Als Wort des Jahres 2010 hatte die Gesellschaft für Deutsche Sprache im Dezember «Wutbürger» bestimmt. Das Wort beziehungsweise Unwort des Jahres wurde zum 20. Mal gekürt. Im vergangenen Jahr hatte sich die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) für «betriebsratsverseucht» entschieden.

«Ausschaffung» Sieger in der Schweiz

Die zweifelhafte Ehre als Unwort des Jahres in der Schweiz war im Dezember der «FIFA-Ethikkommission» zuteil geworden. Die Jury hatte in ihrer Begründung geschrieben, es sei ein Widerspruch, wenn der Weltfussballverband seine hausgemachten Probleme mit einer hausgemachten Kommission lösen wolle.

Zum Schweizer Wort des Jahres war «Ausschaffung» gekürt worden. Damit hatte wie bereits 2009, als «Minarettverbot» Wort des Jahres war, eine Initiative der SVP den öffentlichen Diskurs bestimmt.

In Österreich wiederum hatte «Fremdschämen» bei der Wahl zum Wort des Jahres 2010 das Rennen gemacht. Zum Unwort des Jahres hatte die österreichische Jury «humane Abschiebung» gekürt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - «Döner-Morde» ist in ... mehr lesen 1
«Döner-Morde» verharmlost die Mordserie. (Symbolbild)
Wort des Jahres 2009 war die «Abwrackprämie» gewesen.
Wiesbaden - «Wutbürger» ist das Wort des Jahres 2010 in Deutschland. Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden setzte den Begriff am Freitag auf Platz eins ihrer ... mehr lesen
Frankfurt/Main - «Betriebsratsverseucht» ist das deutsche Unwort des Jahres 2009. ... mehr lesen
Die Jury kritisierte zudem die Begriffe «Flüchtlingsbekämpfung» und «intelligente Wirksysteme».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Genf 18°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten