Unwort des Jahres in Deutschland gewählt
«Alternativlos» wird zum Unwort des Jahres gewählt
publiziert: Dienstag, 18. Jan 2011 / 18:13 Uhr

Frankfurt/Main - Das deutsche Unwort des Jahres 2010 heisst «alternativlos». Eine Jury unter Leitung des Germanisten Horst Dieter Schlosser kritisierte den Ausdruck am Dienstag in Frankfurt am Main als sachlich unangemessen.

3 Meldungen im Zusammenhang

«Das Wort suggeriert, dass es bei einem Entscheidungsprozess von vornherein keine Alternativen und damit auch keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe», sagte Schlosser.

«Behauptungen dieser Art sind 2010 zu oft aufgestellt worden, sie drohen, die Politikverdrossenheit in der Bevölkerung zu verstärken.» Das Wort habe zunächst Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Begründung der Griechenlandhilfe gebraucht.

«Integrationsverweigerer»

Die unabhängige sechsköpfige Fachjury kritisierte auch das Wort «Integrationsverweigerer». Das von Innenminister Thomas de Maizière bekannt gemachte Wort verbreite die Unterstellung, viele Migranten wollten sich nicht integrieren.

Als Wort des Jahres 2010 hatte die Gesellschaft für Deutsche Sprache im Dezember «Wutbürger» bestimmt. Das Wort beziehungsweise Unwort des Jahres wurde zum 20. Mal gekürt. Im vergangenen Jahr hatte sich die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) für «betriebsratsverseucht» entschieden.

«Ausschaffung» Sieger in der Schweiz

Die zweifelhafte Ehre als Unwort des Jahres in der Schweiz war im Dezember der «FIFA-Ethikkommission» zuteil geworden. Die Jury hatte in ihrer Begründung geschrieben, es sei ein Widerspruch, wenn der Weltfussballverband seine hausgemachten Probleme mit einer hausgemachten Kommission lösen wolle.

Zum Schweizer Wort des Jahres war «Ausschaffung» gekürt worden. Damit hatte wie bereits 2009, als «Minarettverbot» Wort des Jahres war, eine Initiative der SVP den öffentlichen Diskurs bestimmt.

In Österreich wiederum hatte «Fremdschämen» bei der Wahl zum Wort des Jahres 2010 das Rennen gemacht. Zum Unwort des Jahres hatte die österreichische Jury «humane Abschiebung» gekürt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - «Döner-Morde» ist in ... mehr lesen 1
«Döner-Morde» verharmlost die Mordserie. (Symbolbild)
Wort des Jahres 2009 war die «Abwrackprämie» gewesen.
Wiesbaden - «Wutbürger» ist das Wort des Jahres 2010 in Deutschland. Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden setzte den Begriff am Freitag auf Platz eins ihrer ... mehr lesen
Frankfurt/Main - «Betriebsratsverseucht» ist das deutsche Unwort des Jahres 2009. ... mehr lesen
Die Jury kritisierte zudem die Begriffe «Flüchtlingsbekämpfung» und «intelligente Wirksysteme».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten