Uneinigkeit über Debatte am WEF
Am Kapitalismus scheiden sich die Geister
publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 13:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jan 2012 / 09:58 Uhr
Am Weltwirtschaftsforum in Davos prallen Fronten aufeinander. (Archivbild)
Am Weltwirtschaftsforum in Davos prallen Fronten aufeinander. (Archivbild)

Davos - Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos sind an einer Debatte über den Kapitalismus die Fronten aufeinandergeprallt. Während eine Gewerkschafterin dem Kapitalismus vorwarf, die Ungleichheiten in der Welt zu vergrössern, verteidigten Konzernchefs ihre Rolle.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Kapitalismus des 20. Jahrhunderts sei für das 21. Jahrhundert nicht mehr geeignet, sagte die Generalsekretärin des internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, Sharan Burrow, am Mittwoch in einer Podiumsdiskussion.

Man habe versucht, den Kapitalismus umzugestalten. Aber die Ungleichheiten seien heute in der Welt so gross wie vor der Krise der 1930er Jahre. Hunderte Millionen Menschen seien ohne Arbeitsplatz.

«Der Finanzsektor bringt uns um»

Der Kapitalismus habe es verpasst, sichere Jobs zu schaffen und den Reichtum gleichmässig zu verteilen, sagte Burrow. Das wirtschaftliche Modell müsse neu gestaltet werden. «Hören Sie mit der Raffgier auf!», forderte die ITUC-Generalsekretärin.

Die Superreichen hätten 11 Bio. Dollar in Offshore-Anlagen versteckt. Da gingen 15 Mrd. Dollar jedes Jahr an Steuern verloren. «Steuerflucht ist überall ein nationaler Sport geworden.» «Wir haben keinen moralischen Kompass mehr», sagte Burrow.

Die Unternehmen hätten zu viel Macht. «Der Finanzsektor bringt uns um.» 29 Grossbanken seien zu gross um unterzugehen. Wenn es bei denen schiefgehe, werden die immer wieder mit Steuergeldern gerettet. Unternehmen, Angestellte und Regierungen müssten an einen Tisch sitzen und das System umgestalten, sagte Burrow, ohne zu sagen wie.

Schulterzucken bei Konzernchefs

Die Banken und auch die Grossbanken seien der Spiegel der Wirtschaft, verteidigte sich der Chef der Bank of America, Brian Moynihan. Sie täten viel zum Nutzen von jedermann, wie beispielsweise die Verleihung von Krediten oder die Ausgabe von Kreditkarten.

In den Banken widerspiegle sich das Auf und Ab der Wirtschaftstätigkeit. «Natürlich gibt es Exzesse, die sind aber eingedämmt worden», sagte Moynihan.

Der Kapitalismus habe sich im 20. Jahrhundert gegenüber Kommunismus und Sozialismus durchgesetzt, weil er mehr Reichtum, Produktivität und Jobs geschaffen habe als jede andere Gesellschaftsform, sagte der Chef der Investmentgesellschaft Carlyle Group, David Rubenstein. Jetzt in der Rezession seien aber seine grössten Mängel sichtbar.

Fehlende Führung der Regierungen

Einerseits könne der Kapitalismus die Schwankungen zwischen Auf und ab der Wirtschaft nicht regulieren. Zudem sei das ökonomische Ungleichgewicht in vielen Teilen der Welt sehr gross. Hier schob Rubenstein den Ball der Politik zu: Die fehlende Führung der Regierungen vergrössere das Ungleichgewicht. «Die Staaten müssen die Führung übernehmen.»

Das Hauptproblem für die Unternehmergemeinde sei nicht die Regulierung, sondern die mangelnde Klarheit in der Regulierung und die fehlende schnelle Umsetzung.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Die Euro-Zone hat laut ... mehr lesen
EZB-Präsident Mario Draghi
Kumi Naidoo: «Schweizer Unternehmen würden heute mit verschiedenen Ellen gemessen.»
Davos - Während die Elite aus Wirtschaft und Politik sich am Mittwoch in Davos zum WEF einfand, führten andere Leute auf der dortigen Promenade imaginäre Hunde an der ... mehr lesen 2
Davos - Unter dem Schatten von Schuldenkrise und der Angst vor einer Rezession ... mehr lesen
Angela Merkel hält die Eröffnungsrede am diesjährigen WEF.
Im Fadenkreuz der SVP: Phillipp Hildebrand, Nationalbank-Präsident
Dschungelbuch Ein solcher Krimi würde langweilen: ... mehr lesen 7
Sydney - In aller Welt haben am Samstag zahlreiche Menschen gegen die ... mehr lesen
Vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank protestierten rund 5000 Menschen.
Finde ich schön
Das die Herren darüber reden......

Der Kapitalismus hat nicht versagt, er hat nur genau das gemacht was er sollte. Er hat die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer gemacht. Dazwischen sind wir, die noch etwas davon profitieren. Ein klein wenig. Den uns geht es dank dem Kapitalismus recht gut. Beim Bauer in Kenia oder sonst wo in der dritten Welt, sieht das natürlich etwas anders aus.

Man muss nicht den Kapitalismus abschaffen, man muss ihn regeln, lenken in gesunde Bahnen lenken. Aber dazu kann das WEF nicht viel beitragen, dass müssen die Gesellschaften und ihre Vertreter regeln.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte an. Gründer Klaus Schwab hat sich zum Abschluss bei allen Teilnehmenden, den Organisatoren und Sicherheitskräften bedankt. Den Schlusspunkt setzte die Cellistin und Komponistin Zoë Keating. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten