70 000 Unterschriften zum Schutz der Grande Cariçaie
Am Südufer des Neuenburgersees soll eine Moorlandschaft entstehen
publiziert: Freitag, 4. Mai 2001 / 21:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mai 2001 / 21:56 Uhr

Lausanne - Zum Schutz der Landschaft am Südufer des Neuenburgersees haben drei Umweltverbände gegen 70 000 Unterschriften gesammelt. Sie wollen damit ein Gegengewicht zu den rund 20 000 Einsprachen gegen den aufgelegten Schutzplan setzen.

Für Pro Natura, WWF und der Schweizer Vogelschutz erreicht der von den Kantonen Waadt und Freiburg erarbeitete Schutzplan eine kritische Grenze, um die angepeilte Erhaltung der Fauna zu gewährleisten.

Die Petition zum Schutz der Grande Cariçaie war vor drei Monaten lanciert worden. Man habe das grosse Interesse vieler Menschen an der Moorlandschaft zeigen wollen, erklärte Lorenz Heer vom Vogelschutz der Nachrichtenagentur sda.

Die 70 000 Unterschriften werden am kommenden Donnerstag bei den Waadtländer und Freiburger Behörden deponiert. Diese behandeln zur Zeit mehrere Tausend Einsprachen gegen die zweite Auflage des Schutzplans. 1998 hatte ein erster Versuch noch 100 000 Widerständler auf den Plan gerufen.

Die Opposition wird aus Kreisen der Anwohner und Seeanstösser orchestiert. Diese wehren sich gegen Einschränkungen. Die Einsprachen werden zur Zeit behandelt. Das Verfahren soll jedoch in den nächsten Monaten abgeschlossen werden, damit der Schutzplan noch dieses Jahr in Kraft treten kann.

Mit 4300 Hektaren überschwemmtem und verwaldetem Uferbereich ist die Grande Cariçaie die grösste Moorlandschaft der Schweiz. Sie dient als Refugium für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten und gehört zu einem der wichtigsten Schutzgebiete der Schweiz.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten