Amateur-Liga für Zusammenschluss mit 1. Liga
publiziert: Samstag, 6. Apr 2002 / 19:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Apr 2002 / 20:39 Uhr

Bern - Die Präsidentenkonferenz der Amateur-Liga ergab am Samstag in Muri bei Bern eine Zustimmung für den Zusammenschluss mit der 1. Liga. Am 20. April wird auch die 1. Liga an einer ausserordentlichen Generalversammlung in Bern darüber befinden.

Sollte die zweite Kammer in zwei Wochen ebenfalls für eine Strukturreform sein, kommt es an einer ausserordentlichen Generalversammlung des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) im Herbst zur Urabstimmung. Nötig für die historische Abänderung der bisherigen Unterteilung des SFV von drei (Nationalliga, 1. Liga, Amateur-Liga) in nur noch zwei Kammern (Profi- und Amateur- Abteilung) ist dannzumal eine Dreiviertels-Mehrheit (mindestens 76 von insgesamt 101 Stimmen).

Nicht beeinträchtigt werden von der neuen Struktur soll der aktuelle Modus der 1.-Liga-Meisterschaft mit drei Gruppen zu je 16 Mannschaften. Die Präsidenten der 13 Regionalverbände berieten in Muri auch über ein neues Konzept bezüglich des Schweizer Cups. Mit Start im Sommer 2004 sollen die Nationalliga-Vereine bereits in der 1. Hauptrunde (jeweils am Bettags-Samstag) mit insgesamt 64 Teilnehmern in den Wettbewerb eingreifen. Jeder Verein kann dann nur noch eine Mannschaft stellen, die Nachwuchsmannschaften der Nationalliga-Vereine wären also wieder ausgeschlossen.

(kil/sda)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten