Versandhandel
Amazon-Drohne regt Fantasie von Twitterern an
publiziert: Montag, 2. Dez 2013 / 18:04 Uhr
Dies Gerät ist der Fantasie der Amazon-Entwickler entsprungen.
Dies Gerät ist der Fantasie der Amazon-Entwickler entsprungen.

Nachdem Amazon-Gründer Jeff Bezos für die Zukunft die Päckchenzustellung per Mini-Drohne angekündigt hat, bekam das Internet erst einmal Hunger. Heisse Pizza und frische Tacos waren beim Kurznachrichtendienst Twitter die ersten Vorschläge für weitere Artikel, die auch aus der Luft zugestellt werden könnten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Danach folgten Parallelen zum Film «Terminator», in dem Maschinen einen Krieg gegen die Menschen starteten. Andere Twitterer spielten auf die Kampfdrohnen an, die von den USA beispielsweise in Afghanistan gegen mutmassliche Terroristen eingesetzt werden.

Wenig später sicherte sich ein Spassvogel den Twitter-Profilnamen @AmazonDrone und legte im Namen des Fluggeräts richtig los. «Mit Technologie der US-Regierung kann Amazon Prime Air Ihre Pakete zustellen, bevor Sie überhaupt bestellen», lautete eine Anspielung auf den NSA-Skandal.

Wenn keiner aufmacht, seien die Drohnen programmiert, Bestellungen einfach durchs Fenster zu katapultieren, hiess es bei @AmazonDrone weiter. Und wenn man den Geburtstag seiner Freundin vergessen habe, sei die Zustellung per Drohne innert 30 Minuten ebenfalls ein guter Service.

Eine Fotomontage zeigte als Touristen-Foto von 2019 die von Drohnen umschwirrte Golden Gate Bridge in San Francisco. Einige Nutzer witterten aber auch eine Chance, unrechtmässig von der neuen Lieferform zu profitieren. «Freie Ware von Amazon, wenn man gut mit dem Gewehr umgehen kann», twitterte etwa @bradplummer. Und @jeremybornstein schwebten sogar Drohnen vor, die die Amazon-Fluggeräte überfallen, um die Ware danach bei Ebay zu verkaufen.

Auch die Konkurrenz stimmte mit ein. «Wir arbeiten an Teleportation - und das ist sogar schneller (und profitabler) als Drohnen», twitterte Manager Devin Wenig von der Handelsplattform Ebay.

Auch in der Schweiz machten man sich in den Sozialen Medien Gedanken darüber, was alles per Drohne ausgeliefert werden könnte. Der «Blick am Abend» liess über Twitter anfänglich verlauten, man prüfe die Auslieferung von Breaking-News per Drohnen. Rund zweieinhalb Stunden später wurde dann bereits auf ein Video verwiesen, auf dem erste Versuche zur Zeitungsauslieferung mit Kleinsthelikoptern zu sehen sind.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Internet-Händler Amazon hat den nächsten Schritt für eine Auslieferung mit Drohnen unternommen. In einem Brief an die US-Luftfahrtbehörde FAA bat das Unternehmen um die Erlaubnis, die Zustellung mit unbemannten Miniflugzeugen im Luftraum von Seattle zu testen. mehr lesen 
Amazon-CEO Jeff Bezos.
New York - Schnapsidee oder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
«Generalisierte Freundschafts-Paradoxon»  Egal, wie viele Twitter-Follower man besitzt - die Personen, denen man selbst folgt, haben noch viel mehr davon. Das zeigt die aktuelle Forschungsarbeit der Doktorandin Naghmeh Momeni Taramsari, die an der McGill University tätig ist. mehr lesen  
Links frei  San Francisco - Der Kurznachrichtendienst Twitter will in Tweets erhaltene Hyperlinks künftig nicht mehr zu den 140 erlaubten Zeichen zählen. Die damit gewonnene Textfreiheit könnte wieder mehr Nutzer anlocken. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten