Erfolgreich mit Cloud-Diensten
Amazon rutscht im 1. Quartal in die roten Zahlen
publiziert: Donnerstag, 23. Apr 2015 / 00:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Apr 2015 / 15:14 Uhr
In den USA steigerte Amazon den Umsatz um fast ein Viertel.
In den USA steigerte Amazon den Umsatz um fast ein Viertel.

Seattle - Der weltgrösste Onlinehändler Amazon ist wegen hoher Investitionen im ersten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Gleichzeitig schlägt sich der Konzern bei den zukunftsträchtigen Cloud-Diensten immer besser.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das zeigen die in der Nacht auf Freitag erstmals veröffentlichten Zahlen in diesem Bereich, in dem sich auch Konkurrenten SAP, IBM und Microsoft tummeln.

Die Erlöse der Sparte Amazon Web Services sprangen um fast die Hälfte auf 1,57 Milliarden Dollar in die Höhe. Damit machen die Cloud-Dienste immerhin schon sieben Prozent vom gesamten Umsatz aus. Der operative Gewinn stieg um acht Prozent auf 265 Millionen Dollar.

Die Zahlen zeigen: Der Umsatz mit der Auslagerung von Speicher- und Rechendiensten ins Internet ist nicht nur profitabel, sondern wächst auch rasant. Und das Management rechnet mit einer weiteren Beschleunigung des Wachstums. Amazon investiere stark in den Bereich, was sich auf lange Sicht auszahlen werde, hiess es.

Harte Konkurrenz

Gleichzeitig steckt Amazon Milliarden in Smartphones und Tablets, Videos, eigene Filme sowie Spiele. Damit will Konzernchef Jeff Bezos Apple, Google und dem aufstrebenden Video-Portal Netflix Paroli bieten. Einige Beobachter beurteilen die Wachstumsstrategie von Amazon als riskant. Zuletzt sind immer wieder Stimmen aufgekommen, Bezos könne sich mit seinen Investitionen verzetteln.

Doch für den Amazon-Chef steht das Umsatzwachstum über allem - die Zahlen zum Geschäft in den ersten drei Monaten dürften ihm deshalb gefallen haben. Die Erlöse steigerten sich um 15 Prozent auf 22,7 Mrd. Dollar. Vor allem in Nordamerika ging es überdurchschnittlich nach oben.

Dollarstärke belastet

Im wichtigen Auslandgeschäft lief es mit einem Rückgang der Einnahmen von knapp zwei Prozent weniger gut. Das internationale Geschäft der Amerikaner steht für mehr als ein Drittel der gesamten Erlöse.

Amazon verwies auf den starken Dollar, der internationale Einnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung niedriger erscheinen lässt. Demnach wäre der Umsatz ohne die negativen Währungseffekte um 22 Prozent gewachsen.

Hohe Kosten drücken auf das Ergebnis

Freilich hat das starke Konzernwachstum auch seinen Preis. Unter dem Strich stand im ersten Quartal ein Verlust von 57 Millionen Dollar, nachdem es im Jahr zuvor noch zu einem Gewinn von 108 Millionen gereicht hatte. Amazon hat in der Vergangenheit immer wieder rote Zahlen geschrieben.

Für das laufende Frühjahresquartal rechnet Amazon mit einem Umsatzwachstum von sieben bis 18 Prozent auf 20,6 bis 22,8 Milliarden Dollar. Operativ könnte ein Verlust von 500 Millionen bis zu einem Gewinn von 50 Millionen Dollar anfallen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Jeff Bezos, der Gründer und Chef von Amazon, hat diese Woche Aktien des ... mehr lesen
Jeff Bezos verkauft Aktien von Zeit zu Zeit.
Amazon verbucht seine deutschen Verkäufe nun in Deutschland.
Berlin - Der Internethändler Amazon verbucht seine deutschen Verkäufe nicht mehr in Luxemburg, sondern in Deutschland. Das berichtete die «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf ... mehr lesen
Leipzig - Der seit Montag ... mehr lesen
Verdi will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen - zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. (Symbolbild)
Amazon hat seinen europäischen Sitz im Grossherzogtum Luxemburg.
Brüssel - Luxemburg hat dem US-Internetkonzern Amazon nach Einschätzung der EU-Kommission illegale Steuervorteile eingeräumt. Bei der Praxis einer verbindlichen ... mehr lesen
San Francisco - Der aggressiv ... mehr lesen
Amazon muss ein dickes Minus einstecken.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten