Amazon sucht jetzt mit Microsoft Live
publiziert: Mittwoch, 3. Mai 2006 / 17:39 Uhr

Das Online-Versandhaus Amazon hat die Web-Suche seiner amerikanischen Web-Seite Amazon.com auf Microsofts Windows Live-Suchmaschine umgestellt.

Microsoft ist ein Coup gegen seinen Rivalen Google gelungen.
Microsoft ist ein Coup gegen seinen Rivalen Google gelungen.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Vertrag von Amazon mit Google war vergangene Woche ausgelaufen. Der unspektakulär vollzogene Wechsel wird in Branchenkreisen als Meilenstein für Microsofts Ambition, sein Geschäft verstärkt mit Internet-Diensten zu bestreiten, bewertet.

«Wenn das grösste Online-Versandhaus so eine Entscheidung fällt, wird es ein bedeutender Deal. Sie sind die Leitfigur für ihr Segment. Was sie tun, werden die anderen auch tun oder zumindest in Erwägung ziehen», kommentierte der Technologie-Analyst Rob Enderle den Suchmaschinen-Wechsel.

Die Web-Suche der amerikanischen Amazon-Seite führt zwar zunächst auf die Amazon-Suchmaschine A9, die Suchergebnisse jedoch liefert Microsofts Windows Live-Suchmaschine.

Provokante Ankündigung von Microsoft

Microsoft hatte die Live-Suchmaschine provokant als Google überlegen angekündigt und Anfang März dieses Jahres in der ersten Beta-Version gestartet. «Unsere Ingenieure kamen nach Tests zum Schluss, dass dies eine interessante Option bei der Informationssuche wäre», sagt David Tennenhouse, der Leitende Geschäftsführer von Amazons A9.

Ob er nun Google oder Windows Live für die bessere Suchmaschine halte, erklärte Tennenhouse nicht. «Das herauszufinden, bleibt den Nutzern überlassen.»

Handfeste finanzielle Interessen

Im Suchmaschinen-Geschäft geht es selbstverständlich nicht nur um die Qualität der Informationssuche - handfeste finanzielle Interessen stehen für die Unternehmen im Vordergrund. Der Weltmarktführer bei den Suchmaschinen Google bestreitet den Löwenanteil seiner Umsätze mit Werbung - die nur zu bekannten Google-Ads.

Amazon und Microsoft veröffentlichten keine finanzielle Details zu ihrer Suchmaschinen-Kooperation, deuteten jedoch an, mit Umsätzen aus Werbung, die neben den Suchergebnissen plaziert ist, zu rechnen. Google lehnte eine Stellungsnahme bislang ab.

Google-Beschwerde gegen Default-Schnellsuche im IE 7

Hingegen beschwerte sich Google über Microsofts Absicht, seine MSN-Suchmaschine im Internet Explorer 7 als Default für die Schnellsuche einzustellen. Google wertet dies als wettbewerbsfeindlichen Vorstoss.

Google habe zwar noch keine formale Beschwerde eingereicht, habe den Fall jedoch bereits mit der Europäischen Kommission und dem amerikanischen Justizministerium diskutiert, erklärte Google-Sprecher Steve Langdon.

Microsoft weist die Vorwürfe zurück und erklärt, die Nutzer könnten mit nur wenigen Mausklicks eine andere Suchmaschine als Default für die Schnellsuche einstellen.

Schockierter Aktienmarkt

Microsoft verfolgt enschlossen seine Internet-Strategie und hat dies nun bekräftigt, indem das Unternehmen seine Investitionen im Bereich neue Technologien, Marketing und Dienstleistungen unerwartet um 2,4 Milliarden US-Dollar (2,97 Milliarden Franken) aufstockte.

Der Aktienmarkt an der Wall Street reagierte schockiert und die Microsoft-Aktie brach um 11 Prozent ein - der höchste Kursverlust für Microsoft seit fünf Jahren. «Wir sind zu diesen Kompromissen bereit, weil wir glauben, in diesem Produktzyklus die einmalige Chance auf ein längerfristig erhöhtes Wachstum zu haben», verteidigte Microsoft-Finanzchef Chris Liddell die Entscheidung.

(Christian Horn/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der Konkurrenzkampf ... mehr lesen
Google fühlt sich im neuen Internet Explorer 7.0 benachteiligt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten