Beschwerde abgewiesen
Ambrosia-Versuche im Tessin weiterhin erlaubt
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 16:24 Uhr
Die Ambrosia-Pflanze löst starke allergische Reaktionen aus.
Die Ambrosia-Pflanze löst starke allergische Reaktionen aus.

Bellinzona - Wissenschaftler haben im Tessin Experimente durchgeführt, um die Ambrosia-Pflanze zu bekämpfen. Sie löst starke allergische Reaktionen aus. Bei der Kantonsregierung sorgte dies für Naserümpfen - das Bundesverwaltungsgericht wies ihre Beschwerde nun jedoch ab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit überhaupt Versuche zur Bekämpfung des «besonders gefährlichen Unkrauts» Ambrosia durchgeführt werden konnten, bedurfte es einer Ausnahmebewilligung durch das Bundesamts für Umwelt (BAFU).

Seit Juli 2014 untersuchten die Wissenschaftler des Bundes und der Universität Freiburg dann auf einem Versuchsfeld im Südtessiner Rovio die Ambrosia-Pflanze, welche in der Schweiz besonders in dieser Region und in Genf verbreitet ist.

Die Bewilligung wurde für fünf Jahre erteilt und enthielt eine Reihe von Auflagen: Spaziergänger und Hotelgäste sollten besonders geschützt werden und die Verbreitung des Pflanzenmaterials durch Tiere allgemein minimiert werden. Schafbesitzer wurden am Versuchsstandort durch ein Schloss von der Versuchsfläche ferngehalten, wie es im Urteil des Bundesverwaltungsgericht vom 16. März hiess.

Gegenwind aus dem Tessin

Dem Kanton Tessin gingen diese Sicherheitsvorkehrungen nicht weit genug. Er erhob deshalb im Mai 2015 Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht. Das zuständige Departement forderte unter anderem die Anbringung eines Schutznetzes im Versuchsgebiet, um so die Pollenverbreitung zu unterbinden.

Das BAFU entgegnete darauf, dass die minimale Erhöhung der Pollenbelastung durch die Versuchspflanzen am Standort Rovio nicht messbar sei und die menschliche Gesundheit im Kanton Tessin nicht beeinträchtigt werde. Ein feinmaschiges Netz sei nicht ausreichend, um die äusserst kleinen Ambrosia-Pollen aufzufangen - es gefährde ausserdem den Versuch an sich. Der Versuchsbereich sei zudem umzäunt worden, um so ansässige Tiere zu schützen.

Das Bundesverwaltungsgericht stütze diese Ansicht in seinem Urteil. Die Pollenbelastung durch die Ambrosia-Pflanze sei im Tessin ohnehin schon hoch, deshalb sei nicht erkennbar, warum ein Versuchsgebiet ein «zusätzliches Gesundheitsrisiko» darstelle. Das Gericht erachtete die Beschwerde demnach als «ungenügend» und wies sie ab.

Käfer könnte Wende bringen

Auf dem Tessiner Versuchsfeld wurde untersucht, inwiefern die Ambrosia-Verbreitung in Europa durch einen Blattkäfer eingedämmt werden könnte. Ihm wird zugetraut, dass er die Pflanze effektiv bekämpfen kann.

Gemäss einer Mitteilung der Universität Freiburg ist er über den Flughafen Mailand Malpensa nach Norditalien und in die Südschweiz eingewandert. Im wissenschaftlichen Versuch sollte herausgefunden werden, ob das Insekt wirklich nur über die Ambrosia-Pflanze herfällt oder auch einen Appetit auf Sonnenblumenfelder hat.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schlechte Neuigkeiten für Allergiker: Experten gehen von einem starken Birkenpollenjahr aus. In der Luft ... mehr lesen
Birkenbäume machen Allergiker das Atmen schwer.
Die Pollen der Ambrosia lassen die Augen tränen, kitzeln die Nase und ihre Blütezeit im August und September verlängert die Heuschnupfensaison.
Davos/Neuherberg (D) - Die Pollen der Ambrosia-Pflanze sind stark allergieauslösend. Sind die Pflanzen Abgasen ausgesetzt, ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz gibt es erstmals flächendeckende Prognosen für Ambrosiapollen. In Kartenform wird dargestellt, wann ... mehr lesen
Der Kampf gegen Allergien.
Ambrosia gefährdet die Gesundheit - sogar Asthma und Atemnot können auftreten.
Zürich - Die Ambrosia-Pflanze ist in der Schweiz noch nicht weit verbreitet, aber hoch aggressiv: Das Schweizerische Zentrum für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten