Merkwürdige Überseemode
Amerikaner spotten über SMS-Manie in Europa
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2001 / 09:10 Uhr

Seattle - Aktienkurse via SMS, Kurzgrüsse von Freunden oder Blitzwarnungen dank Handy-Textbotschaft. Für Amerikaner klingen Möglichkeiten aus der Welt des Short Message Service wie Berichte aus einer anderen Welt.

Denn was in Europa und in asiatischen Ländern wie Japan längst selbstverständlich ist, gilt in den USA immer noch als merkwürdige Übersee-Mode. Sie wird selten genutzt und stattdessen mit spöttischen Berichten bedacht.

"If U Cn Rd Ths Msg, U Cn B Txtin" - mit diesem Buchstabensalat im Titel präsentierte die "Los Angeles Times" einen Bericht über die SMS-Leidenschaft der Briten. Die bizarren Abkürzungen ("If you can read this message, you can be textin´", zu deutsch: Wenn du diese Nachricht lesen kannst, kannst du auch eine schreiben) wurden US-Zeitungslesern als europäische Kuriosität vorgestellt.

20 Milliarden Textbotschaften

Nach Schätzungen von Experten werden weltweit monatlich rund 20 Milliarden Textbotschaften verschickt, nur die wenigsten allerdings in den USA. Zwar haben grosse US-Mobilfunk-Anbieter wie AT&T oder Sprint durchaus SMS im Angebot.

Das Problem sei aber der Mangel an einheitlichen technischen Standards, erklärt Seamus McAteer vom US- Medienforschungsinstitut Jupiter Media Metrix. AT&T- und Sprint-Kunden können zwar miteinander telefonieren, aber keine SMS austauschen.

In den USA findet die Versendung sofort lesbarer Textbotschaften bisher kaum über Mobilfunknetze statt, sondern vor allem via Internet. Statt SMS ist das "Instant Messaging" populär.

Dieses E-Mail-Separee zum direkten Info-Austausch mit Freunden und Bekannten verdankt seinen US-Siegeszug den in Amerika üblichen Internet-Pauschalpreisen. Eine Monatsgebühr von rund 25 Dollar ermöglicht den zeitlich unbegrenzten Internetzugang. Zum Abbruch der Verbindung gibt es also keinen finanziellen Anreiz.

PC-verliebt

"Mobile Messaging: Nicht in den USA", mit diesem Satz kommentierte der Nachrichtendienst "Wired News" jetzt das Phänomen, das als technische Kulturbarriere gilt. Amerika sei eine PC-verliebte Kultur, daran scheitere auch die Verbreitung von Kurznachrichten per Handy.

Medienforscher McAteer bestätigt diese Theorie. Der SMS-Trend in Europa und in Asien sei erst zum Massenphänomen geworden, nachdem Millionen Teenager begannen, via Handy Kurzbotschaften auszutauschen. In den USA aber seien Handys unter jungen Trendsettern noch nicht so verbreitet.

Kein finanzieller Anreiz

Auch die Abrechnungsmethoden für den mobilen Informationsaustausch sind in den USA ganz anders als in Europa und Asien. In Europa ist SMS grundsätzlich preiswerter, als das mobile Telefonieren.

In den USA aber wird jede Handy-Benutzung im Minutentakt abgerechnet. Der Anreiz entfällt, mit der Übertragung einer mühsam auf dem Handy getippten Textbotschaft im SMS-Kauderwelsch ein paar Cents zu sparen.

(Tilman Streif/dpa)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten