Ecuador gewährt Wikileaks-Gründer Asyl
Amerikanische Staaten beschäftigen sich mit Assange
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 15:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 23:09 Uhr
Ecuador hat Julian Assange Asyl gewährt. (Archivbild)
Ecuador hat Julian Assange Asyl gewährt. (Archivbild)

London - Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat wegen des diplomatischen Streits zwischen Grossbritannien und Ecuador um Wikileaks-Gründer Julian Assange eine Dringlichkeitssitzung anberaumt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das Treffen finde am Donnerstag um 16.30 Uhr Ortszeit (22.30 Uhr MESZ) am OAS-Sitz in Washington statt, teilte die OAS mit. Zum Bündnis gehören rund 30 Staaten des amerikanischen Kontinents. Assange hält sich seit etwa zwei Monaten in der Botschaft Ecuadors in London auf. Am Donnerstag wurde ihm von Ecuador «diplomatisches Asyl» gewährt.

Der britische Aussenminister William Hague sagte anschliessend, der Streit könne noch Monate oder Jahre dauern. Grossbritannien will Assange die Ausreise nicht gestatten, weil er nach Schweden ausgeliefert werden soll. Assange selbst will die Ausreise notfalls vor dem Internationalen Gerichtshof erstreiten.

Unfairer Prozess erwartet

In Schweden will die Staatsanwaltschaft Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung vernehmen. Assange fürchtet, in Schweden würde ihn kein fairer Prozess erwarten. Unter Umständen könne er von dort auch in die USA überstellt werden, wo er wegen der Veröffentlichung zahlreicher Geheimdokumente zum Tode verurteilt werden könne.

Das britische Aussenministerium machte am Donnerstag erneut deutlich, dass Grossbritannien Assange kein freies Geleit für einen Flug nach Ecuador gewähren wird. «Wir haben mehrfach unsere Position in den Diskussionen mit der ecuadorianischen Regierung deutlich gemacht», sagte ein Sprecher des Aussenministeriums in London.

Rechtliche Verpflichtung

Grossbritannien habe eine rechtliche Verpflichtung, Assange an Schweden auszuliefern. «Wir sind weiterhin entschlossen, diese Verpflichtung zu erfüllen», heisst es in der Mitteilung des Ministeriumssprecher weiter.

Vor der ecuadorianischen Botschaft in London nahm die britische Polizei drei Personen fest. Dabei handelte es sich vermutlich um Anhänger von Assange. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AP sah, wie mehrere Personen von der Polizei weggezerrt wurden, nachdem sie Anordnungen nicht gefolgt waren, auf die andere Strassenseite zu gehen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Aussenminister der ... mehr lesen
Organisation Amerikanischer Staaten.
Julian Assange gibt in Ecuador ein Statement abgeben.
Quito - Wikileaks-Gründer Julian Assange will nach seinem erfolgreichen Antrag auf Asyl in Ecuador an diesem Sonntag vor die Öffentlichkeit treten. Das kündigte die Enthüllungsplattform ... mehr lesen 1
Quito - Ecuador will dem diplomatischen Konflikt mit Grossbritannien um Julian Assange eine internationale Dimension geben. Das Land rief die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und auch die Union Südamerikanischer Staaten (Unasur) an. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die britische Polizei hat am Donnerstag vor der ecuadorianischen Botschaft in London drei Personen festgenommen. Dabei handelte es sich vermutlich um Anhänger von Wikileaks-Gründer Julian Assange, der in der Botschaft Zuflucht gesucht und politisches Asyl in Ecuador beantragt hat. mehr lesen 
Quito - Der frühere spanische ... mehr lesen
Julian Assange, Wikileaks-Gründer
London - Die Enthüllungsplattform Wikileaks von Julian Assange veröffentlicht zwei ... mehr lesen
Was geht in Syrien hinter den Kulissen vor sich?
Quito - Wegen des Streits mit Grossbritannien um einen Asylantrag des Wikileaks-Gründers Julian Assange hat Ecuador seine Botschafterin aus London zurückgerufen. Assange hatte am Dienstag in der Botschaft Ecuadors in London Zuflucht gesucht und einen Antrag auf politisches Asyl gestellt. mehr lesen 
Assange will nicht von Grossbritannien an Schweden ausgeliefert werden.
London - Die britischen Behörden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 18°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 21°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten