Österreichische Newcomer mit Doppelerfolg
Ammanns Traum platzte im Schneetreiben
publiziert: Montag, 29. Dez 2014 / 18:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Dez 2014 / 22:04 Uhr
Simon Ammann schied chancenlos aus.
Simon Ammann schied chancenlos aus.

Simon Ammann begrub seine Hoffnungen auf den ersten Gesamtsieg an einer Vierschanzentournee im Neuschnee. Im ersten Umgang in Oberstdorf landete der Toggenburger bei 133 Metern und stürzte dann kopfüber. Stefan Kraft (Ö) siegte überlegen.

2 Meldungen im Zusammenhang
"Hauptsache nichts passiert", sagt sich wohl jeder Skispringer nach einer Bruchlandung mit über 100 km/h im Schnee. Der Toggenburger hingegen verschwendete am Montagabend (noch) keine Gedanken an das Glück im Unglück. Er sah bloss den geplatzten Traum vom Gewinn der Tournee. Beim 17. Anlauf in einer derart guten Verfassung witterte er die Chance, die letzte Lücke in seinem herausragenden Palmarès zu schliessen - Einzel-Olympiasieger, Weltmeister, Skiflug-Weltmeister und Gesamtweltcup-Sieger ist er bereits. "Der eine oder andere Kraftausdruck ist mir durch den Kopf gegangen", sagte der Titelverteidiger von Oberstdorf niedergeschlagen aber gefasst.

Mit den 133 Metern im Duell gegen Peter Prevc - der Slowene setzte mit der Tagesbestweite von 139,5 m eine tolle Telemark-Landung - wäre Ammann über die Lucky-Loser-Regelung sicher in den zweiten Durchgang gelangt und hätte sich in der Gesamtwertung der Tournee zumindest im Gespräch gehalten. Der Sturz unmittelbar nach der Landung führte jedoch zu derart hohen Punktabzügen, dass der vierfache Olympiasieger ausschied. Die Regel, wonach ein Springer mit Sturz zum zweiten Umgang antreten darf, sofern er 95 Prozent der Bestweite erreicht hatte, griff nicht. Der Passus wird nicht rein mathematisch angewendet, sondern die Windwerte werden mit eingerechnet. Somit fehlten 60 cm.

"Man darf einfach nicht stürzen. Es ist so oder so schlecht, auch wenn ich über die Weitenregel noch den zweiten Durchgang erreicht hätte", betonte Ammann. Er habe einen guten Flug gehabt und auch die Landung schön angesetzt. "Der Neuschnee stockte ein bisschen. Ein Quäntchen hat mir gefehlt, um das Gleichgewicht zu halten. Ich hatte das ganze Gewicht auf dem linken Fuss und konnte die Vorwärtsbewegung nicht mehr stoppen."

Die Analyse ergab, dass Ammann abgesehen vom Sturz ein solider, aber kein Supersprung gelungen war. Er fand sogar leichten Aufwind und die beinahe besten Verhältnisse aller fünfzig Konkurrenten vor. Die 133 m wären auch ohne Sturz zu wenig gewesen, um mit dem Sieger Kraft oder seinen ersten Verfolgern Michael Hayböck (Ö) und Prevc mitzuhalten.

Ammann bliebt nichts anderes übrig, als den Blick nach vorne zu richten. "Ich habe schone einige Enttäuschungen erlebt. Ich brauche jetzt etwas Zeit. Aber wenn ich wieder am Start sehe, richtet sich der Fokus wieder auf die neuen Aufgaben."

Austria-Adler wieder da

Die unter ihrem neuen Cheftrainer Heinz Kuttin desolat in die Saison gestarteten Österreicher meldeten sich zum Tournee-Auftakt mit eine Doppelsieg der jungen Stark und Hayböck zurück. Der 21-jährige Kraft feierte überlegen vor seinem Zimmerkollegen und Prevc seinen ersten Weltcup-Erfolg.

Die Österreicher waren überhaupt - sieht man von Kamil Stoch ab, der nach einer Knöchelverletzung sein erstes Weltcup-Springen der Saison bestritt - die grossen Sieger bei dem erneut im Schneetreiben stattfindenden Springen, das am Sonntag abgebrochen worden war. Auch Routinier Andreas Kofler kann als Fünfter hinter Doppel-Olympiasieger Stoch hoch zufrieden sein. Einzig Gregor Schlierenzauer verspielte bereits seine Chance auf den dritten Tournee-Erfolg. Der zweifache Oberstdorf-Triumphator verliess die Schattenbergschanze diesmal nur als 17., nach Durchgang eins hatte der Tiroler noch an der sechsten Stelle gelegen.

Wie Ammann hatten sich auch die deutschen Skispringer den Auftakt ganz anders vorgestellt. Sie stürzten regelrecht ab und büssten alle Chancen auf den ersten Gesamtsieg seit dem Grand Slam von Sven Hannawald 2001/02 ein. Severin Freund oder Richard Freitag, der Sieger von Engelberg, verpassten die Top Ten deutlich. "Wir haben einen katastrophalen Wettkampf gemacht und sind heute kläglich gescheitert. Ich habe mir in den kühnsten Träumen nicht ausmalen können, dass unsere Topleute so schlecht springen können. Der Sport schreibt immer wieder neue Geschichten", sagte ihr Trainer Werner Schuster, der einst auch Ammann trainiert hatte, entsetzt.

Das Sieger-Trio reist bereits mit einem deutlichen Vorsprung nach Garmisch-Partenkirchen (De), wo das Neujahrsspringen stattfindet. Für die zweite Station der Vierschanzentournee stossen auch Killian Peier, Gregor Deschwanden und Gabriel Karlen zum Schweizer Team.

Resultate:
Vierschanzentournee. 1. Springen in Oberstdorf (De). Schlussklassement:

1. Stefan Kraft (Ö) 291,9 (136,5 m/129 m) 2. Michael Hayböck (Ö) 285,0 (137,5/132,5). 3. Peter Prevc (Sln) 283,9 (139,5/125,5). 4. Kamil Stoch (Pol) 274,9 (129/131). 5. Andreas Kofler (Ö) 274,8 (135,5/126). 6. Anders Fannemel (No) 270,7 (128,5/131). 7. Roman Koudelka (Tsch) 265,3 (131/127). 8. Noriaki Kasai (Jap) 264,3 (137,5/123). 9. Daiki Ito (Jap) 262,5 (128/128) und Jernej Damjan (Sln) 262,5 (126,5/130,5). - Ferner: 13. Severin Freund (De) 255,0 (126/124,5). 15. Richard Freitag (De) 251,4 (124,5/125). 17. Gregor Schlierenzauer (Ö) 247,5 (133/119,5). - Nicht in Finaldurchgang: 34. Simon Ammann 109,1 (133/Sturz). 44. Markus Eisenbichler (De) 87,0 (107).

Stand nach dem 1. Durchgang: 1. Kraft 149,6 (136,5). 2. Prevc 146,7 (139,5). 3. Kofler 141,9 (135,5). 4. Hayböck 140,4 (137,5). 5. Kasai 137,2 (137,5). 6. Schlierenzauer 132,9 (133).

Tournee-Wertung (1/4): 1. Kraft 291,9. 2. Hayböck 6,9 Punkte zurück. 3. Prevc 8,0. 4. Stoch 17,0. 5. Kofler 17,1. 6. Fannemel 21,2. - Ferner: 34. Ammann 182,8.

Weltcup (10/32): 1. Hayböck 513. 2. Fannemel 512. 3. Koudelka 506. 4. Prevc 450. 5. Freund 443. 6. Kraft 437. 7. Ammann 390. 8. Schlierenzauer 341. - Ferner: 48. Peier 15.

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stefan Kraft steht vor dem grössten Triumph seiner jungen Karriere. In ... mehr lesen
Die neue österreichische Skisprung-Hoffnung Stefan Kraft.
Simon Ammann ist auf gutem Weg.
Simon Ammann hat den Sturz von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin ... mehr lesen
Severin Freund unterzog sich einer Hüftoperation.
Furrer trainierte zuletzt die britischen Langläufer. (Symbolbild)
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam mit dem 32-jährigen Philip Furrer komplettiert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten