Amnesty International: Israel hat Gaza mutwillig zerstört
publiziert: Donnerstag, 2. Jul 2009 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Jul 2009 / 08:48 Uhr

Jerusalem - Amnesty International hat Israel und der Hamas Kriegsverbrechen während der Offensive im Gazastreifen vorgeworfen. Die Verantwortlichen müssten vor Gericht gebracht werden, forderte die Menschrechtsorganisation in einem Bericht.

Der Gaza-Streifen während eines israelischen Luftangriffs: Amnesty International geht mit Israel dafür nun hart ins Gericht.
Der Gaza-Streifen während eines israelischen Luftangriffs: Amnesty International geht mit Israel dafür nun hart ins Gericht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Zudem müsse ein internationales Waffenembargo gegen Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas verhängt werden.

Die israelischen Streitkräfte hätten während des dreiwöchigen Einsatzes Anfang des Jahres Hunderte unbewaffneter Zivilisten getötet und Tausende von Häusern zerstört. Hamas und andere militante Gruppen feuerten Hunderte von Raketen auf Zivilisten im israelischen Grenzgebiet, schreibt Amnesty in dem 117 Seiten umfassenden Bericht.

Bei der Offensive, die am 18. Januar endete, waren mehr als 1400 Palästinenser getötet und etwa 5000 weitere verletzt worden.

Mangelnde Zusammenarbeit Israels

Donatella Rovera von Amnesty, die ein Untersuchungsteam in Gaza und im südlichen Teil Israels leitete, kritisierte Israel für mangelnde Zusammenarbeit. Sie forderte die internationale Gemeinschaft dazu auf, Israel zur Kooperation mit einem UNO-Expertenteam unter Leitung des südafrikanischen Richters Richard Goldstone zu drängen.

Die Raketenangriffe militanter Palästinenser auf Israel verurteilte sie als «inakzeptable Kriegsverbrechen».

Die Offensive «Gegossenes Blei» wird von Amnesty in ihrem Umfang und ihrer Intensität als bisher einmalig eingestuft. Etwa 300 Kinder und Hunderte weitere unbewaffnete Zivilisten, die nicht an den Kämpfen teilnahmen, seien getötet worden.

Einsatz von Phosphorbomben

In den meisten Fällen habe Israel hochpräzise Waffen eingesetzt, häufig mit Hilfe unbemannter Flugzeuge (Drohnen). In anderen Fällen seien Zivilisten von Panzergranaten getötet worden. Erstmals habe Israel in dicht bewohnten Gebieten in Gaza auch Phosphorbomben eingesetzt.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Ein israelisches Kampfflugzeug hat nach offiziellen Angaben eine Drohne unbekannter Herkunft über der ... mehr lesen 1
Während der Offensive waren mehr als 1400 Palästinenser getötet und etwa 5000 weitere verletzt worden.
Genf - Israel hat nach Einschätzung ... mehr lesen
Tel Aviv - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Palästinenserpräsidenten Mahmud ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu hat Mahmud Abbas sofortige Friedensgespräche angeboten.
Eine israelische Siedlung im Westjordanland bei Jerusalem.
Tel Aviv - Unmittelbar vor dem Besuch des israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak in den USA hat sein Ministerium ... mehr lesen
Für ultraorthodoxe Medien ein undenkbares Bild.
Für ultraorthodoxe Medien ein ...
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder. 
Etschmayer Vor 2 Jahren ist eine Reihe von Sitzen im UN-Menschenrechtsrat neu besetzt worden. Seither sind auch die folgenden Fackelträger für die Rechte ... mehr lesen   1
UN-Menschenrechtsrat: Mit Saudi-Arabien als Vorsitzendem ginge der letzte Rest Glaubwürdigkeit verloren.
Bundesrat Burkhalter war zu einem eintägigen Arbeitsbesuch nach Mexiko gereist. (Archivbild)
Schweiz und Mexiko verstärken Zusammenarbeit Mexiko-Stadt - Die Schweiz und Mexiko haben eine stärkere Zusammenarbeit in der UNO, bei Menschenrechtsthemen und bei ...
UNO reorganisiert Hochkommissariat für Menschenrechte Genf - Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf will sich neu ausrichten. Seine Präsenz ...
Das Menschenrechtskommissariat will Ressourcen von Genf verlegen.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten