Amnesty International: Israel hat Gaza mutwillig zerstört
publiziert: Donnerstag, 2. Jul 2009 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Jul 2009 / 08:48 Uhr

Jerusalem - Amnesty International hat Israel und der Hamas Kriegsverbrechen während der Offensive im Gazastreifen vorgeworfen. Die Verantwortlichen müssten vor Gericht gebracht werden, forderte die Menschrechtsorganisation in einem Bericht.

Der Gaza-Streifen während eines israelischen Luftangriffs: Amnesty International geht mit Israel dafür nun hart ins Gericht.
Der Gaza-Streifen während eines israelischen Luftangriffs: Amnesty International geht mit Israel dafür nun hart ins Gericht.
4 Meldungen im Zusammenhang
Zudem müsse ein internationales Waffenembargo gegen Israel und die im Gazastreifen herrschende Hamas verhängt werden.

Die israelischen Streitkräfte hätten während des dreiwöchigen Einsatzes Anfang des Jahres Hunderte unbewaffneter Zivilisten getötet und Tausende von Häusern zerstört. Hamas und andere militante Gruppen feuerten Hunderte von Raketen auf Zivilisten im israelischen Grenzgebiet, schreibt Amnesty in dem 117 Seiten umfassenden Bericht.

Bei der Offensive, die am 18. Januar endete, waren mehr als 1400 Palästinenser getötet und etwa 5000 weitere verletzt worden.

Mangelnde Zusammenarbeit Israels

Donatella Rovera von Amnesty, die ein Untersuchungsteam in Gaza und im südlichen Teil Israels leitete, kritisierte Israel für mangelnde Zusammenarbeit. Sie forderte die internationale Gemeinschaft dazu auf, Israel zur Kooperation mit einem UNO-Expertenteam unter Leitung des südafrikanischen Richters Richard Goldstone zu drängen.

Die Raketenangriffe militanter Palästinenser auf Israel verurteilte sie als «inakzeptable Kriegsverbrechen».

Die Offensive «Gegossenes Blei» wird von Amnesty in ihrem Umfang und ihrer Intensität als bisher einmalig eingestuft. Etwa 300 Kinder und Hunderte weitere unbewaffnete Zivilisten, die nicht an den Kämpfen teilnahmen, seien getötet worden.

Einsatz von Phosphorbomben

In den meisten Fällen habe Israel hochpräzise Waffen eingesetzt, häufig mit Hilfe unbemannter Flugzeuge (Drohnen). In anderen Fällen seien Zivilisten von Panzergranaten getötet worden. Erstmals habe Israel in dicht bewohnten Gebieten in Gaza auch Phosphorbomben eingesetzt.

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Ein israelisches Kampfflugzeug hat nach offiziellen Angaben eine Drohne unbekannter Herkunft über der ... mehr lesen 1
Während der Offensive waren mehr als 1400 Palästinenser getötet und etwa 5000 weitere verletzt worden.
Genf - Israel hat nach Einschätzung ... mehr lesen
Tel Aviv - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat dem Palästinenserpräsidenten Mahmud ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu hat Mahmud Abbas sofortige Friedensgespräche angeboten.
Eine israelische Siedlung im Westjordanland bei Jerusalem.
Tel Aviv - Unmittelbar vor dem Besuch des israelischen Verteidigungsministers Ehud Barak in den USA hat sein Ministerium ... mehr lesen
Einwohner demonstrieren gegen eine ...
Neue soziale Proteste in Israel  Jerusalem - Knapp zwei Wochen vor den Parlamentswahlen gibt es neue soziale Proteste in Israel. Auf dem Rothschild-Boulevard in Tel Aviv errichteten Einwohner erstmals seit Jahren wieder Zelte, um auf die Wohnungsnot und die hohen Lebenshaltungskosten aufmerksam zu machen. 
Keine Begegnung mit Obama  Washington - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist am Sonntagabend zu einem umstrittenen Besuch in Washington ...
Netanjahu will morgen eine Rede im Kongress halten.
Neuwahlen in Israel im Frühjahr 2015 erwartet Jerusalem - Israel rechnet angesichts einer schweren Koalitionskrise mit Neuwahlen im Frühjahr. Ein ...
Benjamin Netanjahu ist nicht mehr so beliebt wie auch schon.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Während... Südkorea sich anschickt die Weltmärkte zu erobern und längst ... heute 13:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Saudi-Arabiens... Aufgabe bei der Verwüstung und Zerstörung des Nahen Ostens wurde mit ... gestern 22:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1206
    Nicht der letzte Mord an einem Putingegner! Es wird nicht der letzte sein! Diktatoren gehen ... gestern 13:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Die... islamistische Gewaltideologie ist mittlerweile so weit in den ... gestern 10:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Um... den Daesh (IS) auszuschalten sollte und muss jedes Mittel recht ... Sa, 28.02.15 21:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Es... wird langsam klar, dass sich vor den Toren Europas eine Gefahr aufbaut, ... Sa, 28.02.15 13:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2830
    Wenn... man betrachtet was die Flüchtlinge, fast nur Muslime unter ihnen, in ... Sa, 28.02.15 12:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1206
    Na, was habe ich gesagt! Sogar ein Zitat aus Deutschland, wo viele ja weniger Freiheit als ... Fr, 27.02.15 19:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 5°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 9°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 9°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten