Libyen
Amnesty - Menschenrechtsverletzungen von allen Seiten in Libyen
publiziert: Donnerstag, 30. Okt 2014 / 06:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Okt 2014 / 08:22 Uhr
Die Amnesty international wirft Libyen vor, dass Menschenrechtsverletzungen Tagesordung wären.
Die Amnesty international wirft Libyen vor, dass Menschenrechtsverletzungen Tagesordung wären.

Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den rivalisierenden Milizen in Libyen massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Entführungen, Folter, Brandschatzung und Hinrichtungen seien in dem nordafrikanischen Land an der Tagesordnung, heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gewalt gegen Zivilisten gehe von allen Konfliktparteien aus. «Bewaffnete Gruppen und Milizen laufen Amok, greifen wahllos zivile Gebiete an und begehen völlig straflos unzählige Menschenrechtsverletzungen, von denen einige als Kriegsverbrechen geahndet werden könnten», erklärte Amnesty.

Die Menschenrechtsgruppe stützt sich auf Interviews mit Betroffenen und die Auswertung von Satellitenbildern.

Amnesty kritisierte, dass die internationale Gemeinschaft Libyen nach dem Aufstand vom Februar 2011 den Rücken gekehrt habe. Der Internationale Strafgerichtshof müsse im Land tätig werden, um Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit aufzuklären, forderte Amnesty.

USA und vier europäische Staaten fordern Ende der Gewalt

Zuletzt hatten die USA und vier europäische Staaten, darunter Deutschland, ein Ende der Gewalt in Libyen gefordert. Es gebe keine militärische Lösung der Krise, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung, die auch von Frankreich, Italien und Grossbritannien unterzeichnet wurde.

Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar Gaddafi 2011 ist es nicht gelungen, in dem Land neue staatliche Sicherheitsstrukturen aufzubauen und die ehemaligen Rebellengruppen zu entwaffnen.

Derzeit ringen zwei Regierungen um die Macht. Im August eroberten Milizen aus Misrata die Hauptstadt Tripolis und vertrieben die Regierung von Ministerpräsident Abdullah al-Thinni in Richtung Osten.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Seit 2014 haben sich in ... mehr lesen
In Libyen herrschen unzumutbare Bedingungen.
Schändliches System der Regierung - zehntausende ausländische Landwirtschaftshelfer werden ausgebeutet.
Seoul - Sie werden geschlagen und ausgebeutet und können doch ihre Arbeitgeber nicht wechseln: In Südkorea sitzen laut einem Bericht von Amnesty International zehntausende ... mehr lesen
Berlin - Wegen der zahlreichen Krisen in Afrika und Nahost sind derzeit weltweit so ... mehr lesen
51 Millionen Flüchtlinge suchen innerhalb des eigenen Landes Schutz.
Boko Haram ist für ihre Brutalität bekannt. (Symbolbild)
Lagos - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der nigerianischen Armee «massive Verletzungen der Menschenrechte» im Kampf gegen die islamistische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten