Schüsse gegen Demonstranten
Amnesty beklagt Höhepunkt der Gewalt in Syrien
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 22:06 Uhr
Gemäss AI werden auch friedliche Demonstrationen in Aleppo mit Waffengewalt aufgelöst.
Gemäss AI werden auch friedliche Demonstrationen in Aleppo mit Waffengewalt aufgelöst.

Damaskus/London - Das brutale Vorgehen des syrischen Regimes gegen Oppositionelle hat nach Einschätzung von Amnesty International mit der Offensive auf Aleppo einen neuen Höhepunkt erreicht. Amnesty dokumentierte viele Gewalttaten in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Monatelang hätten die Menschen in der nordsyrischen Millionenstadt Aleppo friedlich gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad demonstriert, ehe ihre Proteste von Sicherheitskräften und regierungsnahen Milizen blutig unterdrückt worden seien, hält Amnesty fest.

Der Report dokumentiert nach Darstellung von Amnesty, wie Regierungstruppen und die regimetreue Schabiha-Miliz Protestierende verletzen und töten. Zahlreiche friedliche Demonstranten und Passanten seien getötet worden, darunter auch einige Kinder sowie ältere Personen.

Schüsse auf friedliche Demonstranten

Selbst auf Verletzte sei Jagd gemacht worden. Ärzte und Krankenschwestern hätten sich in Gefahr gebracht, wenn sie Verwundeten helfen wollten. Assad-Gegner seien routinemässig gefoltert worden, bis hin zum Tode. Auf Proteste habe die Staatssicherheit mit rücksichtslosem und unverhältnismässigem Einsatz von Gewalt reagiert.

Wie Amnesty weiter berichtet, mussten Angehörige von Getöteten unter Zwang unterschreiben, dass diese von «terroristischen Banden» getötet wurden.

«Jede Demonstration, die ich in Aleppo beobachtet habe, endete damit, dass Sicherheitskräfte das Feuer auf die friedlichen Demonstranten eröffneten», sagte Donatella Rovera. Die Amnesty-Expertin für Krisengebiete hatte sich Ende Mai selbst ein Bild von der Lage in Aleppo gemacht.

In der strategisch wichtigen Handelsstadt versuchen die Regierungstruppen seit Samstag, die Aufständischen mit einer Grossoffensive zurückzudrängen. Amnesty forderte beide Konfliktparteien auf, das humanitäre Völkerrecht zu achten und die Zivilbevölkerung zu schonen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf/Damaskus - Angesichts der Eskalation des Bürgerkrieges in Syrien hat das Rote Kreuz die Regierung und die Rebellen in einem ... mehr lesen 1
Flüchtlinge werden nach Ausbruch der Kämpfe in Aleppo erneut vertrieben.
Mehrere tausend Menschen flüchteten in Syrien vor der Gewalt.
Bern - Die Glückskette sammelt Spenden für die Opfer der kriegerischen ... mehr lesen 1
Damaskus/Kairo - In den Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo hat nun auch die Luftwaffe eingegriffen. Sie ... mehr lesen
Durchhalteparolen von Präsident Baschar al-Assad. (Archivbild)
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo vertreibt hunderttausende Menschen aus der Stadt. Allein am vergangenen Wochenende seien rund 200'000 Menschen aus dem Grossraum Aleppo geflohen, schätzt das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR). mehr lesen 
Schwere Geschütze. (Symbolbild)
Washington - Die Schlacht um die syrische Metropole Aleppo ist laut ... mehr lesen
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der ...
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. 
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ...
Pentagon: IS-Kommandant der irakischen Provinz Al-Anbar getötet Washington - Bei einem Luftangriff der US-geführten ... 1
Armee: Feuerpause für Aleppo um weitere 48 Stunden verlängert Damaskus - Die seit einigen Tagen geltende Feuerpause für ... 1
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden.  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... heute 00:50
  • Pacino aus Brittnau 725
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... gestern 07:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... So, 29.05.16 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... So, 29.05.16 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... So, 29.05.16 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten