Syrische Panzer verhindern Trauerzug
Amnesty fordert Arabische Liga zum Einschreiten in Syrien auf
publiziert: Samstag, 25. Jun 2011 / 22:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jun 2011 / 23:00 Uhr
Syrische Panzer verhinderten einen Begräbniszug für vier getötete Demonstranten. (Archivbild)
Syrische Panzer verhinderten einen Begräbniszug für vier getötete Demonstranten. (Archivbild)

Kairo/Nikosia - Syrische Panzer haben in Kiswa bei Damaskus einen Begräbniszug für vier Demonstranten verhindert, die von Sicherheitskräften getötet worden waren. Die Angehörigen mussten ihre Opfer am Samstag ohne die üblichen Trauerprozessionen auf dem Friedhof begraben, wie syrische Aktivisten berichteten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Trauerzüge für getötete Demonstranten entwickeln sich in Syrien häufig zu machtvollen Protesten gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Am Freitag waren bei Anti-Assad-Kundgebungen im ganzen Land mindestens 20 Menschen getötet worden. Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden am Samstag mindestens vier Menschen getötet.

18 Panzer rückten am Samstag allein in Kiswa aus. Hunderte Soldaten setzten sich auch in der Vorstadt Barza fest. Die Behörden kappten dort auch die Internet- und Mobiltelefon-Verbindungen, berichteten Aktivisten.

Arabische Länder gefordert

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International rief die arabischen Länder auf, Druck auf Syrien auszuüben.

«Ich forderte die Liga der arabischen Staaten auf, viel entschiedener gegen die schockierenden Menschenrechtsverletzungen vorzugehen, die in Syrien stattfinden», erklärte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty am Samstag in Kairo nach einem Treffen mit dem scheidenden Generalsekretär der arabischen Regionalorganisation, Amr Mussa.

Amnesty fordere die Einschaltung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, hiess es in der Erklärung weiter.

Militäreinsatz ausgeweitet

Die syrische Armee weitete ihren Militäreinsatz im Norden des Landes nach Angaben von Menschenrechtlern am Samstag aus. Mit Panzern und Truppentransportern seien die Streitkräfte in das Dorf Al-Nadschia nahe der türkischen Grenze eingedrungen, sagte der Leiter der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Das Vorrücken der Armee nach Al-Nadschia sei Teil der Offensive in der nordwestsyrischen Provinz Idleb, sagte Rahman. Das Dorf liegt zwischen der Hafenstadt Lattakia und der Protesthochburg Dschisr al-Schughur, die die Armee am 12. Juni eingenommen hatte. Darauf war ein Grossteil der 50'000 Einwohner geflohen.

Neue Flüchtlingswelle

Das brutale Vorgehen der syrischen Sicherheitskräfte löste eine neue Flüchtlingswelle aus. Rund 1600 Menschen flohen bis zum Samstag in die Türkei, etwa 1000 nach Libanon.

Dort kamen auch Menschen an, die am Freitag bei den Demonstrationen Iin der Stadt Homs verletzt worden waren. Sieben von ihnen wiesen Schusswunden in verschiedenen Körperteilen auf, berichteten libanesische Sicherheitskräfte am Grenzübergang Wadi Chalid.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Nach der bisher grössten ... mehr lesen
Präsident Baschar al-Assad schickt den Gouverneur von Hama.
Syriens Präsident Baschar al-Assad.
Damaskus - Bei der nach Angaben ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Staats- und Regierungschefs haben die Gewalt in Syrien verurteilt. Die für Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden, heisst es im Entwurf der Schlussfolgerungen zum Gipfel am Freitag. mehr lesen 
Washington - Trotz einer massiven ... mehr lesen
Hillary Clinton sorgt sich wegen dem aggressiven Vorgehen der syrischen Truppen.
Washington - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat vor dem Hintergrund der syrischen Militäroperationen im Grenzgebiet zur Türkei vor einer Ausweitung der Krise gewarnt. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten