Angriffe auf Einwanderer
Amnesty kritisiert mangelnden Schutz von Migranten in Mexiko
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 07:08 Uhr
Im nördlichen Bundesstaat Sonora eröffneten Männer in Militäruniformen das Feuer auf eine Gruppe von etwa 120 Einwanderern aus Mittelamerika. (Archivbild)
Im nördlichen Bundesstaat Sonora eröffneten Männer in Militäruniformen das Feuer auf eine Gruppe von etwa 120 Einwanderern aus Mittelamerika. (Archivbild)

Mexiko-Stadt/London - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die mexikanischen Behörden zu einem besseren Schutz von Migranten aufgerufen. Mutmassliche Bandenmitglieder hatten in den vergangenen zwei Wochen in Mexiko über 200 Einwanderer aus Mittelamerika angegriffen.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Mexiko ist zu einer Todesfalle für Migranten geworden mit brutalen Gangs, die nur darauf warten, sie für ein paar Dollar anzugreifen», sagte die Regionalchefin von Amnesty, Erika Guevara-Rosas, am Donnerstag. Mehrere Menschen wurden bei den Überfällen der letzten Woche getötet, etwa 130 weitere werden noch immer vermisst.

Im Bundesstaat Veracruz im Osten des Landes attackierten mit Pistolen, abgesägten Schrotflinten und Macheten bewaffnete Männer rund 100 Migranten, die als blinde Passagiere auf einem Güterzug Richtung USA unterwegs waren und forderten Geld von ihnen.

Bemühungen der Behörden bemängelt

Im nördlichen Bundesstaat Sonora eröffneten Männer in Militäruniformen das Feuer auf eine Gruppe von etwa 120 Einwanderern aus Mittelamerika. Mindestens 13 von ihnen konnten entkommen und brachten sich nach einem beschwerlichen Weg durch die Wüste in Sicherheit.

Zwar seien einige Leichen gefunden worden, aber die mexikanischen Behörden hätten die Vorfälle nicht gründlich genug untersucht, kritisierte Amnesty International.

«Angesichts Dutzender Männer, Frauen und Kinder, die sich möglicherweise ohne Essen und Trinken in der Wüste verlaufen haben, oder von kriminellen Banden festgehalten werden, gilt es, keine Zeit zu verlieren», sagte Amerika-Direktorin Guevara-Rosas.

«La Bestia» - die Bestie

Zehntausende Mittelamerikaner durchqueren Mexiko jedes Jahr auf ihrem Weg in die USA. Viele fahren als blinde Passagiere auf Güterzügen von Süden nach Norden. Die von kriminellen Organisationen kontrollierte Route wird «La Bestia» (Die Bestie) genannt. Überfälle, Entführungen, Vergewaltigungen und Morde sind dort an der Tagesordnung.

Erst Anfang der Woche hatte Amnesty International weltweit von der «schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem zweiten Weltkrieg» gesprochen und der internationalen Gemeinschaft schwere Versäumnisse bei der humanitären Hilfe vorgeworfen.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Nach einer Schiesserei mit 43 Todesopfern im Westen von Mexiko hat die nationale Menschenrechtskommission (CNDH) Untersuchungen eingeleitet. Sie werde Ermittler an den Tatort schicken und Dokumente von in den Vorfall verwickelten Behörden anfordern. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten