Amnesty prangert Zwangsräumungen in China an
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 19:44 Uhr

Hongkong/London - Die Zahl von Zwangsräumungen in China hat nach einem Bericht von Amnesty International in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen. Bewohner, die sich gegen die Räumungen wehrten, würden schikaniert, geschlagen, inhaftiert oder getötet.

1 Meldung im Zusammenhang
41 Menschen, denen der Verlust ihres Heimes drohte, hätten sich in den vergangenen Jahren aus Verzweiflung selbst verbrannt, berichtete die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag in Hongkong.

Als Ursache für die Zwangsräumungen nennt Amnesty das Wirtschaftswachstum: Für lokale Behörden sei der Verkauf von Land an Investoren das beste Mittel, gute Wachstumszahlen vorzulegen oder Schulden zu begleichen.

«Die chinesische Regierung muss rechtswidrige Zwangsräumungen sofort stoppen und aufhören, Aktivisten, die sich gegen gewaltsame Räumungen einsetzen, zu verfolgen und zu inhaftieren», forderte Verena Harpe, China-Expertin bei Amnesty laut Mitteilung.

Menschenunwürdige Bedingungen

Die aus ihrem Zuhause Vertriebenen lebten demnach oft unter menschenunwürdigen Bedingungen: weit weg von Jobs, Schulen, ärztlicher Versorgung und öffentlichem Verkehrssystem. Der Amnesty-Bericht dokumentiert 40 Einzelfälle gewaltsamer Räumung ohne angemessene Entschädigung und Zugang zu Rechtsmitteln - neun davon endeten tödlich.

Die chinesische Regierung habe die Brisanz der Situation erkannt und im Vorjahr einige Neuregelungen eingeführt, die etwa Gewalt bei Räumungen verbiete, schreibt die Menschenrechtsorganisation weiter.

«Diese Bestimmungen sind aber längst nicht ausreichend und beziehen sich nur auf den städtischen Raum. China ist als Mitglied des UNO-Sozialpakts dazu verpflichtet, einen umfassenden Schutz vor rechtswidrigen Zwangsräumungen zu gewährleisten», erklärte Harpe.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Im Euro-Krisenland Spanien führt eine wachsende Zahl von Zwangsräumungen zu Verzweiflungstaten. Ein 54-jähriger Mann erhängte sich in seiner Wohnung in der südspanischen Stadt Granada wenige Stunden vor Ankunft der mit einer Zwangsräumung beauftragte Polizei. mehr lesen 
«Es ist ein ehrgeiziges und dennoch realistisches Ziel». (Symbolbild)
«Es ist ein ehrgeiziges und dennoch ...
«Ein Realistisches Ziel»  Brüssel - Die EU-Staaten sollen für den Klimaschutz ihren Energiekonsum bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent senken. Das hat die EU-Kommission am Mittwoch in einem Strategiepapier vorgeschlagen. Dies soll die Umwelt schonen und Europa unabhängiger von russischem Gas machen. 
Die EU will unabhängiger von russischem Gas werden Brüssel - Die EU-Kommission will Europas Energieversorgung unabhängiger ... 2
Ukraine  Kiew - Die Raketen, mit denen am Mittwoch über dem Osten der Ukraine zwei ukrainische Kampfflugzeuge abgeschossen wurden, ... 1
Jet der ukrainischen Armee, Typ SU-27 (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Der Geheimdienst der Ukraine stand im Dienste des Putinisten Januschenkow und hat das eigene Volk ... gestern 23:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Soll oder hat? Dubiose Andeutungen und Vermutungen sind eben auch eine der Waffen der ... gestern 23:03
  • kubra aus Port Arthur 2995
    Die Zeichen stehen auf Sturm Die Propaganda in Russland und die militärische Aggression des Kremls, ... gestern 21:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Was ist ein Faschist? Z.B. einer wie der da: Alexander Geljewitsch sagt: „Die westliche ... gestern 18:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Die... israelischen Aggressionen gegen Syrien, Irak und Libanon müssen endlich ... gestern 13:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Am... allermeisten beunruhigen sollte die Tatsache, was Hightech-Waffen in ... gestern 12:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 910
    Ach wie schön, ein aufgeregtes und offensichtlich nicht sehr an Wahrheit ... gestern 11:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Geht mir am A.... vorbei! "Die Meldung stand in der FAZ" Wenn Du zu dumm bist, einer Quelle ... gestern 07:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten