Amnesty prangert Zwangsräumungen in China an
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 19:44 Uhr

Hongkong/London - Die Zahl von Zwangsräumungen in China hat nach einem Bericht von Amnesty International in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen. Bewohner, die sich gegen die Räumungen wehrten, würden schikaniert, geschlagen, inhaftiert oder getötet.

1 Meldung im Zusammenhang
41 Menschen, denen der Verlust ihres Heimes drohte, hätten sich in den vergangenen Jahren aus Verzweiflung selbst verbrannt, berichtete die Menschenrechtsorganisation am Donnerstag in Hongkong.

Als Ursache für die Zwangsräumungen nennt Amnesty das Wirtschaftswachstum: Für lokale Behörden sei der Verkauf von Land an Investoren das beste Mittel, gute Wachstumszahlen vorzulegen oder Schulden zu begleichen.

«Die chinesische Regierung muss rechtswidrige Zwangsräumungen sofort stoppen und aufhören, Aktivisten, die sich gegen gewaltsame Räumungen einsetzen, zu verfolgen und zu inhaftieren», forderte Verena Harpe, China-Expertin bei Amnesty laut Mitteilung.

Menschenunwürdige Bedingungen

Die aus ihrem Zuhause Vertriebenen lebten demnach oft unter menschenunwürdigen Bedingungen: weit weg von Jobs, Schulen, ärztlicher Versorgung und öffentlichem Verkehrssystem. Der Amnesty-Bericht dokumentiert 40 Einzelfälle gewaltsamer Räumung ohne angemessene Entschädigung und Zugang zu Rechtsmitteln - neun davon endeten tödlich.

Die chinesische Regierung habe die Brisanz der Situation erkannt und im Vorjahr einige Neuregelungen eingeführt, die etwa Gewalt bei Räumungen verbiete, schreibt die Menschenrechtsorganisation weiter.

«Diese Bestimmungen sind aber längst nicht ausreichend und beziehen sich nur auf den städtischen Raum. China ist als Mitglied des UNO-Sozialpakts dazu verpflichtet, einen umfassenden Schutz vor rechtswidrigen Zwangsräumungen zu gewährleisten», erklärte Harpe.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Im Euro-Krisenland Spanien führt eine wachsende Zahl von Zwangsräumungen zu Verzweiflungstaten. Ein 54-jähriger Mann erhängte sich in seiner Wohnung in der südspanischen Stadt Granada wenige Stunden vor Ankunft der mit einer Zwangsräumung beauftragte Polizei. mehr lesen 
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Archivbild)
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. (Archivbild)
Europaparlament  Strassburg - Das Europaparlament hat einen Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker abgelehnt. Nur 101 der 751 Volksvertreter stimmten am Donnerstag in Strassburg gegen das Vorhaben, das von EU-feindlichen und rechten Parteien eingebracht worden war. 
Juncker erhält viel Beistand Strassburg - Der Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker ist von den grossen Fraktionen im ...
Jean-Claude Juncker.
Erfolgreiche Tests  Washington - In den USA ist ein Test eines neuen Ebola-Impfstoffes an Menschen ...
Ein Impfstoff gegen Ebola wurde entwickelt. (Symbolbild)
Der Patient ist in einem Spezialzimmer untergebracht.
Zustand des Ebola-Patienten in Genf stabil Genf - Der Gesundheitszustand des kubanischen Arztes, der in Sierra Leone an Ebola erkrankt ist und in Genf betreut wird, bleibt ...
3D-Bilder zeigen die Schwachstellen des Ebola-Virus, auf welche die Antikörper zielen müssten.
Wissenschaftler entdecken Schwachstellen des Ebola-Virus Washington - Mit Hilfe von 3D-Bildern haben Wissenschaftler in den USA die möglichen Schwachstellen des Ebola-Virus ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... heute 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... gestern 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... gestern 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... gestern 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... gestern 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... Di, 25.11.14 10:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten