Amokläufer spielte offenbar vor Tat Killerspiel «Far Cry 2»
publiziert: Samstag, 14. Mrz 2009 / 17:40 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Mrz 2009 / 20:33 Uhr

Berlin - Der Amokläufer von Winnenden soll am Abend vor der Tat noch das Killerspiel «Far Cry 2» gespielt haben. Dies habe die Untersuchung seines Computers ergeben, berichtete das Magazin «Der Spiegel» unter Berufung auf Ermittler.

In dem Online-Spiel «Far Cry 2» geht es darum, in einem fiktiven afrikanischen Land einen berüchtigten Waffenhändler auszuschalten.
In dem Online-Spiel «Far Cry 2» geht es darum, in einem fiktiven afrikanischen Land einen berüchtigten Waffenhändler auszuschalten.
9 Meldungen im Zusammenhang
Demnach habe der 17-Jährige am Dienstagabend um 19.30 Uhr das Spiel gestartet und um 21.40 Uhr seinen Computer abgeschaltet. In dem Online-Spiel «Far Cry 2» geht es darum, in einem fiktiven afrikanischen Land einen berüchtigten Waffenhändler auszuschalten.

Auch die Killerspiele «Counter-Strike» und «Tactical Ops» seien auf dem Rechner gefunden worden, berichtete «Der Spiegel» am Samstag (Vorabbericht). Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen dazu zunächst nicht Stellung.

15 Menschen erschossen

Der 17-Jährige hatte am Mittwoch in seiner früheren Schule im baden-württembergischen Winnenden und auf der Flucht vor der Polizei 15 Menschen erschossen. Nach offiziellen Angaben tötete er sich anschliessend selbst.

Bereits kurz nach der Tat hatte Baden-Württembergs Innenminister Heribert Rech (CDU) verlauten lasse, der Amokläufer habe seine Tat im Internet angekündigt. Die Polizei dementierte dies später und teilte mit, es sei nicht geklärt, ob der Eintrag in einem Chatroom tatsächlich vom Täter stamme oder gefälscht sei.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer will als Konsequenz aus dem Amoklauf über ein Verbot von Killerspielen und schärfere Waffengesetze beraten.

Widersprüchliche Aussagen gab es unterdessen darüber, ob der 17-Jährige in psychotherapeutischer Behandlung war.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für Wolfgang Schäuble ist klar, dass der Zugang zu Waffen für Jugendliche erschwert werden muss.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Stuttgart - Knapp eine Woche nach dem Amoklauf von Winnenden hat sich ... mehr lesen
Drohungen von Amok-Trittbrettfahrern belasten derzeit die Arbeit der Polizei erheblich.
Unter den Opfern waren u.a. acht Schülerinnen, ein Schüler und drei Lehrerinnen.
Winnenden - Nach dem Amoklauf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
BIU-Pressesprecher: «Es gibt kein Regelungs- sondern ein Vollzugsdefizit.»
Winnenden/Berlin - Die tragischen Ereignisse rund um den Amoklauf eines 17-jährigen Mannes an der Albertville-Realschule in Winnenden haben in Deutschland eine heftige Diskussion ... mehr lesen 3
Essen - Ob Littleton, Erfurt, Emsdetten oder jetzt Winnenden: Ein solches Ausmass an Gewalt sorgt für Entsetzen. Der Schrecken sitzt tief. Wer den Schilderungen der Angehörigen oder der Seelsorger zuhört, kann den Schock, den Schauder halbwegs nachempfinden. mehr lesen 
immer das gleiche....
er hat am Abend vor der tat far cry 2 gespielt und das soll daran schuld..... also ehrlich er hat vor der Tat Wasser getrunken das ist daran schuld.... er hat geatmet das ist der Grund wieso ers getan hat.... Zuerst sollte man die Gewalt in den öffentlichen Medien zensieren... also TV, Zeitung etc. dann noch das militär verbieten denn da lernt man wirkilich wie man jemanden erschiesst!!!!!!!!!!!!!!!!
dann den Kinderschutz mal richtig durchsetzten..... woher kriegen sie die Games???? von Eltern oder dummen kassierern.....
nur weil so "Idioten" zocken soll das game daran schuld sein, wiviele millionen zocken täglich "killer" Spiele (So wie ich) und können trotzdem wie jeder andere Mensch leben. Ich arbeite habe Freunde und Spiele jeden Tag mind.1 h......
hat vieleicht nicht alles mit dem thema zu tun aber wollte das mal loswerden

Peace
genau, thommy....
ich sagte zu meinen Nachbarn: Eigentlich sollte man eine IG im Internet gründen und solche Gesellschaften, welche jeden gesetzlichen Rahmen betr. Ethik, Moral und negativen Folgen daraus negieren, mit Mails u.o. Briefpost zuschütten.

Hierzu gehört auch die Musikstars Sendung, welche mit Fäkalieninhalt und total bildungsfremden Verhalten gegenüber Mensch und Musik, falls man überhaupt diverse Stücke als Musik hantiert. Hat sich schon jemand gefragt, wer genau die Konzession für's TV bezahlt?? Wer zahlt befiehlt, hiess es früher. Heute heisst es, wer zahlt hat zu schweigen.

Vergessen wir nicht, die schlechten Introjekte welche diese Gesllschaft, die Eltern in die jugendlichen pflanzen, werden uns nicht nur als Bumerang, sondern uns als Vernichtung jeder Art treffen können. Das war auch früher so, aber nicht in dieser Qualität von Brutalität.
... und eben sagte mir meine Frau, dass sie ...
... gehört habe, dass sich Migros und Coop weigern würden, diese Art Killer-Spiele aus dem Sortiment zu nehmen ...!?

Vermutlich wird der Umsatz mit diesem Schrott wohl recht ansehnlich sein ... Da hat die Moral ein Ende, wo Geld das Ziel ist ... schauderhaft eigentlich!
Wunderbar...
ich finde es immer sauglatt, wie blöd die Medien uns sogar die Polizei ist. Die erklären jeweilen im TV oder Printmedien, "wie es gemacht" wurde. So quasi ein Kick für Trittbrettfahrer. Bin gespannt ob sie mal die erste Rucksack-Atombombe, oder eine Chemischen Keule kommentieren und noch die Befehlszeile vom Internet hinzuliefern....
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten