Amoklauf an finnischer Schule fordert acht Tote
publiziert: Mittwoch, 7. Nov 2007 / 16:55 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Nov 2007 / 16:26 Uhr

Helsinki - Ein 18-jähriger Abiturient hat in einem finnischen Gymnasium acht Menschen getötet. Er hatte die Tat zuvor im Internet angekündigt.

Der Täter erschoss acht Schüler an einem finnischen Gymnasium, richtete danach sich selbst. (Archivbild)
Der Täter erschoss acht Schüler an einem finnischen Gymnasium, richtete danach sich selbst. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Opfern sind fünf Jungen, zwei Mädchen und die Direktorin, wie die Polizei an einer Medienkonferenz in Helsinki mitteilte. Am Abend erlag der Täter nach Angaben von Ärzten seinen Verletzungen. Er hatte sich nach dem Amoklauf in den Kopf geschossen.

Der Jugendliche habe um 12 Uhr mitten im Unterricht plötzlich um sich geschossen, erklärten Augenzeugen. Ein Lehrer berichtete, der Täter sei dann von Klasse zu Klasse gewandert, habe angeklopft und danach durch die Türen geschossen.

Panik

In dem Schulzentrum mit Gymnasium und einer Handelsschule in Tuusula 60 Kilometer nördlich von Helsinki war nach den Schüssen Panik ausgebrochen. Schüler und Lehrer sprangen aus Fenstern und über eine Mauer ins Freie.

Die Polizei hatte die Schule stundenlang umstellt. Zunächst hatte es geheissen, der Amokläufer habe sich verschanzt und werde belagert. Besorgte Eltern bangten vor den Absperrungen um ihre Kinder. 12 Schüler wurden mit leichteren Verletzungen in Spitälern behandelt.

Video auf YouTube

Der 18-Jährige hatte sich vor dem Amoklauf im Internet-Forum YouTube unter dem deutschen Pseudonym «Sturmgeist89» angemeldet. Wenige Stunden vor den tödlichen Schüssen wurde auf dieser Seite ein Video mit dem Titel «Jokela High School Massacre - 11/7/2007» eingestellt.

Im darin gezeigten Video ist zunächst offenbar das Gebäude der Oberschule zu sehen. Das Gebäudefoto löst sich dann in Stücke auf und dahinter erscheint das rot gefärbte Bild eines Mannes, der mit seiner 22-kalibrigen Pistole auf die Kamera zielt.

«Ich bin ein zynischer Existenzialist»

Unter dem Namen «Sturmgeist89» hatte der mutmassliche Täter auf Englisch geschrieben: «Ich bin ein zynischer Existenzialist. Ich bin bereit, für meine Sache zu sterben.» Er werde alle ausradieren, die es nicht wert seien, der menschlichen Rasse anzugehören.

Auch hinterliess der Täter vor dem Amoklauf einen Abschiedsbrief. Das teilte die Polizei in Helsinki mit. Über den Inhalt wurde nichts bekannt.

Brennbare Flüssigkeit im Gepäck

Wie es weiter hiess, feuerte der 18-Jährige insgesamt 69 Schüsse ab. Neben weiteren 300 Patronen als Munition hatte er brennbare Flüssigkeit mitgenommen, mit der er offenbar auch das Schulgebäude anzünden wollte.

Im skandinavischen Land hatte es bislang noch keine Amokläufe gegeben.

Die Schule bleibt vorläufig geschlossen. Der Unterricht für die 450 Schüler in Tuusula soll laut den Behörden erst in der kommenden Woche wieder beginnen. An allen öffentlichen Gebäuden in Finnland sind die Flaggen auf Halbmast gesenkt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Die beiden finnischen ... mehr lesen
Beide Amokläufer haben nach Polizeiangaben ihre Pistolen im selben Geschäft gekauft.
Eines der auf Youtube veröffentlichten Videos zeige den Amokschützen bei Schiessübungen. (Symbolbild)
Helsinki - Zum zweiten Mal innerhalb ... mehr lesen
Helsinki - Nach dem Amoklauf eines ... mehr lesen
Ministerpräsident Matti Vanhanen kündigte eine Überprüfung der Waffengesetze an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten