Amokschütze tötete auch durch Brandstiftung
publiziert: Mittwoch, 24. Sep 2008 / 06:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Sep 2008 / 10:24 Uhr

Helsinki - Der Amokläufer im finnischen Kauhajoki hat einige seiner zehn Opfer durch Brandstiftung umgebracht. Mehrere Menschen starben durch Gasvergiftung, nachdem der 22-Jährige ein Feuer in seiner Berufsschule gelegt hatte.

Finnlands Regierungschef Matti Vanhanen fordert ein Verbot für Handfeuerwaffen bei Privatleuten.
Finnlands Regierungschef Matti Vanhanen fordert ein Verbot für Handfeuerwaffen bei Privatleuten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Polizei mit. Der Amokläufer war mit einer Pistole bewaffnet sowie mit Sprengsätzen und Chemikalien in einer Tasche in die Schule gestürmt und hatte wild um sich geschossen. Zu den Opfern gehörten nach den neuen Polizeiangaben neun Mitschüler sowie ein noch nicht identifizierter Mann.

Der Täter beging nach dem Massaker Suizid. In seinem Zimmer im Studentenwohnheim von Kauhajoki fand die Polizei Aufzeichnungen, wonach er den Amoklauf seit sechs Jahren geplant hatte. Der Berufsschüler brachte darin seinen Hass auf alle Mitmenschen zum Ausdruck.

Schon für 15-Jährige erlaubt

Finnlands Regierungschef Matti Vanhanen hat inzwischen schärfere Waffengesetze gefordert. Der Besitz von Handfeuerwaffen durch Privatleute müsse verboten werden, sagte er einem finnischen Fernsehsender.

In Finnland dürfen schon 15-Jährige legal Schusswaffen besitzen. Das Land liegt weltweit in der Statistik der Waffenbesitzer an dritter Stelle hinter den USA und dem Jemen.

Ein Berufsschüler war am Dienstag maskiert in seine Schule im finnischen Kauhajoki gestürmt. Zehn Menschen starben, der Täter erschoss sich selbst. Nach Angaben des Rektors Tapio Varmola hatten sich zum Zeitpunkt der Tat 150 der insgesamt 200 Schüler auf dem Schulareal aufgehalten.

Polizist sprach mit dem Jungen

Eines der auf dem Internetportal YouTube veröffentlichten Videos zeige den Amokschützen bei Schiessübungen, wie Innenministerin Anne Holmlund mitteilte. Daraufhin habe ein Polizist am Montag mit dem Jungen gesprochen. Die Seite wurde inzwischen vom Netz genommen.

Der Fall weckte Erinnerungen an einen Amoklauf im vergangenen Jahr, bei dem ein Schüler in Finnland nach einer Internet-Ankündigung acht Menschen und schliesslich sich selbst tötete.

In ganz Finnland wird am heutigen Tag als Zeichen der Trauer um die Opfer Halbmast geflaggt.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kauhajoki - Mit einer Trauerfeier ist ... mehr lesen
«Die Tragödie hat einen schmerzhaften Verlust für die ganze Nation verursacht», sagte Bischof Simo Peura.
Fünf mutmassliche Trittbrettfahrer sind festgenommen worden. (Symbolbild)
Helsinki - Nach dem Amoklauf an einer Berufsschule in Finnland sind fünf mutmassliche Trittbrettfahrer festgenommen worden. Die Jugendlichen stiessen Drohungen aus oder sorgten in ... mehr lesen
Helsinki - Die beiden finnischen ... mehr lesen
Beide Amokläufer haben nach Polizeiangaben ihre Pistolen im selben Geschäft gekauft.
Matti Juhani Saari in einem seiner Videos auf YouTube.
Helsinki - Der Schul-Amokläufer im ... mehr lesen
Helsinki - Zum zweiten Mal innerhalb ... mehr lesen
Eines der auf Youtube veröffentlichten Videos zeige den Amokschützen bei Schiessübungen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten