Zweiter Wahlgang im Kanton Bern nötig - Amstutz führt klar
Amstutz klar vorn - Markwalder in Bedrängnis
publiziert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 16:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Feb 2011 / 18:52 Uhr
SVP-Kandidat Adrian Amstutz.
SVP-Kandidat Adrian Amstutz.

Bern - Der freie Berner Sitz im Ständerat wird erst am 6. März besetzt: Im ersten Wahlgang erreichte niemand das absolute Mehr. Adrian Amstutz (SVP) lag am Sonntag mit 38,9 Prozent der Stimmen an der Spitze vor Ursula Wyss (SP) mit 33,6 Prozent.

5 Meldungen im Zusammenhang
Beide Bewerber versuchten schon am Sonntagabend, ihre Wählerschaft für die Stichwahl zu mobilisieren. Wer in drei Wochen sonst noch antritt, ist offen.

Schwierig ist der Entscheid vor allem für Christa Markwalder (FDP), die im ersten Umgang bloss auf 19,7 Prozent kam. Die Nationalrätin zeigte sich enttäuscht, dass sie mit ihrer «pragmatischen, konstruktiven Politik» zwischen dem Links- und dem Rechtslager zerrieben wurde.

Knifflige Aufgabe für FDP

Die FDP-Spitze wird das weitere Vorgehen am Montagabend erörtern. Zieht sich Markwalder zurück, erhöht das die Chancen des rechten Hardliners Amstutz nach Ansicht von Beobachtern deutlich. Bleibt Markwalder im Rennen, dürfte dies vor allem der Linken Ursula Wyss nützen.

Adrian Amstutz setzte sich im ersten Wahlgang mit 136'522 Stimmen durch. Er siegte in sieben von zehn Verwaltungskreisen. Wyss lag nur in den Kreisen mit den Städten Bern und Biel vorne und im Berner Jura; sie brachte es auf 117'835 Stimmen. Markwalder holte 69'303 Stimmen, EVP-Aussenseiter Marc Jost 27'553 Stimmen (7,8 Prozent).

Beim zweiten Umgang in drei Wochen reicht das relative Mehr zur Wahl in den Ständerat. Grundsätzlich können alle Bewerber nochmals antreten; auch neue Kandidaten sind zugelassen. Markwalder und Jost müssen sich bis Dienstag 16 Uhr entscheiden, ob sie ihre Kandidatur allenfalls zurückziehen.

Kampf um jede Stimme

Amstutz und Wyss rührten am Sonntagabend bereits die Werbetrommel für die Stichwahl. Beide zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis und betonten, am 6. März werde die Mobilisierung des eigenen Lagers eine wichtige Rolle spielen. Beide Bewerber liebäugeln zudem mit Stimmen aus der politischen Mitte.

Eine Schlüsselrolle könnte dabei die BDP spielen. Im ersten Wahlgang stellte sich die Parteispitze offiziell hinter Markwalder. Ob ihr die Basis folgte, ist unklar - und inwiefern sie sich für die Stichwahl mobilisieren lässt, bleibt ebenfalls offen.

Der freie Berner Ständeratssitz war bislang in SP-Hand. Die Vakanz entstand letzten Herbst durch die Wahl von Simonetta Sommaruga in den Bundesrat. Der zweite Berner Sitz gehört zurzeit Werner Luginbühl von der BDP.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Christa Markwalder landete gestern mit grossem Abstand auf Platz drei.
Bern - Christa Markwalder wird am 6. März nicht mehr zum zweiten Wahlgang der Ständerats-Ersatzwahlen im Kanton Bern antreten. Markwalder begründete den Entscheid im ... mehr lesen 2
Bern - Auch die EVP interessiert sich ... mehr lesen
Marc Jost will in den Ständerat.
Ursula Wyss.
Bern - Nationalrätin Ursula Wyss soll ... mehr lesen
Langenthal - Nationalrätin Christa Markwalder soll für die FDP den freien Berner Sitz im Ständerat erobern. Die Delegierten der bernischen Kantonalpartei nominierten sie am Mittwochabend in Langenthal für die Ersatzwahl vom kommenden Februar. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten