CVP ohne Wahlempfehlung
Amstutz und Wyss ohne Konkurrenz
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Feb 2011 / 23:33 Uhr
Ursula Wyss erhält beim zweiten Wahlgang die Unterstützung der glp.
Ursula Wyss erhält beim zweiten Wahlgang die Unterstützung der glp.

Bern - Zum zweiten Wahlgang der Ständerats-Ersatzwahl im Kanton Bern am 6. März treten definitiv Adrian Amstutz (SVP) und Ursula Wyss (SP) an. Weitere Kandidaturen gingen nicht ein, wie die bernische Staatskanzlei mitteilte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dass Amstutz und Wyss die Sache unter sich ausmachen würden, war allgemein erwartet worden. Die beiden hatten im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag mit Abstand das beste Resultat erzielt.

FDP-Nationalrätin Christa Markwalder und EVP-Grossrat Marc Jost mussten sich geschlagen geben. Beide zogen ihre Kandidaturen für die Stichwahl zurück.

Damit stellte sich insbesondere für die Mitteparteien die heikle Frage nach einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang. EVP, FDP und BDP entschieden sich auf eine solche zu verzichten.

Am Donnerstag teilte auch die CVP mit, sie gebe keine Empfehlung ab. Im Ständerat brauche es keine «Scharfmacher und Blockierer, weder von links noch von rechts», begründete die CVP ihren Entscheid.

Die Grünliberalen bezogen indessen Position und unterstützen die SP-Kandidatin Ursula Wyss, wie die Partei ebenfalls am Donnerstag mitteilte.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 69 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bernerinnen und Berner entscheiden heute Sonntag definitiv, mit wem sie ... mehr lesen
Berner Ständeratssitz: Adrian Amstutz geht mit leichtem Vorteil in die Stichwahl.
Pascale Bruderer soll für die SP Aargau in den Ständerat.
Rheinfelden/Burgdorf - Eine Woche ... mehr lesen 4
Bern - Die BDP gibt für die Ständerats-Stichwahl im Kanton Bern vom 6. März keine Wahlempfehlung ab. Damit zieht sie gleich mit der FDP und der EVP. Bei dieser Ausgangslage sieht Politologe Georg Lutz ein sehr offenes Rennen mit leichtem Vorteil für SVP-Kandidat Adrian Amstutz. mehr lesen  13
eh es geht um...
...Islamophobie, pathologischer Hass auf Linke und die SP im besonderen und die Verbreitung des Köppelschen Glaubensbild.

Nur damit Sie wieder klar sehen, kuwilli.
hä um was gehts jetzt?
Jetzt habe ich den Beitrag mehrfach gelesen

http://www.news.ch/Amstutz+und+Wyss+ohne+Konkurrenz/478973/detail.htm

aber weder einen Türken noch sonst etwas ähnliches entdeckt.

(Ich glaube, nein ich bin mir jetzt eigentlich sicher das Problem erkannt zu haben)

Wenn Sie morgen wieder nüchtern sind bzw. die nötige Menge haben, gehts dann wieder.
Hier ein Tipp http://www.schaenis.ch/de/gewerbe/firmenverzeichnis/?action=showuntern...
Übrigens
war in dem Beitrag auch eine Türkengang zu sehen. Sie skandierten sehr inniglich den Slogan "Islam ist Frieden" und waren bereit, den Slogan mit Gewalt in die Hirne der Ungläubigen zu pflanzen.

Dabei weiss doch unterdessen jedes Kind, dass Islam nicht Frieden sondern Unterwerfung heisst. Ein himmelweiter Unterschied. Vor allem, wenn man sich dem Propheten und seinen Neurosen zu unterwerfen hat. Sechsjährige Mädchen sind gemäss diesem "Vorbild" in der Lage, sich zu verheiraten.


Was wollten uns diese Jünglinge also sagen?

Wir haben keine Ahnung vom Koran aber leben unsere türkische Tradition des "Zusammen hauen wir alle zu Klump".

oder

"Ihr seid so blöd, uns diesen Bullshit zu glauben, in Kürze werdet Ihr für uns arbeiten"

oder

"Wenn ihr uns das abnehmt, dann können wir uns alles erlauben"

oder was auch immer.
Glanzstück
Da haben Sie recht kuwilli.
Ehre, wem Ehre gebührt. Ein Spruch der in jeglicher Hinsicht an Ihnen vorbeigeht.
Ah ja. Ich hoffe für Sie, dass Sie mich nie kennenlernen müssen.
Ja kubra
sie haben zwar nichts begriffen aber trotzdem recht .... und ich bin noch viel "schwächer" als Sie denken.


Aber jetzt mein Guter, für jemanden der Ihre Aufmerksamkeit nicht verdient, darf ich schon viel zu lange in Ihrem Licht glänzen.
Ja nu
Zitat kuwilli
"nicht dass ich Ihnen doch recht geben und bestätigen muss, dass ich einen schlechten und äusserst fiesen Charakter habe"

Aber Kuwilli. Das ist eh klar. Schwache Leute werden fies. Das ist keine Wertung. Einfach eine Feststellung.
Deshalb dürfen Leute wie Sie niemals über die Meinungsfreiheit Anderer bestimmen können.

Das wär der Untergang jeder Demokratie und Freiheit.
Sorry aber
Der anonyme Herr.
Ich dachte sie wollten sich nicht mehr mit mir beschäftigen, weil ein Troll bin?

Dann sind Sie doch so lieb und ziehen Sie mich nicht bereits zum zweitenmal mit hinein.

Ich hatte Viktoria auf eine Frage geantwortet, die mit Ihnen meines Wissens nichts zu tun hatte.

Sie sind also derjenige, der hier vorschreiben will, was man darf und was nicht.

Ich wäre also jetzt froh, wenn Sie mich dann begeifern, wenn ich Ihnen Grund dazu gebe, dann ist es für mich auch ok.

Aber machen Sie mich nicht sauer, nicht dass ich Ihnen doch recht geben und bestätigen muss, dass ich einen schlechten und äusserst fiesen Charakter habe.
Nette Story
Du und kuwilli kranken an der gleichen Baustelle. Zu dumm, um Argumente zu haben und zum Thema mitdiskutieren zu können.
Das einzige was man noch auffahren kann, ist ein Angriff gegen die Person. Ein Argument für Dumme.

Ihr erinnert an die Politikertrulla, die im Bericht von SFDRS zum Thema Islam in der Schweiz gleich eingeschritten ist als die Reporterin ein türkisches Ehepaar fragte, wie lange sie in der Schweiz leben würden und wieso sie nidht besser deutsch gelernt hätten. Sofort erschien sie auf dem Plan und faselte was von "Tabubrüchli Nummero eins".

Wer keine Argumente hat, will Gleichstand durch Verbot der Argumente der anderen erreichen. Dumm, schwach und feige.
Deshalb ist es wichtig, dass Leute wie ihr, die es gehäuft in der SP gibt, niemals in die Lage versetzt werden, Meinungsäusserungen zu verbieten.
Du gute Idee
wollte mich eigentlich gar nicht mit dir unterhalten, weil ich dich für ziemlich durchgeknallt halte. Du nennst es krank im Kopf.
Überall musstest du dich aufdrängeln und deine Nase reinhängen.

Aber egal. Finde ich gut, die Konversation hiermit zu beenden.
Geheime? Gemeine?
Ne. Nur unsäglich feige und gestört.
Aber das ist eh nicht mein Problem.

Ich werd mich nicht weiter mit Leuten wie kuwilli und Dir beschäftigen.
Erst fand ich's noch witzig, je mehr ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir, dass da jemand krank im Kopf ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Bern 9°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewittrige Schneeschauer starker Schneeregen
Luzern 5°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten