«An kriminellen Geschäften festhalten»
publiziert: Montag, 5. Apr 2010 / 15:39 Uhr

Bern - Im parteiinternen Streit um die Zukunft des Bankgeheimnisses bläst FDP-Präsident Fulvio Pelli und seinen Mitstreitern vom Finanzplatz her ein scharfer Wind ins Gesicht. Trotz des übermächtigen Gegners stehen sie aber fest hinter ihrer Weissgeld-Strategie.

«Das Feigenblatt ist zu durchsichtig», sagte Nationalrat Werner Messmer.
«Das Feigenblatt ist zu durchsichtig», sagte Nationalrat Werner Messmer.
4 Meldungen im Zusammenhang
Diese war vergangenen Donnerstag von der Arbeitsgruppe der FDP-Finanzexperten um den Zuger Ständerat Rolf Schweiger arg zerzaust worden. Pelli selber mochte am Osterwochenende deren Vorschläge nicht kommentieren. Umso deutlicher äusserten sich jene Parteikollegen, die mit ihm für einen sauberen Schweizer Finanzplatz kämpfen.

Die Arbeitsgruppe wolle nichts anderes, «als an kriminellen Geschäften festhalten», sagte der Thurgauer Nationalrat Werner Messmer gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Schliesslich gehe es um viel Geld. Darum seien die Finanzplatz-Vertreter auch nicht bereit, das profitable Geschäft mit unversteuerten Geldern aufzugeben.

Ein paar «Pinselstriche am Status quo» machten deren Vorschläge auch nicht besser, sagte Messmer. «Das Feigenblatt ist so durchsichtig, dass ich nicht glaube, dass unsere Delegierten darauf hereinfallen werden.» Diese müssen am 24. April entscheiden, welchen Kurs die FDP in Sachen Bankgeheimnis fahren soll.

Vom Einfluss der Banken lösen

Für Messmer geht es dabei nicht nur um den Finanzplatz, sondern auch um die Zukunft der FDP. «Jetzt haben wir die Chance zu zeigen, dass wir keine Filz-Partei sind, die von economiesuisse und den Banken abhängig ist.» Die FDP müsse sich von deren Einfluss lösen und darauf hören, was das Volk bewege.

Ins gleiche Horn stösst der Luzerner Nationalrat Otto Ineichen, der weiterhin «voll und ganz» hinter Fulvio Pelli steht und für dessen Weissgeld-Strategie kämpft, wie er am Montag gegenüber der SDA klarstellte. Auch für ihn geht es in der Frage um nichts weniger als die Zukunft seiner Partei.

Was die von der Gruppe um Pelli formulierte Weissgeld-Strategie genau umfasst, hatte der Aargauer Nationalrat Philipp Müller in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag» präzisiert. Darin hielt er insbesondere fest, dass im Inland Steuerhinterziehung und Steuerbetrug nicht gleichgesetzt werden sollen.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli ... mehr lesen 2
FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli. (Archivibild)
Rückschlag für FDP-Präsident Fulvio Pelli.
Bern - FDP-Parteichef Fulvio Pelli muss zurückstecken. Die Gegner seiner Weissgeldstrategie haben sich an der Parteipräsidentenkonferenz (PPK) - die für die Empfehlungen zuhanden der ... mehr lesen 16
Viele Freisinnige nehmen von Fulvio ... mehr lesen 3
Will Bankgeheimnis nicht kampflos aufgeben: Rolf Schweiger.
Die FDP plant eine Klage gegen Deutschland.
In der «Arena» diskutierte gestern Abend FDP-Nationalrätin Doris Fiala, Publizist Roger De Weck, SP-Nationalrat Hans-Jürg Fehr und SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli über den Aufruf der ... mehr lesen 13
Läuterung oder Status quo?
Interessant ist, dass die gleichen Leute während Jahren, Jahrzehnten, diese "kriminellen Geschäfte" toleriert haben und durch ihre Exponenten im Bundesrat verteidigen liessen. Die FDP ist zur Slalom-Partei mutiert und fährt einen Kurs, den der Wind vorgibt. Geht es hier ernsthaft um eine Weissgeldstrategie oder ist es bloss ein weiterer Versuch, sich zu profilieren und die FDP für die Wahlen 2011 ins rechte Licht zu rücken? Leute wie Schweiger haben schon die Aktienrechtsrevision torpediert. Die Mehrheit des Rats ist ihm und seiner Entourage gefolgt. Die Wähler sollten sich bei der nächsten Gelegenheit die Frage stellen, ob sie Interessen- oder Volksvertreter die Stimme geben wollen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten