Analoges Kabelfernsehen nach wie vor populär
publiziert: Freitag, 20. Mrz 2009 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mrz 2009 / 13:37 Uhr

Bern - Die Schweizer Kabelnetze haben 2008 bei Breitbandinternet, Kabeltelefonie und Digital-TV Kunden gewinnen können. Die Zahl der Kabel-TV-Anschlüsse sank hingegen leicht um 0,48 Prozent auf 2,867 Millionen, wie der Branchenverband Swisscable mitteilte.

Die Leistungsfähigkeit der Kabelnetze noch lange nicht ausgeschöpft.
Die Leistungsfähigkeit der Kabelnetze noch lange nicht ausgeschöpft.
1 Meldung im Zusammenhang
Das Potenzial des digitalen Kabelfernsehens müsse noch besser genutzt werden, heisst es in einem Communiqué zur Generalversammlung des Verbandes, dem rund 250 privatwirtschaftlich wie auch öffentlich-rechtlich organisierte Unternehmen angehören.

Zwar konnten im vergangenen Jahr knapp 110'000 Kunden gewonnen werden (+27 Prozent), sodass per Ende 2008 rund 510'000 Haushalte digitales Kabel-TV abonniert hatten. Der Digitalisierungsgrad von rund 18 Prozent beim Kabel-TV zeige jedoch, dass analoges Kabelfernsehen nach wie vor sehr populär sei.

«Das analoge Angebot in der Schweiz ist halt sehr gut. Deshalb wird nur langsam zu Digital-TV gewechselt», kommentierte Swisscable-Präsident Hajo Leutenegger. Ein wichtiger Treiber der Digitalisierung sei das hochauflösende HDTV geworden. Etwa jeder Dritte, der zu digitalem Kabelfernsehen wechselt, abonniere HDTV.

Wachstumstreiber waren 2008 auch die Kabeltelefonie (+10 Prozent) und Breitbandinternet via Kabel (+5 Prozent). Wichtig sei, dass die Kabel-TV-Unternehmen ihren Kunden die Leistungsfähigkeit ihrer Netze besser kommunizierten.

«Während andere Anbieter gezwungen sind, Glasfasernetze zu bauen, ist die Leistungsfähigkeit der Kabelnetze noch lange nicht ausgeschöpft», erklärte Leutenegger. Mit technischen Erweiterungen seien Bandbreiten von mehr als 100 Megabit pro Sekunde durchaus realistisch. Stärken wollen die Kabel-TV-Unternehmen Angebote auf Abruf.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Kabelnetzbetreiber ... mehr lesen
Das ohne Mehrkosten verfügbare digitale Angebot wird auf mehr als 65 TV-Sender ausgebaut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C -1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, Flocken
Luzern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 5°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten