Analphabetismus - Auch Schweiz betroffen
publiziert: Freitag, 8. Sep 2006 / 14:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Sep 2006 / 15:19 Uhr

Bern - 16 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz können nicht ausreichend lesen und schreiben.

Das lesen einer Zeitung ist nicht für alle eine Selbstverständlichkeit.
Das lesen einer Zeitung ist nicht für alle eine Selbstverständlichkeit.
3 Meldungen im Zusammenhang
Ans Lesenlernen machen sich nur wenige. Darum sollen Bund, Kantone und Wirtschaft aktiv werden.

Diese Forderung erhebt der Schweizerische Verband für Weiterbildung (SVEB) zum Weltalphabetisierungstag von heute. Nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben zu können sei mit einem Tabu behaftet und werde schamhaft verschwiegen, hiess es.

Andererseits fehlten gute Ausbildungsangebote, die Erwachsenen ermöglichten, das Verpasste nachzuholen. Darum gehöre das Thema «Funktionaler Analphabetismus» auf die Agenda sowohl der öffentlichen Hand als auch der Privatwirtschaft.

Die 16 Prozent der Bevölklerung, welche Mühe mit den Buchstaben haben, seien nämlich nicht arbeitslos. So müssten die Wirtschaftsverbände schon aus Eigeninteresse aktiv werden, verlangt der SVEB.

20 Prozent der Weltbevölkerung betroffen

Weltweit können nach UNESCO-Angaben 771 Millionen Erwachsene, also ein Fünftel der Weltbevölkerung, Schrift im Alltag nicht richtig gebrauchen. Sie haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenig Chancen und geraten oft in gesellschaftliche Isolation.

Dennoch wird laut UNESCO nur ein Prozent des Bildungsbudgets der Länder für die Alphabetisierung von Erwachsenen verwendet. Zwei Drittel der Betroffenen sind demnach Frauen, über 70 Prozent von ihnen leben in nur neun Ländern der Erde, darunter Indien, China und Pakistan.

Die Weltdekade der Vereinten Nationen will bis 2012 das internationale Entwicklungsziel «Bildung für alle» verwirklichen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Leseschwäche ist nicht nur für ... mehr lesen
Leseschwäche verdoppelt das Risiko von Arbeitslosigkeit.
Bern - Jede zehnte Schweizerin, jeder zehnte Schweizer kann trotz Schulabschluss nicht lesen und schreiben. mehr lesen 
Neuenburg - Jeder sechste Erwachsene in der Schweiz zwischen 16 und 65 ist schwach im Lesen, jeder zwölfte hat Probleme mit der Sprache. Neueingewanderte sind besser qualifiziert als Emigranten, die schon länger hier wohnen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten