Grüne in Deutschland fordern
Anbieter sollen für langsames Internet zahlen
publiziert: Sonntag, 29. Mai 2016 / 22:45 Uhr
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.

Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn sie ihren Werbeversprechen in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit nicht nachkommen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtet die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Antrag, den die Grünen in den nächsten Tagen in den Bundestag einbringen wollen.

«Verträge sind Mogelpackungen»

Hintergrund der Initiative sind Verklausulierungen vieler Internet Service Provider zu Internetanschluss-Angeboten wie «bis zu 16 Megabit pro Sekunde», «bis zu 50 Megabit pro Sekunde», «bis zu 100 Megabit pro Sekunde» oder gar «bis zu 200 Megabit pro Sekunde». Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen jedoch dahin und die Unternehmen halten sich bei Beschwerden mit ihren «bis zu»-Klauseln oft schadlos - ein unhaltbarer Zustand für die Grünen. «Die derzeitigen Verträge sind Mogelpackungen, beworben werden sie mit hohen Zahlen wie '50 Megabit in der Sekunde', daneben steht aber kleiner »bis zu'«, so die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rössner.

In dem einzubringenden Antrag wird gefordert, eine Mindestgeschwindigkeit zu definieren, die bei 90 Prozent der versprochenen Maximalgeschwindigkeit liegen soll. Umsetzen soll das die Bundesnetzagentur. Sie müsse laut den Grünen den Unternehmen mit Bezug auf europäische Verordnungen Mindestanforderungen vorschreiben. Kommt es zu signifikanten Abweichungen, drohen demnach Bussgelder und Schadenersatzansprüche. »Wenn ich für 50 Megabit in der Sekunde zahle, will ich das auch bekommen. Wie würde wohl der Anbieter reagieren, wenn ich im Gegenzug nur 'bis zu' 100 Prozent meiner Telefonrechnung bezahle?«, verdeutlicht Rössner.

(cam/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Umstellung erfolgt ab dem 8. Juni automatisch.
Bern - Die Swisscom führt auf ihrem Glasfasernetz symmetrische Bandbreiten ein. Damit wird ab dem 8. Juni das Hochladen von Dateien ins Internet genauso schnell wie das ... mehr lesen
Warrington/Surrey - Die Zahl der Beschwerden über schlechte Dienstleistungen und ... mehr lesen
Konsumenten lassen sich nicht alles gefallen und kennen ihre Rechte.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten