Andrea Stauffacher muss definitiv hinter Gitter
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 14:09 Uhr
Andrea Stauffacher muss ins Gefängnis.
Andrea Stauffacher muss ins Gefängnis.

Lausanne - Die 62-jährige Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher muss definitiv ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat ihre Beschwerde gegen die Verurteilung zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten durch das Bundesstrafgericht abgewiesen.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesstrafgericht hatte die Leitfigur des Revolutionären Aufbaus vor einem Jahr für schuldig befunden, mit umgebauten Knall-Raketen Attacken auf das Spanische Generalkonsulat sowie ein Gebäude der Kantonspolizei in Zürich verübt zu haben. Die Rakete beim Konsulat hatte allerdings gar nicht gezündet.

DNA-Profil von 2002

Die Richter in Bellinzona verurteilten sie wegen Gefährdung durch Sprengstoffe in verbrecherischer Absicht und Sachbeschädigung zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten, teilweise als Zusatz zu früheren Urteilen des Bezirksgerichts Zürich. Das Bundesgericht hat die Beschwerde Stauffachers nun abgewiesen.

Sie hatte einen Freispruch verlangt und argumentiert, dass die Beweise gegen sie rechtswidrig erlangt worden seien. Überführt worden war sie aufgrund von DNA-Spuren auf Gegenständen, die bei den Anschlägen verwendet worden waren. Diese Spuren stimmten mit einem DNA-Profil von Stauffacher aus dem Jahr 2002 überein.

Faires Verfahren

Gemäss Stauffacher hätte ihr DNA-Profil von 2002 schon längst gelöscht werden müssen. Die Richter in Lausanne räumen zwar ein, dass Stauffachers DNA-Daten von 2002 tatsächlich nicht mehr hätten existieren dürfen. Der Zugriff darauf habe ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Allerdings hätte von Stauffacher, gegen die ein hinreichender Tatverdacht bestanden habe, ohne weiteres ein neues DNA-Profil erstellt werden können. Insgesamt sei der Anspruch auf ein faires Verfahren deshalb nicht verletzt.

Bestätigt hat das Bundesgericht auch das Urteil gegen eine mitangeklagte 47 Jahre alte Zürcherin. Sie war zu 14 Monaten Freiheitsstrafe bedingt wegen Brandstiftung verurteilt worden.

Polizistenauto abgefackelt

Ihr wurde angelastet, im Juni 2004 das Auto eines in der Szene verhassten Polizisten angezündet zu haben. An dem Wagen entstand für rund 30'000 Franken Sachschaden. Stauffacher war in diesem Punkt ebenfalls angeklagt gewesen, aber nicht verurteilt worden.

Freigesprochen wurde Stauffacher zudem bezüglich drei weiterer Sprengstoffanschläge auf ein Haus in Zürich sowie auf Gebäude des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) und der Ascom Pensionskasse in Bern. Nicht verurteilt wurde sie zudem für die von der BA erhobenen Anklagen wegen Brandstiftung und Waffenbesitz.

Gefordert hatte die Bundesanwaltschaft (BA) für die wegen Landfriedensbruch vorbestrafte Zürcher Autonomen-Ikone eine Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren. Stauffacher Verteidigung hatte erfolglos auf Freispruch plädiert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher darf das Gefängnis vorzeitig verlassen. Die 64-Jährige hat zwei ... mehr lesen
Andrea Stauffacher kommt früher frei. (Archivbild)
Die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher wehrt sich in Strassburg gegen die unbedingte Freiheitsstrafe von 17 Monaten. (Archivbild)
Zürich - Die Zürcher Linksaktivistin ... mehr lesen
Zürich - Die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher nimmt die gegen sie ausgesprochene Gefängnisstrafe nicht ... mehr lesen
Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher geht vor Bundesgericht.
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht hat die 61-jährige Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten verurteilt. Laut Gericht hat sie sich in zwei Fällen der Gefährdung durch Sprengstoffe schuldig gemacht. mehr lesen  1
Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Linksaktivistin Andrea Stauffacher und eine 46-jährige Zürcherin hat die Verteidigung am Donnerstag Freisprüche gefordert. In keinem der Anklagepunkte würden die Beweise für eine Verurteilung ausreichen, sagten sie. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bellinzona - Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Mittwoch der Prozess gegen die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher begonnen. Der 61-Jährigen werden fünf Sprengstoff-Anschläge in Zürich und Bern, Brandstiftung sowie unerlaubter Waffenbesitz zur Last gelegt. mehr lesen 
Bedauerlich,...
dass diese Gefängnisstrafe nichts an dem weltfremden und menschenverachtenden Weltbild dieser "Aktivistin" ändern wird. Hier dürfte in der Tat "Hopfen und Malz" verloren sein.
Dass jedoch der Steuerzahler für fast alle Kosten aufzukommen hat, um das zu merken, dürfte es ohnehin nicht reichen bei dieser engstirnigen "Aktivistin".
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Im Verfahren ging es um nahezu 3000 durch Asbest erkrankte oder ...
Asbest-Prozess  Turin - Auch nach seinem Freispruch im Asbest-Prozess ist für den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny wohl noch kein Ende der italienischen Justizverfahren in Sicht. Dies machte der Turiner Staatsanwalt Raffaele Guariniello am Donnerstag klar. 
Im Verfahren gegen Schmidheiny ging es um nahezu 3000 Menschen. (Symbolbild)
Verjährt: Asbest-Urteil gegen Schmidheiny aufgehoben Rom/Bern - Sensation im Asbest-Prozess gegen den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny: Das Oberste Gericht Italiens ...
Rückfallgefahr  Aarau - Ein 35-jähriger Mann, der im Januar 2011 ein damals 15-jähriges Mädchen ...
Ein psychiatrisches Gutachten kam zum Schluss, dass ein grosses Risiko weiterer sexueller Gewalt besteht. (Symbolbild)
Massaker von Srebrenica. (Symbolbild)
Ex-Polizeikommandanten  Sarajevo - Drei frühere Kommandanten der bosnisch-serbischen Polizei sind am Donnerstag wegen ihrer Beteiligung am Massaker von ...  
Titel Forum Teaser
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 7°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 2°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 10°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 5°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten