Andreotti in Mafia-Prozess freigesprochen
publiziert: Freitag, 15. Okt 2004 / 18:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Okt 2004 / 18:21 Uhr

Rom - Das oberste italienische Gericht hat in Rom den 85-jährigen, langjährigen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti in einem Mafia-Prozess freigesprochen. Damit endet nach elf Jahren einer der spektakulärsten Polit-Prozesse in Italien.

1 Meldung im Zusammenhang
Mit dem Freispruch bestätigte das höchste italienische Gericht als letzte Instanz zwei frühere Urteile von Gerichten in Palermo.

Laut der Urteilsbegründung des Berufungsgerichts der sizilianischen Hauptstadt war der Christdemokrat Andreotti der sizilianischen Mafia bis zum Juni 1980 freundschaftlich gesonnen, was jedoch keine Taten nach sich gezogen habe.

Nach der Ermordung des Präsidenten der Region Sizilien, Piersanti Matarelli am 6. Juni 1980 habe Andreotti seine Haltung ausserdem geändert und sich persönlich für Gesetze gegen die Cosa Nostra eingesetzt, hiess es in der Urteilsbegründung von 2003, die von den Kassationsrichtern jetzt bestätigt wurde.

Andreotti war gegen das Urteil in Berufung gegangen, weil er von jeglichem Verdacht freigesprochen werden wollte. Im vergangenen Jahr hatte das höchste italienische Gericht ein Urteil gegen ihn aufgehoben, demzufolge er wegen der Beteiligung an einem Mordkomplott eine Haftstrafe von 24 Jahren absitzen sollte.

In diesem Fall wurde ihm vorgeworfen, die Ermordung eines Journalisten in Auftrag gegeben zu haben. Auch dabei war es um Verbindungen zur Mafia gegangen.

Andreotti ist ein Urgestein der italienischen Politik. Er war zwischen 1972 und 1992 sieben Mal Ministerpräsident und 21 Mal Minister für unterschiedliche Ressorts.

Im Zuge der von der Justiz Anfang der 90er Jahre gestarteten Kampagne gegen Korruption und Mafia-Verstrickungen italienischer Politiker namens mani pulite (saubere Hände) wurde auch ihm der Prozess gemacht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Der ehemalige italienische Regierungschef Giulio Andreotti ist nach einem Notfall auf die Intensivstation eines römischen Spitals gebracht worden. Der Gesundheitszustand des 93-Jährigen sei «ernst, aber stabil», teilten die Ärzte der Gemelli-Poliklinik am Donnerstag nach ersten Untersuchungen mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten