Google-Betriebssystem immer öfter Ziel von Angriffen
Android-Trojaner zeichnet Telefonate auf
publiziert: Montag, 15. Aug 2011 / 15:42 Uhr

Wie die Sicherheitsexperten von CA Technologies melden, ist derzeit ein Trojaner unterwegs, der Handys und Smartphones mit dem Betriebssystem Android als Ziel hat.

Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
5 Meldungen im Zusammenhang
Hat sich die schädliche Software erst einmal auf dem Android-Gerät eingenistet, schneidet sie die Telefonate des Handy-Nutzers automatisch mit. Die Gesprächsprotokolle werden im Handyspeicher abgelegt, der Trojaner könnte sie auch über den Internetzugang weiter versenden.

Der Trojaner gelangt allerdings nicht aus heiterem Himmel auf ein Android-Handy, der Nutzer muss die Schadsoftware selbst installieren. Da das wohl die wenigsten freiwillig tun, haben sich die Programmierer eine Hintertür überlegt. Laut dem Blogger Dinesh Venkatesan tarnt sich der Handy-Trojaner hinter einer Installationsanfrage, die der einer normalen App zum Verwechselns ähnlich sieht. Einmal installiert, speichert der Trojaner eine Konfigurationsdatei auf dem Smartphone und beginnt dann mit der Aufzeichnung der Gespräche.

Der Blogger von CA Technologies empfiehlt den Smartphone-Nutzern, bei der App-Installation die selben Regeln gelten zu lassen wie bei Programmen auf dem heimischen PC: Nur Software aus vertrauenswürdigen Quellen installieren, Sicherheitszertifikate überprüfen und wenn möglich ein Anti-Virus-Programm nutzen.

Der Fluch des Erfolgs

Generell ist die zunehmende Verbreitung von Android wohl der Grund, dass sich immer mehr Hacker auf das Betriebssystem stürzen. Der häufigste und einfachste Weg dazu führt über den Android Market und die Installation entsprechend schadhafter Apps. Wie Basicthinking unter Berufung auf die Sicherheitsexperten von Lookout meldet, hat sich der Zahl der betroffenen Anwendungen im Android Market im vergangenen Jahr von rund 30 auf knapp 400 erhöht. Für Android-Nutzer hat sich der Untersuchung zufolge die Gefahr einer Infektion mit Schadsoftware in den vergangenen sechs Monaten um rund 250 Prozent erhöht. Drei von zehn Android-Nutzern werden der Statistik zufolge im Laufe eines Jahres Opfer einer solchen Attacke.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Hacker greifen offenbar immer öfter auch Smartphones an. Die Kriminellen im Internet hätten ihre Taktik geändert ... mehr lesen
Weniger Bewusstsein eines Risikos am Smartphone. (Symbolbild)
Aufsehen erregte ein Trojaner des deutschen Staates.
Bern - Auch in der Schweiz haben die Behörden schon Spionage-Software von jener ... mehr lesen 12
Las Vegas - Mit dem Android Network Toolkit, kurz «Anti», soll es jedem einfach möglich sein, Computer und Mobilgeräte in einem ... mehr lesen
«Anti» macht Penetrationstests für jedermann möglich
Android wird wegen mangelnder Vorsicht der Nutzer zum Spielplatz für Virenprogrammierer.
Je leistungsfähiger Smartphones werden und je mehr sie sich verbreiten, desto ... mehr lesen
Bochum - Bösartige Software verbreitet sich mehr und mehr auf Smartphones. Vor allem Android-Betriebssysteme sind ... mehr lesen
Laut Kasparsky läuft auf 96 Prozent der Android-Handys über 5 Monate alte Software.
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Hundert Unternehmen sollen ausspioniert worden sein.
Hundert Unternehmen sollen ausspioniert ...
Wikileaks-Dokumente enthüllen  Paris - Der US-Geheimdienst NSA soll hundert französische Unternehmen ausspioniert haben. Das berichtete die Zeitung «Libération» am Montagabend unter Berufung auf von der Enthüllungsplattform Wikileaks bereitgestellte US-Dokumente. 
Jane Hartley soll mit Laurent Fabius reden.
Paris bestellt US-Botschafterin ein Paris - Wegen des Ausspähens französischer Präsidenten durch den US-Geheimdienst NSA hat die Regierung in Paris am Mittwoch die ...
Paris nennt Abhören unter Verbündeten «inakzeptabel» Paris - Frankreichs Regierung hat auf das mutmassliche Ausspähe ...
NSA hörte drei französische Präsidenten ab Paris - Die USA haben nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks die ...
Jahresbericht des obersten Datenschützers  Bern - Die Folgen der digitalen Revolution für die Privatsphäre ist vielen noch nicht bewusst. Dies ist ...  
Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter, tritt nicht ohne Sorge ab.
Thür tritt per Ende November als Eidg. Datenschützer zurück Bern - Hanspeter Thür, der 65-jährige Eidgenössische Datenschutzbeauftragte, tritt per Ende ...
Thür tritt laut Angaben der zwei Zeitungen aus Altersgründen zurück.
Die gestiegene Qualität der Musik ist kaum hörbar.
eGadgets High-Resolution-Musik: Industrie veräppelt Kunden London - Was menschliche Ohren überhaupt ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 12°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 15°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten