Angehender DeFi Besteller: Das erwartet uns in Marvin Steinbergs neuem Buch
publiziert: Montag, 18. Okt 2021 / 19:58 Uhr
Buchautor Marvin Steinberg.
Buchautor Marvin Steinberg.

Die Finanzwelt befindet sich schon seit einiger Zeit stark im Fokus der Digitalisierung. Ob es nun FinTechs mit neuen digitalen Lösungen sind oder die Szene rund um Kryptowährungen, die mit Innovationen aufwartet - in der Branche werden die Karten neu gemischt.

Nach der Digitalisierung kommt mit dem DeFi nun auch noch eine Neuerung, die unser gesamtes Finanzsystem vollkommen auf den Kopf stellen könnte. DeFi-Experte und Selfmade-Millionär Marvin Steinberg verfasst aktuell ein Buch zu der Thematik und möchte mit seinem Wissen bis zum Jahr 2025 mindestens einer Milliarde Menschen helfen, DeFi zu verstehen und sinnvoll zu nutzen. Wir haben mit ihm über das Projekt sowie das DeFi Ökosystem gesprochen.

Guten Tag Herr Steinberg. Sie haben in den nächsten Jahren viel vor und arbeiten gerade an einem neuen Buch. Was erwartet potenzielle Leser darin?

Marvin Steinberg: Guten Tag und vielen Dank für die Einladung zum Interview. Das Buch befasst sich mit dem Thema "decentralized finance" (DeFi), was ein vollkommen dezentrales Finanzsystem beschreibt. Es basiert zu 80% auf der Ethereum Blockchain und nutzt sogenannte Smart Contracts, um Transaktionen automatisiert und trotzdem korrekt durchführen zu können. Ich erkläre in diesem Buch die genaue Funktionsweise von DeFi. Darüber hinaus widme ich mich den Vorteilen und natürlich den Anwendungen, die bereits im DeFi existieren.

Ihr Wunsch, DeFi so vielen Menschen näherzubringen, deutet an, dass es sich dabei um eine riesige Veränderung handelt.

Marvin Steinberg: Genauso ist es. DeFi hat das Potenzial, eine Revolution in unserer Finanzwelt auszulösen. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass durch das dezentrale Finanzsystem Kontrollinstanzen wie Zentralbanken und auch Intermediäre (Mittelsmänner) wie Banken überflüssig werden. Entsprechende dezentrale Apps (dApps) und DeFi-Protokolle enthalten alle wichtigen Informationen, um Transaktionen per Smart Contracts durchzuführen. Hier entsteht ein selbstfahrender Finanzmarkt, was wiederum andere Vorteile mit sich bringt:

  • Deutlich geringere Gebühren
  • Superschnelle Transaktionen in Echtzeit

Darüber hinaus behalten die Akteure am Markt endlich wieder die Kontrolle über ihr Geld. Übergeordnete Steuerungen unseres Konsum- und Sparverhaltens (Zinsen und Geldentwertung) seitens der Zentralbanken gehören damit ebenfalls der Vergangenheit an. Auch wird den Banken die Macht genommen, einzelne Personen von den Finanzmärkten auszuschliessen. Dies geschieht immer dann, wenn diesen ein Konto verwehrt wird oder sie andere Finanzprodukte nicht nutzen dürfen.

Also dreht es sich bei DeFi vor allem um Freiheit?

Marvin Steinberg:
Das ist ein ganz entscheidender Aspekt, wie ich hier bereits erklärt habe. So erlaubt DeFi Chancengleichheit auf der gesamten Welt, weil alle mit einem Internetanschluss am Finanzsystem teilnehmen können. In totalitären Systemen bietet DeFi zudem die Chance, Vermögenswerte vor der Obrigkeit zu verstecken und sich somit ein Stück weit die eigene finanzielle Freiheit zu erhalten.

Darüber hinaus bilden sich Zinssätze endlich wieder aus Angebot und Nachfrage und nicht durch reine Vorgaben der jeweiligen Zentralbank. Somit können Fehlsteuerungen wie am deutschen Immobilienmarkt vermieden werden. Dort herrschen heute viel zu günstige Kreditzinsen vor, weil die EZB die Leitzinsen künstlich niedrig hält, um andere EU-Länder konjunkturell zu stützen. Hier zeigt sich, dass ein und dieselbe Geldpolitik für ganz unterschiedlich strukturierte Wirtschaftsräume nicht funktionieren kann. Eine solche Zentralisierung und auch Fremdsteuerung ist im DeFi ausgeschlossen, da sich die Zinsen hier einfach aus dem Handeln der einzelnen Akteure herausbilden.

In Ihrem Buch geht es ja auch um die Anwendungen im DeFi. Welche Möglichkeiten bestehen bereits heute?

Marvin Steinberg: Die einfachste Transaktion im DeFi ist nach wie vor die Zahlung. Eine Person kann einer anderen Person Liquidität in Form von Kryptowährungen senden, ohne dass eine Bank zwischengeschaltet ist. Darüber hinaus existieren noch viele weitere Optionen. So können Privatpersonen heute dezentral Kredite vergeben und aufnehmen. Das sogenannte Lending und Borrowing findet ebenfalls ohne zwischengeschaltete Bank statt und lässt sich per Smart Contract fast in Echtzeit erledigen. Für Anleger springen dabei gerade im Bereich der Stablecoins (Anmerkung: Kryptowährungen, die an eine FIAT-Währung wie den US-Dollar gebunden sind) attraktive Renditen ab.

Auch das Staking sollte nicht vergessen werden, denn es stellt sozusagen das Mining der Zukunft dar. Wer also nicht genug Rechenkapazität für eigene Mining-Aktivitäten übrig hat, kann per Staking einfach Liquidität der jeweiligen Kryptowährung hinterlegen und damit die jeweilige Blockchain stabilisieren. Dafür erhalten Investoren einen Reward in Form weiterer Coins der jeweiligen Währung. Bei vielen Coins ist dies häufig jedoch nur mit hohen Summen möglich. Alternativ lassen sich auch Token Swaps wie Uniswap nutzen, um dort Liquidität in Form von Währungspaaren zu hinterlegen und hohe Renditen zu erwirtschaften. Trading lässt sich über dezentrale Börsen (DEX) heute ebenfalls günstiger umsetzen als über traditionelle Handelsplätze.

All diese Finanzprodukte sind heute schon nutzbar, obwohl DeFi wirklich erst ganz am Anfang steht. Das Ökosystem ist ein Hort der Innovationen und dürfte in Zukunft Finanzlösungen hervorbringen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Ich freue mich auf das Finanzsystem der Zukunft: Frei, für jeden offen und deutlich effizienter als heute.
Wir danken Ihnen für das Gespräch, Herr Steinberg.

Marvin Steinberg: Vielen Dank für das freundliche Interview.

(fest/pd)

Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und aus dem Garn Vorhänge herzustellen, wurde mit einem Preis ausgezeichnet.
Die Idee, Plastikabfall aus dem Meer zu recyceln und ...
Die diesjährigen Design Preise Schweiz 2021, welche in diesem Jahr zum 16. Mal verliehen worden, zeichneten auch in diesem Jahr wieder interessante Innovationen aus. mehr lesen 
Bereits vor der Covid-19-Pandemie herrschte in der Schweiz und auch in den Nachbarländern Deutschland und Österreich ein grosser Fachkräftemangel in vielen Berufen. mehr lesen
Schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatten Hotel- und Gastronomiebetriebe mit dem Verlust vieler Mitarbeiter zu kämpfen.
St. Moritz im Engadin: Alles digital.
Schnelles Internet und moderne Arbeitsplätze sind üblicherweise nicht die Eigenschaften, die einem Dorf in der Schweiz zugeordnet werden. Doch das Engadin, ein Hochtal im Kanton Graubünden, hat es ... mehr lesen  
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
Anti-Werbe-Botschaften für Süssgetränke.
Werbung Anti-Werbung für Süssgetränke kommt bei Eltern an Gesundheitsbotschaften, die Eltern davon ...
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Medien Bernard Maissen wird neuer Direktor des Bundesamts für Kommunikation Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten